9  

Karlsruhe Corona-Wahnsinn: Schwangere sorgt sich um ihr Baby – und wird von Klinik zu Klinik verwiesen

Eine schwangere Frau musste in Karlsruhe um eine ärztliche Behandlung kämpfen. Der Grund: Sie wurde zuvor positiv auf das Corona-Virus getestet und ist seitdem in häuslicher Quarantäne. Als der Verlauf der Krankheit schlimmer wird, bekommt sie Angst um ihr ungeborenes Kind. Einfach in die Notaufnahme darf sie mit der Infektion allerdings nicht - es beginnt eine Odyssee durch Karlsruher Krankenhäuser. ka-news.de hat mit der Betroffenen gesprochen.

Alina Scherrer ist 28 Jahre alt und lebt gemeinsam mit ihrem Mann in Ettlingen. Das junge Paar erwartet ein Kind, Scherrer ist im dritten Monat schwanger. Ihren richtigen Namen möchte sie nicht veröffentlicht sehen, da Freunde und Familie von ihrer erneuten Schwangerschaft noch nichts wissen. 

Bis der Schwangerschaftstest Erfolg anzeigt, ist es für viele Paare ein weiter Weg. Die Kosten für künstliche Befruchtung lassen sich dabei von der Steuer absetzen.
(Symbolbild) | Bild: Mascha Brichta/dpa-tmn

Zwei Fehlgeburten hat sie bereits hinter sich. Da sie unter mehreren chronischen Krankheiten leidet, ist es eine Risikoschwangerschaft. Unter anderem hat sie eine angeborene Blutgerinnungsstörung, genannt Faktor-V-Leiden. Als Scherrer sich mit dem Corona-Virus infiziert und starke Symptome bekommt, fürchtet sie um ihr Baby.

Das Paar infiziert sich mit dem Corona-Virus

"Die erste Woche verlief wie eine milde Grippe", sagt die junge Frau im Gespräch mit ka-news.de. Seit dem 19. März befindet sich das Paar in häuslicher Quarantäne. Scherrers Mann hat sich bei einem Arbeitskollegen mit dem Corona-Virus infiziert. Nach einem Abstrich beim Karlsruher Corona-Drive-In in der Haid-und-Neu-Straße lautete das Testergebnis: positiv. 

Da sie und ihr Mann das Haus nicht verlassen dürfen, stellt die Familie dem Paar von nun an Einkäufe vor die Türe. Nicht einmal den Waschkeller des Mehrfamilienhauses suchen die beiden auf, um ihre Nachbarn nicht zu gefährden.

Zunächst war alles ok, dann kam der Hautausschlag

Doch nach einigen Tagen wird der Krankheitsverlauf bei der werdenden Mutter schlimmer. "Zu Beginn der zweiten Woche - es war ein Montag - ging es bei mir richtig los", erinnert sie sich. Ein Ausschlag breitet sich auf dem gesamten Oberkörper der Schwangeren aus, vor allem auf dem Rücken und im Brustbereich. 

Die Angst, dass die Infektion ihrem Kind schaden könnte, wird immer größer. Drei Tage später, am Donnerstag, ruft Scherrer ihren Hausarzt an. In seine Praxis kommen darf das junge Paar aufgrund ihrer Corona-Virus-Infektion allerdings nicht. Der Arzt empfiehlt ihnen, sich an eines der Karlsruher Krankenhäuser zu wenden. 

Angst um das Baby, doch ein schwerer Weg in die Klinik

Zuerst versuchen sie ihr Glück mit einem Anruf bei einem Krankenhaus des ViDia-Verbunds: Dem Vincentius-Krankenhaus in der Südendstraße. Doch dort ist kein Spezialist für den Hautausschlag beschäftigt. "Patienten, die unsere Klinik mit einer Hautsymptomatik aufsuchen, verweisen wir grundsätzlich an andere Kliniken, die dieses Fachgebiet abdecken", teilen die ViDia-Kliniken gegenüber ka-news.de mit. Alina Scherrer wird an das Städtische Klinikum Karlsruhe verwiesen. 

Eine Masernerkrankung geht mit grippeähnlichen Symptomen und später einem charakteristischen Hautausschlag einher.
(Symbolbild) | Bild: Maurizio Gambarini/Symbolbild

Das Telefonat mit dem Städtischen Klinikum nimmt laut der Aussage der jungen Frau allerdings eine unerwartete Wendung. "Es wurde mir mit einer Anzeige gedroht, wenn mein Mann und ich vorbeikommen", sagt die 28-Jährige gegenüber ka-news.de.

Erst nein, dann ja - Städtisches Klinikum sagt Untersuchung zu

Nur kurze Zeit später kontaktiert das Klinikum die junge Frau erneut. "Mir wurde dann mitgeteilt, dass wir kommen können, wenn zuvor die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden", erinnert sie sich. Der Aufforderung der Hautärztin, ihr vorab ein Bild ihres Oberkörpers per Mail zukommen zu lassen, kommt sie nicht nach. Ihr sei nicht wohl dabei gewesen, ein Bild ihrer Brust über das Internet zu versenden, sagt sie.

Wie abgesprochen fährt das Paar daraufhin in den Hof der Hautklinik und gibt per Telefon über ihr Ankommen Bescheid. Eine Krankenschwester in Schutzkleidung begleitet Scherrer, die ebenfalls Mundschutz und Handschuhe bekommt, vom Auto in das Krankenhaus.

(Symbolbild). | Bild: ka-news.de

Bei all diesen Schutzmaßnahmen rechnet Scherrer mit einer adäquaten Behandlung - einer Untersuchung ihres Ausschlags. Und fühlt sich vernachlässigt. "Die Ärztin hat meinen Ausschlag nur aus zwei Metern Entfernung betrachtet", erzählt sie. 

Klinik äußert sich nicht - zum Schutz der Mitarbeiter

Mit dem Vorfall konfrontiert, will das Städtische Klinikum auf ka-news.de-Anfrage keine Aussage treffen, obwohl ein Einverständnis der schwangeren Patientin über die Datenweitergabe vorliegt. Grund ist, dass "auch die Persönlichkeitsrechte der betreffenden Mitarbeiter tangiert werden", teilt das Klinikum mit. "Zum Schutz aller Beteiligten möchten wir von einer öffentlichen Stellungnahme absehen."

Da sie mit der Behandlung nicht zufrieden sind, entscheidet sich das Paar, noch am selben Tag in das Vincentius-Krankenhaus zu fahren. Nach einer telefonischen Anmeldung wird Alina Scherrer dort schließlich behandelt.

Die Notaufnahme in den ViDia-Kliniken, zu denen auch das Vincentius-Krankenhaus gehört. | Bild: tor

"Ich wurde in eine isolierte Kammer gebracht und dort nach einiger Wartezeit von einer Ärztin untersucht", erzählt die 28-Jährige. Ihr wird Blut für ein Blutbild abgenommen und ein EKG angefertigt. 

Der Behandlungsbericht bestätigt den Hautausschlag an Brust, Thorax und Rücken. Die Ärzte empfehlen eine weitere Beobachtung. Sofern sich keine Besserung einstellt, solle sich die werdende Mutter erneut an die Spezialisten des Städtischen Klinikums wenden.

Nach dem Besuch der Polizei bricht Scherrer zusammen

Um 20 Uhr an diesem Abend ist das Paar wieder zu Hause und zurück in Quarantäne. "Am nächsten Morgen sind wir aufgewacht und konnten beide kaum glauben, was am Tag zuvor passiert war", so die Betroffene. 

Doch die Odyssee des Paares sollte schwerwiegende Folgen haben: Am Abend klingelt es mehrfach an der Haustür, es sind zwei Beamtinnen der Polizei. Zur Wohnungstür im ersten Obergeschoss des Mehrparteienhauses kommen die Polizistinnen allerdings nicht. Stattdessen rufen sie lautstark durch das Treppenhaus, dass das junge Paar am Tag zuvor ohne Schutzkleidung das Klinikum aufgesucht habe. So stellt es Scherrer in einem Schreiben an das Karlsruher Polizeipräsidium dar.

Der kommunale Ordnungsdienst (KOD).
Haben die Beamtinnen gegen den Datenschutz verstoßen? | Bild: Archiv/Paul Needham

"Ich wollte nicht, dass die Nachbarn diese privaten Informationen mitbekommen und habe die Wohnungstüre geschlossen", so die Betroffene im Gespräch mit ka-news.de. Noch von der Straße aus hätten die Beamtinnen daraufhin gerufen, sie solle das Fenster öffnen.

Das junge Paar notiert sich das Kennzeichen des Streifenwagens und erstattet Anzeige gegen die beiden Polizistinnen. Den Eingang der Anzeige bestätigt das Polizeipräsidium Karlsruhe. Stellung zu dem Vorfall möchte das Präsidium als betroffene Partei nicht beziehen, um einer Verhandlung nicht vorweg zu greifen.

Hat die Polizei gegen den Datenschutz verstoßen?

"Wenn tatsächlich gegen den Datenschutz verstoßen wurde, stehen wir dafür selbstverständlich gerade", sagt Polizeisprecher Ralf Minet. Der Spagat zwischen dem Überbringen einer Mitteilung und dem Datenschutz sei eine "schwierige Materie". In diesem Fall wollten die Beamtinnen allem Anschein nach einen persönlichen Kontakt mit dem infizierten Paar vermeiden.

Jedoch liege in jedem Streifenwagen eine entsprechende Schutzausrüstung für solche Situationen parat. "Um uns nicht nur in dieser Zeit, sondern generell gegen Ansteckungskrankheiten schützen zu können, haben wir hochklassifizierte Atemschutzmasken und Handschuhe in den Fahrzeugen", teilt das Polizeipräsidium mit. 

Zusammenbruch und erneuter Krankenhausbesuch

Nach dem Besuch der Polizei erleidet die 28-Jährige schließlich einen Nervenzusammenbruch. "Ich hatte starke Unterleibsschmerzen und Angst um mein Baby", erzählt sie. In der Marienklinik, der Frauenklinik des Vincentius-Krankenhauses, wird sie daraufhin erneut behandelt. 

Wie geht es dem Kind? In den Mutterschafts-Richtlinien sind Ultraschalluntersuchungen beim Frauenarzt fest eingeplant.
(Symbolbild) | Bild: Bodo Marks/dpa-tmn

Der Behandlungsbericht bestätigt ein psychisch-traumatisches Erlebnis, der Fötus habe sich zudem verkrampft. Nach der Behandlung fährt das Paar wieder nach Hause. "Ich habe große Angst, eine weitere Fehlgeburt zu erleben", sagt Alina Scherrer gegenüber ka-news.de

Paar kämpft weiter - notfalls vor Gericht

Das Paar hat sowohl gegen das Städtische Klinikum, in welchem sie zunächst allem Anschein nach nicht angemessen untersucht wurde, als auch gegen die Polizei Anzeige erstattet. Im Gegenzug hat das Klinikum das Paar angezeigt, da sie gegen den Infektionsschutz verstoßen hätten. 

Vermutlich wird der Fall vor Gericht landen. In einem Brief an das Polizeipräsidium schreibt die junge Frau: "Ich weiß, dass momentan aufgrund der aktuellen Situation viele ihre Grenzen erreichen. Trotzdem begründet dieser Umstand keinesfalls die Reaktion und Vorgehensweise der einzelnen Personen!"

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (9)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Lucy
    (1 Beiträge)

    21.04.2020 11:20 Uhr
    Bitte an die Redaktion
    Der Artikel war sehr bewegend. Aber sie schreiben nicht wer sich denn wie richtig verhalten hätte. Hätte das Paar einen Rettungswagen rufen müssen? Wie kann man als Infizierter aus der Quarantäne heraus zu einem Arzt gelangen ohne gegen geltendes Recht zu verstoßen? Es wäre hilfreich nicht nur die aufgetretenen Probleme zu schildern sonder auch zu recherchieren wie macht man es richtig. So könnten Sie uns als Leserschaft doch deutlich besser helfen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (1506 Beiträge)

    20.04.2020 19:33 Uhr
    Wenn das alles so zutrifft
    ist das ein schlimmes Zeichen,. Erschreckend, zu welchen Folgen die von der Politik geschürte Corona-Panik jetzt schon führt. Vorsicht und Schutz ja, aber hier hat man wohl an mehreren Stellen jeglichen Respekt verloren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (459 Beiträge)

    20.04.2020 14:55 Uhr
    Der Fall ist schon
    überregional in der Presse, z.B bei Focus.de. Man sollte jetzt nicht alles, was bisher gemacht wurde, schlecht reden. Aber solche Vorkommnisse müssen schonungslos aufgeklärt werden, denn dies kann u.U. zu lebensbedrohlichen Situationen führen.

    Bei allem Stress in dieser Zeit, man sollte Fingerspitzengefühl walten lassen. Das Verhalten im Städtischen Klinikum ist schon grenzwertig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   KingArthur20juni@web.de
    (1 Beiträge)

    20.04.2020 11:46 Uhr
    UNGLAUBLICH !!!!!! UNFASSBAR!!!!
    Das grenzt ja schon an fahrlässiger Körperverletzung!!!!
    Vor allem, wenn man die Vorgeschichte - 2 Fehlgeburten - bedenkt... gerade dann sollte schnellstmöglich gehandelt werden...
    Und das in einem Staat, wo stet's gepredigt wird: wir tun alles um unsere Bürgerinnen und Bürger zu schützen... soviel dazu!!!!
    In solchen Ausnahmesituationen arbeitet man garantiert keine Sicherheitsliste ( Desinfektionsutensilien, ect.pp.) ab, hier besteht ein purer ANGST- Zustand, hinsichtlich des ungeborenen Lebens...
    Ich wünsche der jungen MUTTER und ihrem MANN auf jeden Fall alles LIEBE und GUTE für den weiteren Verlauf ihrer aktuellen Situation... !!!!👍👍👍👏
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barheine
    (449 Beiträge)

    20.04.2020 11:38 Uhr
    Für das Wohl des Kindes wäre es wohl besser gewesen, zu Hause zu bleiben, den Ausschlag kritisch zu beobachten, Ruhe zu bewahren und im Notfall die Ambulanz zu rufen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7493 Beiträge)

    20.04.2020 10:13 Uhr
    Da
    weiß man nun wirklich nicht, was man dazu sagen soll. Sowohl das Klinikum als auch die Polizeibehörde sollten wenigstens eine klare Aussage zu diesen Vorgängen machen und sich nicht drum rum drücken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10663 Beiträge)

    20.04.2020 11:32 Uhr
    Klare Antwort
    aus der Klinik war doch der Persönlichkeitsschutz von Mitarbeitern. Sind das stästische Angestellte, weil das Klinikum zu 100 % im Besitz der Stadt Karlsruhe ist?
    Dann stellen sich höchstens bei mir wieder einige Fragen zu nachweisbar falschen Antworten aus dem Rathaus und meinem Persönlichkeitsschutz. Rotzfreche Verlogenheit war das, nur habe ich dann nichts mehr unternommen. Ich hätte Anzeige wegen übler Nachrede stellen müssen.
    Ein Konstrukt aus "Schuld sind immer die anderen" und zwar von zwei Seiten, wie der Igel bei "Hase und Igel". Allerdings mit dem der Unterschied, dass es der Hase in der Parabel selbst herausgefordert hatte.

    Dem Paar könnte ich nur raten zu versuchen zur Ruhe zu kommen und sich auf angenehmere Dinge zu konzentrieren. Schlimmer geht nämlich immer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   VielVorNixDahinter
    (292 Beiträge)

    20.04.2020 15:37 Uhr
    Arbeitsverhältnis
    "Sind das städtische Angestellte, weil das Klinikum zu 100 % im Besitz der Stadt Karlsruhe ist?"

    Im Schriftverkehr bezüglich Gehaltsangelegenheiten (Steuerklasse etc.) meldet sich tatsächlich das Personalamt Karlsruhe. Die haben sich - wie städtische Angestellte im Allgemeinen, nach einer Verlautbarung von Herrn Mentrup in der BNN - vom Verwaltungsgericht bestätigen lassen, dass sie alles richtig machen.

    Entsprechend ist das Auftreten, wenn Sie wirklich mal ein Anliegen haben. Der Satz "da können wir nichts machen" ist noch der harmloseste.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10663 Beiträge)

    20.04.2020 16:02 Uhr
    Aus Notlagen
    für sich selbst als Stadt noch Kapital herauszuschlagen ist noch eine Stufe schlimmer.

    Antwort auf meinen Hinweis zu ungehörigem Verhalten: "meine Mitarbeiter machen das nicht."
    Oder was auch krass war: mir wurde vorgehalten in einem Antrag falsche Angaben gemacht zu haben. Angegeben wurde ein Datum, an dem ich noch gar nichts von dem wissen konnte das ich hätte angeben müssen. Das hätte ich sogar nachweisen können. Vor allem hätten sie selbst mich vorher bereits darüber aufklären müssen. usw.
    Bei der Summe aller Frechheiten in immerhin 10 Jahren falscher Arbeitsweise durch die Stadt Karlsruhe sind gewisse Abteilungen, hauptsächlich wegen dieser Antworten, bei mir einfach nur noch völlig unten durch. Von mir brauchen sie auch nichts mehr zu erwarten. Es war von meiner Seite aus ohnehin zuviel des Guten in vielen Jahren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.