Wer innerhalb der Karlsruher Fächerstrahlen eine Straßenbahn betritt, wird mehrere Schilder und Aufkleber sehen, die auf die immer noch bestehende Maskenpflicht hinweisen. Über die zwei Jahre, in der die Maskenpflicht besteht, könnte es aber durchaus von einigen übersehen werden. Genau genommen entstand seit Einführung des 9-Euro-Tickets bei mehreren Lesern der Eindruck, als würden immer weniger Fahrgäste Masken tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine verfrühte Erkenntnis? Vielleicht tagesformabhängig? ka-news.de fragte bei den VBK an, um herauszufinden, ob auch sie auf seltener getragene Masken in den Zügen des Stadtgebiets aufmerksam wurden. Wird die Maskenpflicht wirklich seltener eingehalten? "Ja und nein",  sagt die Sprecherin der Karlsruher Verkehrsunternehmen, Sarah Fricke, dazu.

Absolute Zahlen oder Prozentanteile?

"Geht man wirklich nach der absoluten Zahl der Fahrgäste, die keine Maske tragen, hat sie sich seit Einführung des 9-Euro-Tickets tatsächlich erhöht. Das berichten unsere Kontrolleure", so Fricke. Das liege aber in erster Linie daran, dass auch die Gesamtzahl der Fahrgäste durch die Vergünstigung des Monatstarifs angestiegen sei.

Das könnte Sie auch interessieren

"Schon seit Beginn der Pandemie gab es einen gewissen Prozentsatz vom Menschen, die keine Maske in der Bahn trugen. Und dieser Prozentsatz umfasst natürlich mehr Menschen, je mehr effektiv mit unseren Bahnen fahren", erklärt die Sprecherin weiterhin. Fälle, die spezifisch durch das 9-Euro-Ticket ausgelöst werden, müsse man dabei natürlich genauso berücksichtigen.

"Manche Menschen fahren zum ersten Mal wieder Bahn"

"Es kann also durchaus auch passieren, dass manche Karlsruher sonst nur das Auto nutzen und jetzt mit dem 9-Euro-Ticket wirklich zum ersten Mal seit langer Zeit die Bahn", so Fricke. "Wenn man jetzt bedenkt, dass die Maskenpflicht in fast allen anderen Bereichen ausgesetzt wurde, passiert es vielleicht, das einige nicht damit rechnen, eine Maske tragen zu müssen. Das wird aber eigentlich durch unsere Beschilderung gelöst." 

Das könnte Sie auch interessieren

Zwar könne man Schilder, an die man sich durch die Pandemie hindurch gewöhnt hat, recht schnell übersehen, aber nichtsdestotrotz hingen die Hinweisschilder auf die Maskenpflicht zur Genüge in jeder Bahn. "Es ist nach wie vor ein von der Landesregierung beschlossenes Gesetz, in den öffentlichen Verkehrsmitteln medizinische Masken zu tragen. Karlsruhe bildet da keine Ausnahme", so Fricke. Doch wie können die VBK darauf reagieren?

"Wir kontrollieren im selben Maß wie vor dem 9-Euro-Ticket"

"Wir haben nie mit den Kontrollen aufgehört - seien es nun Fahrschein- oder Maskenkontrollen. Und wir werden sie auch jetzt nicht verringern", sagt die Sprecherin dazu. "Dem Gegenüber werden wir sie aber auch nicht weiter erhöhen, auch wenn wir uns dank des 9-Euro-Tickets über mehr Kundschaft freuen dürfen. Mit unserem aktuellen Kontrollpersonal sehen wir keinen Grund dazu."

Insgesamt 200 Kontrolleure seien beim Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) angestellt und kontrollierten in Schichten 24 Stunden lang die Fahrten.

Das könnte Sie auch interessieren

"Derzeit halten wir die hohe Dichte unserer Kontrollen und auch die verstärkten Kontrolltage für ausreichend", sagt Fricke.  Dabei sei sie optimistisch, dass der überwiegende Anteil an Fahrgästen sich von sich aus an die Maskenpflicht halten wird.

"In den letzten Monaten hat das Tragen von Masken mehrheitlich gut funktioniert. Auch nachdem die Pflicht ausgesetzt wurde, haben die meisten Fahrgäste Gesetz und Notwendigkeit der Masken respektiert."

Mehr zum Thema Coronavirus-Karlsruhe: Corona-Virus in Karlsruhe