Oliver Kahn ist ohne Zweifel einer der besten Torhüter den der Fußball je gesehen hat. In seiner 20  Jahre langen Profifußballkarriere hat der Kulttorwart mit seinen Aktionen auf und neben dem Platz stets Aufsehen erregt. Dieser Artikel bietet alle wichtigen Infos zu einem der bekanntesten Söhne der Stadt Karlsruhe.

Wo kommt Oliver Kahn her?

Oliver Kahn wird am 15. Juni 1969 in Karlsruhe geboren. Sein vier Jahre älterer Bruder Axel Kahn ist am 10. Dezember 1965 geboren, ebenfalls in Karlsruhe. Sie beide haben lettische Wurzeln, ihr Vater Rolf Kahn ist in Lettland geboren, seine Eltern zogen mit ihm nach Karlsruhe.

Axel Kahn will sich zur Wahl des KSC-Präsidenten aufstellen lassen.
Axel Kahn, großer Bruder von Oliver Kahn | Bild: J. Schurr

Oliver Kahn beim KSC

In der Jugend des Karlsruher SC beginnt die Fußballgeschichte des Oliver Kahn. Am Anfang noch als Feldspieler, ähnlich wie sein Vater und Bruder, die beide ebenfalls in der KSC-Jugend anfingen. Relativ bald wechselte er allerdings ins Tor. Nach dem Durchlaufen der Jugendmannschaften folgt am 27. November 1987 das Debüt für die Profimannschaft in der Bundesliga - es gibt eine 0:4 Niederlage beim 1.FC Köln. Nur 5 weitere Male muss er in einem KSC-Spiel so oft hinter sich greifen.

Zu Spielbeginn wird von den Fans ein KSC Logo enthüllt.
Beim KSC fand die große Karriere des Oliver Kahn seinen Beginn | Bild: Uli Deck/dpa/Archivbild

Oliver Kahn steht in 6 Saisons insgesamt 153 Mal für den KSC im Tor und kassiert in dieser Zeit 194 Gegentore. Mit einer Quote von 1,26 Gegentoren pro Spiel ist er der beste Torhüter, der mindestens 10 Mal in der Bundesliga für den KSC im Kasten stand. In den Saisons 1992/93 und der folgenden 93/94 landete Oliver Kahn mit dem KSC jeweils auf Platz 6 in der Bundesliga, die beiden besten Platzierungen in der Vereinsgeschichte.

Das Wildparkstadion ist bislang nur schlecht an den öffentlichen Nahverkehr angebunden
Das Wildparkstadion | Bild: Bildstelle der Stadt Karlsruhe

Beim sogenannten "Wunder vom Wildpark", bei dem man den FC Valencia nach einer 3:1 Auswärtsniederlage mit 7:0 aus dem eigenen Stadion schießt, steht Oliver Kahn ebenfalls im Tor.

Oliver Kahn beim FC Bayern München

Anfang der Saison 1994/95 folgt für Oliver Kahn der nächste logische Schritt. Für 4,6 Millionen D-Mark - was heute ungefähr 2,3 Millionen Euro entspricht -, der bis dato höchstens Summe die für einen Bundesligatorhüter bezahlt wurde, wechselt er zum deutschen Rekordmeister, dem FC Bayern München. Insgesamt 632 Mal steht Oliver Kahn für die Münchner zwischen den Pfosten. Bei den Bayern erarbeitet er sich mit seinen Paraden den Status, einer der besten Torhüter Deutschlands, wenn nicht sogar weltweit zu sein.

Vier Spiele der Fußball-EM werden in der Münchner Allianz Arena ausgetragen.
Oliver Kahn spielte in der Münchner Allianz Arena. | Bild: Matthias Balk/dpa

In der zweiten Saison in München gewinnt Oliver Kahn den ersten Pokal seiner Profikarriere, den UEFA-Cup. In der darauffolgenden Saison folgt die erste von acht deutschen Meisterschaften, ein Jahr später der erste von sechs DFB-Pokalsiegen. Oliver Kahn ist eine absolute Legende bei den Münchnern. Er wurde erst vor kurzem von Thomas Müller in der Liste der Rekordspieler überholt. Er rangiert dort auf Platz 3 hinter genanntem Müller und Sepp Maier, die beide bereits in der Jugend für den FC Bayern spielten.

Zwei, die sich verstehen: "Torwart-Titan" Oliver Kahn und Ex-Teamkollege Mehmet Scholl, die sich hier so einträchtig in den Armen ...
Oliver Kahn und Ex-Teamkollege Mehmet Scholl

Sepp Maier steht zwar als Torhüter vor Oliver Kahn, wenn es um Spiele in München geht. In der Bundesliga insgesamt ist Kahn jedoch der Torwart mit den meisten Einsätzen und über alle Positionen hinweg auch hier auf Platz 3 hinter Charly Körbel und Manfred Kaltz. Ohne Frage ist Oliver Kahn einer der besten Torhüter den die Bundesliga jemals gesehen hat.

Wurde Oliver Kahn Weltmeister?

Oliver Kahn gewann in seiner Karriere eine Vielzahl an Titeln, Weltmeister wurde er allerdings nie. Bei den 4 WMs die zwischen 1994 und 2006 stattfanden stand Oliver Kahn im Kader der deutschen Mannschaft. Beim Viertelfinal-Aus 1994 in den USA kommt er hinter dem gesetzten Bodo Ilgner nicht zum Einsatz.

998 gab es in Frankreich ebenfalls ein Viertelfinal-Aus, hier war Andreas Köpke die klare Nummer 1. Dem WM-Titel am nächsten kam Oliver Kahn  2002 in Südkorea. Als Kapitän führte er die deutsche Mannschaft bis ins Finale, seine Paraden waren einer der Hauptgründe warum diese deutsche Mannschaft, der im Voraus ein schlechtes Turnier prognostiziert wurde, überhaupt so weit kam.

Der brasilianische Stürmer Ronaldo hilft im WM-Finale 2002 dem DFB-Torhüter Oliver Kahn auf die Beine.
Der brasilianische Stürmer Ronaldo hilft im WM-Finale 2002 dem DFB-Torhüter Oliver Kahn auf die Beine. | Bild: Oliver Berg/dpa

Im Finale verliert man mit 0:2 gegen Brasilien. Oliver Kahn rutscht dabei tragisch ein Ball aus der Hand, er wird zum tragischen Helden der WM. Vor der letzten WM in seiner Karriere - dem "deutschen Sommermärchen" - verlor Oliver Kahn seinen Platz im Kasten an Jens Lehmann. Beim Spiel um Platz 3, das Deutschland 3:1 gegen Portugal gewann, stand Oliver Kahn ein letztes Mal für die deutsche Nationalmannschaft im Tor.

Wer gewinnt die Europameisterschaft 2021?
Der EM-Pokal | Bild: Christian Charisius/dpa

Einen Titel auf internationaler Ebene gewann Oliver Kahn immerhin: Die Europameisterschaft in England - allerdings ohne einen einzigen Einsatz. Bei den EMs in den Jahren 2000 und 2004 spielte Oliver Kahn stamm, hier scheiterte die deutsche Mannschaft allerdings bereits in der Gruppenphase.

Welche Erfolge konnte Oliver Kahn feiern?

Auch wenn es auf internationaler Ebene für Oliver Kahn nicht so gut lief, im Klub konnte er einige Erfolge verbuchen - allerdings leider keinen mit dem KSC. Er gewann mit dem FC Bayern München acht Mal die deutsche Meisterschaft, zwischen 1999 und 2001 sogar in 3 aufeinanderfolgenden Jahren. Das sogenannte Double - die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal - holte er fünf Mal. Den UEFA-Cup - quasi der Vorgänger des heutigen Europapokals, sowie die Champions League konnte er jeweils ein Mal gewinnen.

Die Original-Meisterschale – mit den eingravierten Siegern Phönix und KFV (oben, Mitte).
Acht Mal konnte Oliver Kahn die Original-Meisterschale in die Luft strecken - zu seiner aktiven Zeit Rekord | Bild: (Staisch)

Auf folgende Titel (sowie 2te Plätze) kann Oliver Kahn in seiner Karriere beim FC Bayern München zurückblicken:

  • Deutsche Meisterschaft (8x): 1997, 1999, 2000, 2001, 2003, 2005, 2006 und 2008
  • Deutscher Vizemeister (3x): 1996, 1998 und 2004
  • DFB-Pokal (6x): 1998, 2000, 2003, 2005, 2006 und 2008
  • Finalist im DFB-Pokal (1x): 1999
  • Deutscher Ligapokal (6x): 1998, 1999, 2000, 2001, 2005 und 2008
  • UEFA-Cup: 1996
  • Champions-League (1x): 2001
  • Finalist in der Champions League (1x): 1999
  • Weltpokal (2x): 2001 und 2002
Beim Achtelfinale des DFB-Pokals treffen unter anderem Bayern München auf Mainz 05, Borussia Dortmund auf den VfL Bochum und RB Leipzig ...
Fünfmal gewann Oliver Kahn der DFB-Pokal | Bild: Tom Weller/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Zudem wurde Oliver Kahn auch individuell ausgezeichnet:

  • Deutscher Fußballer des Jahres (2x): 2000 und 2001
  • Welttorhüter (3x): 1999, 2001, 2002

Der Abschied des Oliver Kahn

Oliver Kahn entschied 2008, zum Ende der Saison seine Karriere mit mittlerweile 39 Jahren beenden wolle, 21 Jahre nach seinem Debüt für die Profimannschaft des KSC. Am 17. Mai 2008 stand er das letzte Mal für die Münchner im Kasten. Bei dem 4:1 Heimsieg gegen die Hertha BSC Berlin wurde er kurz vor Schluss unter großem Applaus ausgewechselt.

Oliver Kahn will vorerst keinen Manager-Posten im Profi-Fußball übernehmen.
Oliver Kahn bei der Pressekonferenz zu seinem Abschiedsspiel

Für ihn kam Michael Rensing, sein designierter Nachfolger im Tor des FC Bayern. Kleiner Sidefact: auch der Schiedsrichter der Partie Dr. Markus Merk beendete mit diesem Spiel seine Karriere im Profifußball. Das endgültig letzte Spiel war dann am 2. September 2008. Die Bayern veranstalteten im Olympiastadion ein endgültiges Abschiedsspiel für ihren Keeper, der Gegner war die deutsche Nationalmannschaft.

Der Titan Oliver Kahn

Oliver Kahn - Spitzname "Der Titan" - sorgte mit seiner unnachahmlichen Art regelmäßig dafür, dass Gegenspieler sich fürchten und Auswärtsfans in Rage versetzt werden. Sein unbändiger Ehrgeiz sorgte auch öfters für mehr als fragliche Aktionen auf dem Platz. Sofort fällt einem dabei der Biss gegen den Dortmunder Heiko Herrlich oder das Last-Minute-Fausttor gegen Rostock ein, für das Oliver Kahn mit Gelb-Rot für Handspiel vom Platz fliegt.

Oliver Kahn wird beim deutschen Sportpresseball als «Legende des Sports» geehrt.
Oliver Kahn wie man ihn kennt: Schreiend auf dem Platz

Auch neben dem Platz fällt er mit mal kultigen, mal fraglichen Sprüchen immer wieder auf. Die Polarisierung, die Oliver Kahn mit seiner Persönlichkeit mit sich bringt, hat er auf dem Platz öfters zu spüren bekommen. Nicht nur einmal werfen Fans der gegnerischen Mannschaft Bananen in seinen Strafraum, einmal trifft ihn ein Golfball am Kopf und verursacht eine Platzwunde.

Der beinahe unbegrenzte Ehrgeiz und die vielen Sprüche sind der Grund, warum man sich an Oliver Kahn auch viele Jahre nach seinem Karriereende als der Titan erinnern wird.

Was macht Oliver Kahn heute?

Oliver Kahn bleibt dem Fußball nach seinem Abschied beim FC Bayern weiterhin treu. Er gründet verschiedene Projekte wie eine Stiftung und eine Torwartschule, ist regelmäßiger Experte zum Beispiel beim ZDF. Zum Jahr 2020 folgt dann auch die Rückkehr zu dem Verein bei dem er zur Legende wurde. Oliver Kahn wird Mitglied des Vorstandes, 2021 folgt er dann als Vorstandsvorsitzender auf Karl-Heinz Rummenigge, der diese Rolle über die letzten 19 Jahre innehatte.

Erteilt der Super League weiter eine Absage: Bayern-Vorstand Oliver Kahn.
Bayern-Vorstand Oliver Kahn | Bild: Ulrich Gamel/kolbert-press/dpa

Oliver Kahn ist heute ein ruhiger Geschäftsmann, das Image des Schreihalses kommt nur noch manchmal zum Vorschein. Ansonsten reiht er sich ein in die Riege an Bayern-Funktionären, die mithilfe von zweifelhaften Aussagen - oder Anrufen - über die WM in Katar auffällt. Zum Beispiel:  Das eigene Sponsoring, das zu Teilen ebenfalls aus Katar entspringt möchte verteidigt werden. Der ehrgeizige Fußballer ist zum Geschäftsmann geworden.