Bislang tragen die PSK Lions ihre Heimspiele noch in der Sporthalle der Friedrich-List-Schule aus. Mit dem Aufstieg in eine höhere Liga wird das aber nicht mehr möglich sein. Der Grund: Für die ProA wird eine Zuschauerkapazität von 1.500 Plätzen vorgeschrieben. Die Schulsporthalle in der Karlsruher Oststadt kann aber nur 600, maximal 900 Besuchern Platz bieten. 

Daher muss jetzt eine neue Halle als Austragungsort her. Das ist in Karlsruhe allerdings nicht so einfach. Seit der Schließung der Europahalle im Jahr 2014 aufgrund von Brandschutzmängeln fehlt ein passender Ort für Basketballspiele in dieser Größenordnung. Kurzzeitig stand der Vorschlag im Raum, für 21 Millionen Euro die Europahalle zu sanieren, was bei Ballspielen, Boxen und Ringen eine Zuschauerkapazität von 3.500 Personen möglich gemacht hätte. Doch diese Pläne liegen nach einem Gemeinderatsbeschluss auf Eis.  

Zukunft der Karlsruher Europahalle

Halle kommt frühstens zum Jahreswechsel 

Die PSK Lions müssen nun allerdings eine Lösung finden - und das möglichst zeitnah. Für die Saison 2017/2018 haben die Karlsruher Basketballer eine Lizenz mit Auflagen und Bedingungen erhalten. Das erste Heimspiel der Lions ist am 7. Oktober angesetzt. In einem Interview mit den "Badischen Neusten Nachrichten" hatten der Vorsitzende Hans-Joachim Kögele und Basketball-Abteilungsleiter Danijel Ljubic auf eine schnelle Lösung gedrängt. Ihre Hoffnung ruhte unter anderem auf einer Leichtbauhalle aus Gotha, die dort nicht mehr benötigt wird. 

Ob diese tatsächlich von der Stadt erworben und dann auf dem Fußballplatz des ehemaligen VfB Südstadt aufgestellt wird, entscheidet sich am kommenden Dienstag, 11. Juli, in der Sitzung des Hauptausschusses, wie Bürgermeister Martin Lenz im Gespräch mit ka-news erklärt. Lenz hält das "temporär für eine tolle Lösung". Er ist optimistisch, dass die Halle kommen wird. Lediglich die Gemeinderatsfraktionen der CDU, der Grünen und der Kult hätten noch Nachfragen angemeldet. 

Bereits seit Dezember befinde man sich in Gesprächen mit Gotha. Ob der Hauptausschuss nun grünes Licht gibt oder nicht, eines ist bereits klar: Die Halle wird wohl in diesem Jahr nicht zur Verfügung stehen. Lenz rechnet mit einer Nutzung zum Jahreswechsel. Sollte die Halle ab dem kommenden Jahr in Karlsruhe zur Verfügung stehen, könnten in ihr bis zu 2.000 Zuschauer Platz finden. Bis dahin sollen die PSK Lions für ihre sechs Heimspiele nach Straubenhardt ausweichen. 

Die Sitzung im Karlsruher Hauptausschuss findet am Dienstag ab 16.30 Uhr im Großen Sitzungsaal des Rathauses am Marktplatz statt. Neben der Leichtbauhalle für die PSK Lions stehen unter anderem die Situation auf dem Werderplatz und ein Abschlussbericht zur Beendigung der Ateliersnutzung auf dem Areal "Hinterm Hauptbahnhof" auf der Tagesordnung. ka-news ist für Sie vor Ort und wird berichten.