Bisher, so Weiße, gebe es in Karlsruhe zwei Sperrbezirke: Einen, der die Innenstadt bis etwa zum Bahnhof einschließt und der sowohl die Wohnungs- als auch die Straßenprostitution verbiete. Darüber hinaus gebe es einen weiteren, etwa von der Südtangente bis zum Ostring reichend, in dem lediglich die Straßenprostitution untersagt sei.

"Man kann auch ziemlich genau sehen, wo dieser zweite Sperrbezirk endet", berichtet der Amtsleiter. Nämlich genau da, wo die Damen am Ostring stehen. "Sie kennen die Abgrenzungen ganz genau", erklärt er.

Straßenstrich nur noch zwischen 22 und 6 Uhr

Um nun das Problem der Straßenprostitution in Durlach zu lösen, sei man in einem Arbeitskreis zu dem Entschluss gekommen, dass ein weiterer, dritter Sperrbezirk Abhilfe schaffen könnte. Dieser würde dann den Rest der Fächerstadt abdecken und die Straßenprostitution tagsüber, zwischen 6 Uhr und 22 Uhr, verbieten, wie es am Mittwochabend heißt. "Da es sich um ein legales Gewerbe handelt", so Weiße, "muss man einfach auch die Interessen der Damen berücksichtigen".

Andererseits könne er die Probleme der Anwohner natürlich verstehen. Die 22-Uhr-Lösung hält er deshalb für einen gelungenen Kompromiss, über den letztlich nun aber das Regierungspräsidium entscheiden muss. "Wir haben auch mit den betroffenen Sportvereinen gesprochen - auch die halten das Verbot bis 22 Uhr für eine gute Lösung", so der Amtsleiter weiter.

Man habe in einigen Gesprächsrunden seit Mai nun auch das Regierungspräsidium von dieser Maßnahme überzeugt. "Unser Antrag ist nun endlich hinreichend begründet. Das Regierungspräsidium hat einer Entscheidung bis zum Jahresende zugesagt", berichtet Weiße dem Durlacher Ortschaftsrat. Nachdem man dort zuerst sehr zurückhaltend reagiert habe, stünden die Entscheider dort dem Antrag nun durchaus wohlwollend gegenüber. Er rechne fest damit, dass der dritte Sperrbezirk Anfang 2015 eingerichtet werden könne.

Müllproblematik weiter beobachten

"Die Anwohner werden mit dieser Lösung nicht zufrieden sein", erklärt jedoch Petra Stutz von der Fraktion der Freien Wähler. Denn vor allem das Müllproblem sei durch diesen Ansatz nicht gelöst. "Wir werden diese Lösung hinnehmen. Aber es ist auch klar, dass wenn das nicht klappt, es nicht wieder ein Jahr dauern darf, bis man reagiert", forderte sie und regt an, dann eventuell auch über abgeschirmte und eingegrenzte Areale nachzudenken, auf die man die Straßenprostitution dann beschränken könne.

Weiße sichert am Mittwoch zu, dass der Kommunale Ordnungsdienst, aber auch die Polizei die Einhaltung der neuen Regelung kontrollieren werden, und man in diesem Zusammenhang auch die Müllproblematik beobachten werde. 

Einig sind sich alle Räte, dass die angestrebte Lösung der einzig rechtlich mögliche Schritt zur Einschränkung der Straßenprostitution ist. "Die Situation ist für viele sehr unangenehm", erkennt auch Ortsvorsteherin Alexandra Ries, "aber wir dürfen nicht vergessen, dass es sich dabei um ein legales Gewerbe handelt. Wir können nur hoffen, dass wir die alles andere als erfreuliche Situation so in den Griff bekommen."

Mehr zum Thema:

Karlsruhe dämmt Prostitution ein: Bald tote Hose auf dem Straßenstrich?

Sex-Ärger in Karlsruhe: Stadt will Straßenstrich bis 22 Uhr verbieten

Zoff im Durlacher Ortschaftsrat: Wird der Straßenstrich zur Wahlkampfposse?

Karlsruher Straßenstrich: Nachtgebot und Sperrbezirk - Stadt mit Sofortmaßnahmen

Prostitution in Karlsruhe: "Brauchen keine runden Tische - wir müssen handeln"

Sex-Sauerei und Autohaus-Knacker: "Fühlen uns im Stich gelassen"

Prostitution in Karlsruhe: Kleingärtner ärgern sich über Sex-Sauerei

Prostitution verbieten? Was wir vom Raucher-Gesetz lernen können

Karlsruher stöhnen über Straßenstrich: 55 Prostituierte bieten sich an

Gemeinderat: Kein Runder Tisch "Prostitution" für Karlsruhe

Mehr zum Thema sex-in-karlsruhe: Let's talk about Sex - in Karlsruhe