Wer in Karlsruhe Urlaub mit dem Wohnmobil machen will, der wird bitter enttäuscht. Der letzte Campingplatz ließ zum Saisonstart am 1. April 2018 seine Tore geschlossen. Und bis auf einige einfache Stellplätze am Yachthafen Maxau, allerdings ohne Wasser- oder Stromanschluss, ist die Lage für Camper aussichtslos. "Selbst Ettlingen schafft das, das muss man echt einmal loben", meint auch ka-Reporterin Ramona. "Aber Karlsruhe, eine Großstadt, schafft das nicht. Traurig, aber wahr!"

(Symbolbild)
Diese Camping-Idylle gibt es in Karlsruhe momentan nicht. (Symbolbild) | Bild: pixabay.com © chrmueller

Die Gemeinderatsfraktion der Grünen will das ebenfalls nicht hinnehmen - und wendet sich mit einem Antrag an die Stadtverwaltung. Ihre Forderung: Zu prüfen, ob im Bereich des künftigen Fernbusterminals die so dringend benötigten Wohnmobil-Stellplätze mitsamt Anschlüssen angelegt werden könnten. 

An der Fautenbruchstraße in der Nähe des Hauptbahnhofs wurde ein Parkplatz eingerichtet.
An der Fautenbruchstraße in der Nähe des Hauptbahnhofs wurde ein Parkplatz eingerichtet. Langfristig soll an dieser Stelle ein neues Busterminal entstehen. | Bild: Sarah Ball

Stellplatz-Mangel besteht schon länger

Dass die nötig sind, zeigen die Planungen am Festplatz in Rüppurr: Sechs Stellplätze sollten dort gebaut werden, die Planungen wurden jedoch aufgrund zu hoher Kosten für die Anschaffung der benötigten Infrastruktur mittlerweile eingestellt.

Mehr Potenzial versprechen sich die Grünen daher nun vom Areal des zukünftigen Fernbusterminals an der Fautenbruchstraße. Positive Auswirkungen für das Projekt erwarten sie aufgrund der jeweiligen Infrastruktur, da diese viele Parallelen zu dem aufweist, was die Camper brauchen, wie Strom, Wasser und Abwasserableitungen. "Zudem sind die Mitbenutzung von Toiletten, Duschräumen und Kiosk des Busbahnhofs denkbar", so der Vorschlag an die Stadtverwaltung.

Für Camper besonders wichtig ist natürlich auch die Anbindung an Bus und Bahn sowie die Lage in Stadtnähe - beides Anforderungen, die laut Stadträte ebenfalls an der Fautenbruchstraße gewährleistet sind. Von den günstigen Voraussetzungen versprechen sich die Grünen "erhebliche Kosteneinsparungen gegenüber einem extra angelegten Wohnmobil-Stellplatz." 

Stadtverwaltung lehnt Antrag ab

Die Stadt Karlsruhe zeigte sich von den Vorschlägen der Gemeinderatsfraktion allerdings wenig begeistert - und erteilte den Stadträten eine Absage. Die Planungen sehen eine durchgehende Nutzung als Fernbusbahnhof vor, macht die Stadtverwaltung in ihrer Stellungnahme klar.

Das könnte Sie auch interessieren

Dazu gehören auch eine Überbauung mit geplantem Parkdeck sowie Büro- und Dienstleistungsnutzung. "Die Fläche wird dadurch nach heutiger Kenntnis vollständig in Anspruch genommen", erklärt die Stadt. "Eine parallele Nutzung als Wohnmobil-Stellplatz ist daher räumlich nicht möglich." 

Mehr zum Thema

Ausschreibung beendet: Viele Interessenten für den Durlacher Campingplatz - doch wann ist Eröffnung?

Keine Camper mehr in Karlsruhe: Der letzte Platz hat jetzt geschlossen!

Wohnmobil-Touristen in Karlsruhe: Das Platzproblem bleibt weiter ungelöst

Wohnmobilstellplätze in Karlsruhe: Für die Stadt kommt nur Rüppurr in Frage

Mit dem Wohnmobil in Karlsruhe: "Die Situation ist nicht zufriedenstellend“