Zusätzlich tabu für das horizontale Gewerbe soll die Schwarzwaldstraße sein. Die neuen Regelungen werden voraussichtlich im Januar 2015 im Gesetzblatt des Landes Baden-Württemberg veröffentlicht, und treten dann nach einer dreiwöchigen Auslegung in Kraft. Die wichtigste Neuerung ist die Einführung einer für das komplette Stadtgebiet geltenden zeitlichen Beschränkung des horizontalen Gewerbes von 22 bis 6 Uhr.

Schwarzwaldstraße künftig Sperrbezirk

Die Stadt sieht laut der Pressemitteilung vor, die Einhaltung der neuen Regelungen am Straßenstrich durch den Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) zu kontrollieren und begleitend dazu Informationsflyer in verschiedenen Landessprachen zu verteilen.

In der geänderten Verordnung wird der über weite Teile der Innenstadt reichende "Sperrbezirk für die Straßenprostitution" zudem um die Schwarzwaldstraße südlich des Hauptbahnhofs ergänzt. Der nördlich vom Hauptbahnhof liegende "Sperrbezirk für die Straßen und Wohnungsprostitution" bleibt unverändert. Ende Januar 2015 könnten die Änderungen in Kraft treten. 

Bisher gibt es in Karlsruhe zwei Sperrbezirke: Einen, der die Innenstadt bis etwa zum Bahnhof einschließt und der sowohl die Wohnungs- als auch die Straßenprostitution verbietet. Darüber hinaus gibt es einen weiteren, etwa von der Südtangente bis zum Ostring reichend, in dem lediglich die Straßenprostitution untersagt ist. Hier gehts zur aktuellen Sperrbezirksverordnung der Stadt Karlsruhe (externer Link)

Mehr zum Thema

Straßenstrich in Karlsruhe: Kommt jetzt der dritte Sperrbezirk?

Prostitution in Karlsruhe: Welche Stadtgebiete werden zur Tabuzone?

Karlsruher Straßenstrich: Nachtgebot und Sperrbezirk - Stadt mit Sofortmaßnahmen

Karlsruhe dämmt Prostitution ein: Bald tote Hose auf dem Straßenstrich?

Straßenstrich in Karlsruhe: Diakonie hilft Prostituierten aus dem Sex-Gewerbe

Prostitution in Karlsruhe: "Brauchen keine runden Tische - wir müssen handeln"