Ein günstiger Öpnv - ja, das wäre schon was. Aus dieser Vorstellung wird nun Gewissheit: Für drei Monate soll es überall in Deutschland das sogenannte 9-Euro-Ticket geben. Möglich wird das durch das sogenannte Entlastungpaket 2022, das den steigenden Energiepreisen zumindest ein wenig den Riegel vorschieben soll. Denn: Alleine in Karlsruhe zahlen Autofahrer aktuell knapp zwei Euro pro Liter - egal, ob Diesel oder Super

Wegen des 9-Euro-Tickets wollen viele das Auto auch mal stehenlassen und den Öpnv benutzen. | Bild: Paul Needhem

Ein Grund mehr, das Auto ab Juni drei Monate stehen zu lassen und auf die Bahnen des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV) umzusteigen? Auf Facebook und im Kommentarbereich von ka-news.de hat das Thema bereits seit Dienstag zu einer regen Diskussion geführt.

Fast 79 Prozent der Karlsruher stimmen für 9-Euro-Ticket

"Ich fange zum 1.6. einen neuen Job in Bahnhofsnähe an. Da dann das Parken Geld kostet und die Spritpreise hoch sind, wollte ich so oder so eine Monatskarte nehmen. Wenn ich dann wirklich drei Monate für je neun Euro bekomme, ist mir das grad recht", schreibt User Lilie Susanne auf Facebook. Dem stimmt weiter unten im Gesprächsverlauf auch "Claudine" zu: "Natürlich werde ich das Ticket nutzen. Wenn ich überlege was eine Stunde am Parkautomaten kostet. Das sind 4 Euro mittlerweile." 

Im Pandemiejahr 2021 sind die Fahrgastzahlen des ÖPNV erneut gesunken.
Im Pandemiejahr 2021 sind die Fahrgastzahlen des ÖPNV erneut gesunken. | Bild: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB

Fazit: Im Schnitt befürworten die Leser das kommende 9-Euro-Ticket und würden dafür sogar das Auto stehen lassen. Das bestätigt auch eine nicht repräsentative Umfrage auf der Startseite von ka-news.de. 78,95 Prozent würden das Angebot annehmen, 21,05 Prozent würden weiterhin das Auto dem Öpnv vorziehen. In den Kommentaren findet sich lediglich ein Leser, der definitiv nicht auf das Angebot zurückgreifen möchte: 

Das könnte Sie auch interessieren

"Nö, weil auch 9 Euro für den unzuverlässigen Laden zu viel sind! Hätte ich einen Job, wo es auf Pünktlichkeit ankommt, wäre ich dank der Bahn, KVV wie auch DB, jetzt arbeitslos. Deutschland will ein Virus besiegen und das Klima retten, bekommt es aber nicht mal hin, dass Züge pünktlich fahren", so der User "Marc".

Ist das 9-Euro-Ticket wirklich bundesweit gültig?

Doch trotz all der "Vorfreude" über die günstige Transportmöglichkeit, bleiben viele Fragen der Leser bislang noch ungeklärt. Darunter: Gilt das 9-Euro-Ticket im ganzen KVV-Gebiet oder nur für zwei Waben?

In diversen Medienberichten steht, dass das 9-Euro Ticket bundesweit und ohne regionale Einschränkungen gelten soll. Zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) darüber berichtet. Die beziehen sich wiederum auf Aussagen des Verkehrsausschusses des Bundestags. 

Ab Juni soll es für den Nahverkehr für drei Monate ein 9-Euro-Ticket geben.
Ab Juni soll es für den Nahverkehr für drei Monate ein 9-Euro-Ticket geben. | Bild: Hannes P. Albert/dpa

Demnach soll das Ticket nicht nur im gesamten KVV Netz, sondern auch darüber hinaus gelten. Das heißt aber auch im Umkehrschluss, dass somit preiswerte Fahrten durch das gesamte Bundesgebiet möglich werden. Auch der KVV hat sich nun in einer Pressemitteilung zu den "Gerüchten" rund um die Gültigkeit des 9-Euro-Tickets in einer Pressemitteilung zu Wort gemeldet:

"Die 9-Euro-Monatskarte gilt für den Nahverkehr in ganz Deutschland. Zum Nahverkehr zählen Stadtbahnen, Straßenbahnen, Regionalzüge (RB, RE, IRE) und Busse. Der Fernverkehr (beispielsweise ICE, IC/EC) kann nicht genutzt werden. Der Karlsruher Verkehrsverbund arbeitet in den Fachbereichen Tarif, Marketing, Abo und Kundenservice mit Hochdruck daran, die sich Stück für Stück konkretisierenden Infos von Bundesseite für die Fahrgäste im Verbund umzusetzen."

Wann und wo kann ich das 9-Euro Ticket kaufen?

Nach Angaben des KVV kann das Ticket bereits Ende Mai gekauft werden. Aktuell würden dazu noch offene Fragen geklärt und Vertriebswege vorbereitet werden.

"Der KVV wird das Ticket voraussichtlich über die KVV-Kundenzentren, die Fahrkartenautomaten an den Haltestellen und online über den Webshop (www.kvv-shop.de) verkaufen. Weitere Vertriebskanäle werden aktuell geprüft und vor Start des Angebots in der Liste ergänzt. Die 9-Euro-Monatskarte kann auch an den Automaten der Deutschen Bahn, in den DB-Reisezentren und den Reisezentren der anderen Eisenbahnen erworben werden. Es ist auch möglich, eine 9-Euro-Monatskarte in anderen deutschen Städten außerhalb des KVV-Gebiets zu kaufen. Da es sich um ein bundesweit gültiges Ticket handelt, spielt der Ort, an dem es gekauft wird, keine Rolle. Es kann den gesamten Kalendermonat über bundesweit im Nahverkehr genutzt werden", so der KVV weiter.

KVV_logo09_mclaim_4c

Ab wann und wie lange ist das 9-Euro-Ticket gültig?

Die 9-Euro-Monatkarte soll bundeseinheitlich vom 1. Juni bis 31. August gültig sein. Danach ist Schluss mit dem Sonderticket. Es kann aber zu jederzeit innerhalb dieser drei Monate gekauft werden. 

"Es gilt monatsscharf für die Monate Juni, Juli, August. Gleitende Zeiträume sind nicht vorgesehen. Der Einstieg bzw. Kauf ist in diesem Zeitraum jederzeit möglich. Wer sich beispielsweise am 8. Juni eine 9-Euro-Monatskarte kauft, kann damit den restlichen Juni über fahren. Im Juli muss bei Bedarf ein neues Ticket gekauft werden. Die Karte kostet 9 Euro pro Kalendermonat - also 9 Euro für Juni, 9 Euro für Juli und 9 Euro für August."

Das könnte Sie auch interessieren

Was gilt beim 9-Euro-Ticket für Kinder?

Kinder unter 6 Jahren fahren kostenlos. Kinder ab 6 Jahren zahlen wie alle Nutzer der 9-Euro-Monatskarte 9 Euro pro Kalendermonat für den Nahverkehr in ganz Deutschland. Es gibt bei diesem Sonderangebot kein extra Kinderticket.

Was gilt beim 9-Euro-Ticket bei einem KVV-Abo?

Ein weiterer Punkt, der viele Leser auch in unseren Kommentarbereichen beschäftigt, ist der Umgang mit bereits abgeschlossenen Abonnements. Kommt der KVV den Abo-Kunden entgegen oder haben sie in diesem Fall Pech gehabt? 

Vom 1. Juni an sollen die Bürger für 9 Euro pro Monat den ÖPNV nutzen können, bundesweit und bis Ende August.
Vom 1. Juni an sollen die Bürger für 9 Euro pro Monat den ÖPNV nutzen können, bundesweit und bis Ende August. | Bild: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Nach Angaben von Spiegel dem RND werden Zeitkartenabonnenten eine Gutschrift oder eine Rückerstattung erhalten. Doch wie sieht diese für Kunden des KVV aus? Gibt es hier schon konkrete Pläne? Auf Nachfrage der Redaktion

"Abonnenten müssen nichts tun. Sie behalten ihren bestehenden Vertrag und der KVV regelt die Umsetzung des Angebots für alle seine Abokunden. Die jeweilige Abokarte gilt dann automatisch deutschlandweit als 9-Euro-Monatskarte." 

Das könnte Sie auch interessieren

Es bestünde aber auch die Möglichkeit die Tickets umzutauschen. Zum Beispiel, wenn ein aus Versehen ein falsches Ticket gekauft wurde. "Alle Fahrkarten können wie bisher auch vor Fahrtantritt oder nach den geltenden Bestimmungen erstattet oder umgetauscht werden. Wird bei einem Umtausch eine 9-Euro-Monatskarte gekauft, entfällt die Erstattungsgebühr."