Die Fortschritte des Tunnelbaus sind kaum zu bestreiten. Kaum noch Handwerker, kaum noch Baugerät und nur noch sehr wenig offene Verkabelung sind im Karoline-Luise-Tunnel zu sehen, als die Karlsruher Schieneninfrastruktur Gesellschaft (Kasig) gemeinsam mit Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup zur Vorstellung der Technik lädt. Bedeutet das also, dass die Bauverzögerungen bald Vergangenheit sind und der Tunnel endgültig Teil des Stadtverkehrs wird? Der OB sagt Nein.

Karoline-Luise-Tunnel: Vorführung der Technik
Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup im Karoline-Luise-Tunnel vor seiner Fertigstellung. | Bild: Lars Notararigo

"Ursprünglich wollten wir es schon zum Bürgerfest am 7. und 8. Mai so einrichten, dass die ersten Autos durch den Karoline-Luise-Tunnel fahren dürfen. Kurze Zeit später wollten wir ihn dann endgültig für den Verkehr freigeben", erklärt Mentrup. "Doch das wird leider nicht mehr möglich sein. Es gibt noch immer Verzögerungen in der Lieferkette und Schwierigkeiten durch die Corona-Pandemie. Aber auch wenn der Tunnel wirklich endgültig fertig ist, werden die Sicherheitsinstruktionen ihre Zeit benötigen."

"Als hätte das Tiefbauamt den Tunnel selbst gebaut"

Auf den Aspekt der Sicherheit müsse nämlich umso mehr wertgelegt werden, da die Kasig Tunnel mit der Fertigstellung an das Tiefbauamt übergebe. Das bestätigt der Leiter des Tiefbauamts, Martin Kissel. "Es gibt in diesem Tunnel über 6.000 Fehlerpotenziale. Um diese muss das Tiefbauamt selbst so problemlos meistern können, als hätte sie den Tunnel selbst gebaut. Und im Gegensatz zum Straßenbahntunnel  bleibt hier kein Jahr Vorlaufzeit, um sie nach und nach auszumerzen", sagt er.

Karoline-Luise-Tunnel: Vorführung der Technik
Martin Kissel, Leiter des Tiefbauamts Karlsruhe. | Bild: Lars Notararigo

Es bedürfe dabei die Hilfe von Experten, von denen nur wenige verfügbar sind und mit denen sich Termine aufgrund von Quarantänefällen verzögert haben. Genauso müssten Polizei und Feuerwehr in den fertigen Tunnel eingearbeitet werden. "Für die Übergabe des U-Straßenbahntunnels an die Verkehrsbetriebe Karlsruhe hatten wir Monate Zeit, hier werden wir die Übergabe in drei, vielleicht vier bis fünf Wochen über die Bühne bringen müssen", ergänzt der Oberbürgermeister.

"Ich werde keine Termine mehr nennen"

Wann also wird der Tunnel denn nun eröffnet? "Gemeinsam mit der Übergabe an das Tiefbauamt gibt es momentan einfach zu viele unsichere Faktoren für eine konkrete Aussage", so Oberbürgermeister Mentrup. "Ich werde also keine verbindlichen Termine mehr für die Fertigstellung des Karoline-Luise-Tunnels nennen", erklärt er. 

Karoline-Luise-Tunnel: Vorführung der Technik
Bild: Lars Notararigo

Zumindest eine positive Nachricht bleibe aber für jeden Karlsruher, der voller Neugierde auf die Eröffnung des Karoline-Luise-Tunnels harrt. "Wenn es am Bürgerfest schon keinen Autoverkehr gibt, haben die Menschen wenigstens die Chance, den Tunnel samstags am 7. Mai zu Fuß zu besichtigen", kündigt Mentrup an. "Wir hoffen, dass wir ihn dann wenige Wochen später eröffnen können werden."

Mehr zum Thema Kombiloesung: Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de