Von Karlsruhe in die große, weite Welt der Musik. Ihr erstes Konzert unter ihrem Künstlernamen "Ultramaryn" gab die heute 29-jährige Mareike, die 1992 in Malsch geboren wurde und in Kandel und Karlsruhe aufwuchs, im Oktober 2019 im Karlsruher "Tempel." Zuvor hatte sie bereits erste, regionale Bekanntheit mit dem Soul-Pop Trio "Malou" erlangt, mit dem sie zwischen 2015 und 2017 zahlreiche Auftritte in ganz Deutschland absolvierte.

2020 Hauptgewinn bei "Klangspektrum BW"

Eine erste EP mit eigenen Songs und deutschen Texten, die "Konserven", "Tiefsee" oder "Gegen die Wand" heißen und knackige Grooves, unkonventionelle Harmonien, eingängige Melodien und Synthesizer-Sounds im Stile der Neuen Deutschen Welle beinhalten, wurde in der Folge veröffentlicht. Zudem gab es ein Video, das vom Mannheimer Sound-Designer, Schlagzeuger und Jazzer Daniel Mudrack produziert wurde. Von da an ging es für Mareike steil aufwärts.

Ultramaryn
Bild: Hans-Joachim Of

2020 gab es den Hauptgewinn beim Wettbewerb "Klangspektrum BW" der Baden-Württemberg-Stiftung in der Rubrik "Pop" und ein Jahr später gewann sie die "Goldene Gitarre" bei einem Wettbewerb der "Neuen Welle" in Karlsruhe. Kürzlich räumte sie beim "Wieslocher Song-Contest" im Palatin mit dem ersten Platz ab, als "Ultramaryn" zusammen mit dem Karlsruher Drummer Dave Büchner mit deutschsprachigem Alternative-Pop-Crossover Jury und Publikum überzeugte.

Das könnte Sie auch interessieren

"Einer meiner größten Erfolge bisher", sagt die Künstlerin, die als Musiklehrerin auch Klavier- und Gesangsunterricht erteilt – wenn sie nicht gerade im Homestudio an neuen Songs feilt oder auf der Konzertbühne steht.

Klavier- und Gesangsunterreicht als Kind

Mareike hatte schon als Kind klassischen Klavier- und ab 14 Jahren auch Gesangsunterricht, schrieb erste, eigene Songs und trat als Singer/Songwriterin regelmäßig im Raum Karlsruhe oder in ganz Nordbaden auf. So war sie unter anderem bei Karlsruher Events wie "Toujours Kultur-Festival", beim Stadtfest, in der "Hemingway-Lounge" oder im "Jubez" am Start. 

Ultramaryn
Bild: Hans-Joachim Of

Ebenso in der "Alten Feuerwache" oder beim Stadtfest Mannheim oder in Heidelberg in den bekannten Locations „Halle 02“ oder "Karlstorbahnhof." 2016 hatte die Soundtüftlerin an der Universität Paderborn zunächst ein Bachelor-Studium "Populäre Musik und Medien" und danach an der Mannheimer Popakademie den Master in "Popular Musik – Hauptfach Gesang" mit Erfolg absolviert. Sie weiß also, wie ein Song zu klingen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

"Karlsruhe ist immer noch ein Anlaufpunkt für mich. Nicht nur, weil meine Oma dort lebt", lacht Mareike, die stets mit viel Herzblut, Energie und Leidenschaft unterwegs ist. Als Kind hatte sie viel Jazz gehört und wurde durch die Musik der 80er und 90er-Jahre beeinflusst, hörte auch gerne die Band "Silbermond."

Auftritte in der Region

Heute steht Mareike, die als musikalisches Vorbild Alicia Keys nennt, mehr auf den Art-Pop der österreichischen Combo „Bilderbuch“. Die Jury in Wiesloch hatte zuletzt die Formation "Ideal" als Einflussfaktor genannt. Obwohl: Mit anderen Künstlern will sich Mareike nicht vergleichen, zumal man ihre Musik nicht in die gängigen Schubladen stecken kann.

Ultramaryn
Bild: Hans-Joachim Of

"Ich möchte mit meinen, oftmals autobiografischen, Texten den Menschen etwas erzählen und einfach live spielen", lässt sie wissen. Im Sommer 2022 ist Mareike alias "Ultramaryn", die sich diesen Namen gab, "weil er irgendwie geheimnisvoll und melancholisch klingt", in der Region unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

Am 13. August tritt sie beim "Anti-Fruschd-Festival" in Kraichtal-Oberacker, am 29. August bei "Sunday Beats" in Mannheim und am 11. September im Rahmen von "Das Fest-Citymobil" Karlsruhe. Man braucht kein Prophet zu sein, um in Zukunft noch viel von einer aufstrebenden Künstlerin, deren Songs das Zeug zum Radiohit haben, zu erwarten.