Platz 10: Stadt kontrolliert Radler - und erntet Kritik

Falschfahrende Radfahrer am Ostring
Bild: Paul Needham/Mohawkvisuals

Im August nahm der Kommunale Ordnungsdienst die Radfahrer in ihren "Kontroll-Blick". Der Grund: Brenzlige Manöver in einer eingerichteten Baustelle an der Wolfartsweierer Straße. Viele Radfahrer nutzten schlicht die falsche Fahrbahnseite - und waren als Geisterradler unterwegs. 

Das könnte Sie auch interessieren

38 Radfahrer wurden am 13. August dort "auf frischer Tat ertappt", wie sie als Geisterfahrer unterwegs waren - innerhalb einer Stunde. "Daher hat der KOD am darauffolgenden Tag erneut eine Kontrolle durchgeführt", so Stadt und Ordnungsamt.  

Das könnte Sie auch interessieren

Im Dezember widmete sich die Stadt erneut dem Thema rücksichtslose E-Scooter- und Radfahrer - sie wollen künftig regelmäßig und verstärkt kontrollieren.

Platz 9:  Sorgenkind Europaplatz - die Stadt muss etwas unternehmen!

Sicherheitsrundgang Europaplatz
Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Zu hektisch, zu dunkel, zu gefährlich - wenn Karlsruher vom Europaplatz sprechen, lassen sie selten ein gutes Haar an ihm. Der Platz gilt als ein krimineller Brennpunkt der Fächerstadt.  

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stadt will dem entgegenwirken und will Bürgerbefragungen durchführen - die Polizei sieht die Maßnahme skeptisch. Eine nachhaltige Veränderung im Sicherheitsgefühl der Bürger wird wohl erst die Neugestaltung des Platzes nach Fertigstellung der Kombilösung bringen.

Platz 8: Die Kombilösung nähert sich den 1,3 Milliarden Euro - und wird später fertig 

 "Wir müssen zugeben, dass wir unser 'worst case-Szenario' mit 1,3 Milliarden Euro aus dem letzen Jahr erreicht haben. Dazu kommt noch ein Risiko von 30 bis 100 Millionen, die eventuell über diese Obergrenze hinaus gehen", so Mentrup im Gespräch mit ka-news.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch die Eröffnung der neuen Tunnel und Bahnstrecken verzögert sich: Aktuell ist die Inbetriebnahme des Straßenbahntunnels und der oberirdischen Trasse in der Kriegsstraße für Sommer 2021 geplant. Ende 2021 soll auch der Autotunnel in der Kriegsstraße fertig sein.

Platz 7: Der letzte Einwohner einer Karlsruher Kleingartenanlage

Claudio Portabales
Claudio Portabales | Bild: Paul Needham

Karlsruher, die ganz legal in Kleingartenanlagen wohnen, gibt es nicht - das hat die Stadtverwaltung zumindest bisher immer pauschal behauptet. Das stimmt so aber nicht ganz. Es gibt eine Ausnahme: Claudio Portabales.

Das könnte Sie auch interessieren

Er lebt ganz legal in der Anlage des Kleingarten- und Geflügelzuchtvereins Ost, beim Elfmorgenbruch. Er ist dort gemeldet, hat Strom, Wasser, Heizung, Telefonanschluss, Müllabfuhr und alles, was er sonst zum Leben braucht.

Platz 6: Karlsruher Zoo - Tod von Flusspferd-Baby ohne Namen und Aufreger "Artenschutz-Euro"

Nur zwei Tage nach seiner Geburt ist das kleine Flusspferd verstorben.
Nur zwei Tage nach seiner Geburt ist das kleine Flusspferd verstorben. | Bild: Stadt Karlsruhe

Auf Platz 6 findet sich eine traurige Nachricht aus dem Karlsruher Zoo: Das erst zwei Tage alte Flusspferd-Baby ist tragisch verstorben. Die Pfleger fanden es tot im Becken. Vermutlich ist es ertrunken.

Anfang November erblickte dann das zweite Flusspferd-Baby "Halloween" das Licht der Welt. Es ist putzmunter und der aktuelle Besuchermagnet des Karlsruher Zoos

Ein weiteres Zoo-Thema bewegte 2019 die ka-news.de-Leser: Der eingeführte Artenschutz-Euro im Karlsruher Zoo. Widerspricht man beim Einlass nicht aktiv, so zahlt man einen Euro mehr für den Besuch. 

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser soll den Artenschutz unterstützen. Wir wollten von Zoodirektor Matthias Reinschmidt wissen: Ist der Artenschutz-Euro nichts anderes als eine versteckte Preiserhöhung?

Platz 5: Sperrung der Rheinbrücke

Rheinbrücke Betonage-Arbeiten
Bild: Hammer Photographie

An mehreren Tagen hatten Autofahrer zwischen Wörth und Karlsruhe das Nachsehen: Seit November 2018 wurde die Brücke saniert. 2019 musste sie aus diesen Gründen mehrmals komplett gesperrt werden

Das könnte Sie auch interessieren

Zwischenfälle gab es während der Brückensanierung in diesem Jahr einige: Fehlerhafter Beton und kaputte Schweißnähte. Was alles auf der Baustelle (nicht) passierte, lesen Sie in unserem Jahresrückblick zur Rheinbrücke.

Zum Jahresende soll der Autoverkehr wieder uneingeschränkt zwischen Pfalz und Baden fließen. Die Sanierungsarbeiten sind dann offiziell beendet.  

 

Alle Nachrichten rund um die Planungen zur zweiten Rheinbrücke finden Sie in unserem Dossier www.ka-news.de/zweite-rheinbruecke-karlsruhe./

Platz 4: Wie gefährlich ist die tropische Monsterzecke?

(Symbolbild) Die Hyalomma-Zecke ist deutlich größer als der in Deutschland verbreitete Gemeine Holzbock.
(Symbolbild) Die Hyalomma-Zecke ist deutlich größer als der in Deutschland verbreitete Gemeine Holzbock. | Bild: © Pfizer Deutschland GmbH

Karlsruhe ist Hochrisikogebiet für Zecken. Inzwischen sind auch erste Exemplare einer tropischen Art in Deutschland zu finden: Die "Hyalomma-Zecke", landläufig als "Monsterzecke" bezeichneten. Sie ist ursprünglich in Asien, Afrika und Teilen Südosteuropas heimisch. 

Das könnte Sie auch interessieren

Sie können das tropische Krim-Kongo-Fieber übertragen - und bringen so ein neue Krankheitsgefahr mit ins Land. Experten empfehlen eine vorbeugende Impfung.

Platz 3:  Blick in den Wildpark - mit den Baustellen-Webcams

Stand Bauarbeiten Wildparkstadion 2. Juli 2019
Bauarbeiten im Juli. | Bild: Ingo Rothermund

Abbau der alten Tribünen, Verkauf der Sitzschalen und Abtragen der Erdwälle - in 2019 wurden die vorbereitenden Maßnahmen für Neubau des Wildparkstadions abgeschlossen. Im Dezember startete offiziell der Bau des Stadionkörpers.

Was alles ganz genau auf die Wildpark-Baustelle passiert und was Eigenbetriebsleiter Werner Merkel dazu sagt, erfahren Sie in unserem Stadion-Jahresrückblick!

Sie, liebe Leser, hat vor allem der Blick auf die Baustelle interessiert. Die Wildparkwebcams. Sie sind eine gemeinsame Aktion von ka-news.de und dem städtischen Eigenbetrieb Fußballstadion im Wildpark.

Alle aktuellen Entwicklungen rund um die Baustelle gibt es in unserem Dossier www.ka-news.de/ksc-stadion./

Platz 2: Die wundersame Verbindung von Queen-Sänger Freddy Mercury mit Bruchsal und Karlsruhe

Barbara Valentin wurde in Wien geboren, ihre Großeltern lebten in Bruchsal.
Barbara Valentin wurde in Wien geboren, ihre Großeltern lebten in Bruchsal. | Bild: ps

Als der Film "Bohemian Rhapsody" in den USA als bestes Filmdrama mit dem "Golden Globe" ausgezeichnet wurde und vier Oscars abgestaubt hat, rückte der charismatische Freddie Mercury, früherer Frontsänger der britischen Formation "Queen", wieder weltweit in den Fokus.

Das könnte Sie auch interessieren

Aber warum weltweit? So weit müssen wir gar nicht schauen, denn der Sänger hat auch seine Spuren in der Region hinterlassen. Nämlich in Bruchsal.

Platz 1: Der neue Gemeinderat

Auf Platz 1 der meist gelesenen Themen 2019 wird es politisch: Das Ergebnis der Gemeinderatswahl hat das größte Leserinteresse hervorgerufen.

Video: ka-news

Zehn Listen, 945 Kandidaten, 235.000 Wahlberechtigte mit je 48 Stimmen und über 900 Wahlhelfer, die das alles auszählen durften. Ende Mai war in Karlsruhe Gemeinderatswahl. Zum ersten Mal wurden die Grünen die stärkste Kraft im städtischen Gremium.

Das könnte Sie auch interessieren

Alle Informationen rund um die Kommunalwahl 2019 finden Sie in unserem Dossier https://www.ka-news.de/kommunalwahl-karlsruhe./

 
Mehr zum Thema Jahresrueckblick-Karlsruhe-2019: Der ka-news.de Jahresrückblick auf 2019