Kommen die Pakete und Päckchen künftig noch schneller an die Kundschaft im Großraum Karlsruhe? Wie vor wenigen Tagen bekannt wurde, will Online-Händler Amazon in der Großen Kreisstadt Waghäusel – genau an der Schnittstelle zwischen der Rhein-Neckar-Region und Technologieregion Karlsruhe - ein neues Verteilzentrum errichten. Pläne hierzu wurden, wie Waghäusels Oberbürgermeister Walter Heiler (SPD) auf Anfrage mitteilte, bereits in einer Ausschuss-Sitzung Mitte Januar vorgestellt.

Fläche war schon einmal als Logistikzentrum im Gespräch

Demnach soll ein privates Grundstück in der Nähe des SB-Marktes Globus, direkt hinter dem Möbelhaus Roller im Stadtteil Wiesental, infrage kommen. Dort befindet sich bereits das Logistik- und Transportunternehmen "LGI Logistics Group International." Eine dortige Fläche war vor Jahren bereits für ein Logistikzentrum vorgesehen, doch eine Bürgerinitiative hatte den Bau seinerzeit verhindert.

Amazon Waghäusel
Bild: Hans-Joachim Of

Bei Amazon heißt es: "Wir prüfen kontinuierlich neue Standorte und wägen eine Vielzahl von Faktoren ab, um unsere Kundschaft bestens zu bedienen." Es gebe Regionen in Deutschland, in denen die Kapazität nicht ausreiche. Deshalb müsse die Flexibilität des Netzwerks erhöht und der Prozess optimiert werden, um näher an die Kunden zu rücken. "Wir wollen an unseren Standorten ein guter Nachbar sein, schaffen Arbeitsplätze und engagieren uns für gute Zwecke der Gemeinden", so Steffen Adler von der Amazon-Presseabteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Dabei biete Amazon Logistics lokalen Lieferpartnern die Möglichkeit, mit Amazon zu wachsen, wird weiter informiert. Man bringe zusätzliche Kapazität und Flexibilität in die sogenannte "letzte Meile", um der wachsenden Kundennachfrage gerecht zu werden, Händlern und Verbrauchern in der Region einen noch besseren Service zu bieten.

160 neue Arbeitsplätze?

Während sich Amazon in Detailfragen noch zurückhält, weiß Rathauschef Walter Heiler, dessen Amtszeit am 1. Juni aus Altersgründen endet, mehr. Ende des vergangenen Jahres war die Unternehmensleitung von Amazon Deutschland im Rathaus vorstellig geworden und hatte die Pläne vorgestellt.

Hier könnte Amazon bald seine Zelte aufschlagen.
Hier könnte Amazon bald seine Zelte aufschlagen. | Bild: Hans-Joachim Of

So sollen auf einer Fläche von 9.000 Quadratmetern und weiteren 3.000 Quadratmetern Bürofläche über 160 neue Arbeitsplätze entstehen. Bei Amazon heißt es: "Logistik-Projekte brauchen Zeit. Wir können Einzelheiten erst bestätigen, wenn ein gewisses Stadium erreicht ist."

Das könnte Sie auch interessieren

Aus dem Waghäusler Rathaus wird jedoch vermeldet, dass Amazon bereits im nächsten Jahr bauen wolle und im Frühjahr 2024 starten möchte. Das Prozedere soll demnach so ablaufen, dass Amazon von einem größeren Logistikzentrum in Deutschland seine Lastwagen nach Wiesental steuert. Dort werden die Waren auf Kleintransporter umgeladen und in der erwähnten Region an die Kundschaft ausgeliefert.

Liefergebiet bis in die Pfalz

"Man geht im Moment von rund 30 Lkw aus, die größtenteils in der Nacht und nicht durch den Ort fahren“, erläutert Heiler. Das Liefergebiet würde die Rhein-Neckar-Region, die Technologieregion Karlsruhe bis in die Pfalz beinhalten, heißt es. Wie die Stadt zu den Plänen steht? "Es handelt sich um ein privates Grundstück und es gibt einen Bebauungsplan. Wenn Amazon eine Baugenehmigung beantragt, kann die Kommune nicht Nein sagen", stellt der Verwaltungschef klar.

Roller und LGI: Bald Nachbarn des neuen Verteilerzentrums von Amazon?
Roller und LGI: Bald Nachbarn des neuen Verteilerzentrums von Amazon? | Bild: Hans-Joachim Of

Natürlich müsse das Thema Lärmschutz berücksichtigt werden. Die Zufahrt zum neuen Verteilzentrum würde in der Hauptsache über die Autobahn A5 und die Landesstraße L 556 laufen. Für Stellplätze der Fahrzeuge, die vorwiegend als E-Transporter unterwegs sein sollen, sind rund 550 Parkflächen vorgesehen. Heiler ist sich darüber im Klaren, dass solche Projekte auch auf Widerstand bei der Bevölkerung stoßen, gerade was Verkehrsbelastung, Lärm und Abgase anbetrifft.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch er erinnert auch daran, dass damit Arbeitsplätze verknüpft sind. Als im Jahre 2004 das dm-Verteilzentrum Waghäusel in der Nähe von Eremitage und Kloster angesiedelt wurde, gab es auch Proteste und die Begeisterung habe sich in Grenzen gehalten. "Heute arbeiten dort über 1.000 Menschen", betont er. Die Verwaltung habe darauf bestanden, dass Amazon seine Pläne in öffentlicher Ausschuss-Sitzung vorstellt, um das ganze Projekt frühzeitig transparent zu machen. Das geschah Mitte Januar.

Das könnte Sie auch interessieren

"Wenn jetzt der Bauantrag kommt, wird dieser geprüft und alles nimmt seinen Gang", so Heiler abschließend. Wie das alles vom Einzelhandel bewertet wird, ist die andere Seite der Medaille. Fakt ist, dass sich das Konsumverhalten der Menschen nicht erst seit Corona stark verändert hat. Bei Amazon heißt das Zauberwort "Same Day Delivery" - die Lieferung noch am Tag der Bestellung. Nur wenige Unternehmen können mit dem Online-Service mithalten.