1  

Karlsruhe Eine App für alle Verkehrsmittel in Karlsruhe? "Regiomove" will das schaffen!

Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) hat eine neue App: "Regiomove" soll dem Nutzer künftig die beste Verbindung aufzeigen. Dabei soll kein Unterschied bei den Verkehrsmitteln gemacht werden: Verschiedene Streckenabschnitte können mit Bahn, Bus, Fahrrad, Auto - oder auch in Kombination zurückgelegt werden.

Die neue App ist zunächst für ein Testpublikum von 200 bis 300 Personen verfügbar, im Herbst soll sie für Apple und Android verfügbar sein. Am Dienstagmittag hat der KVV die neue App in ihrer Firmenzentrale vorgestellt.

Eigentlich sollte die Testversion bereits im Rahmen der Verkehrsmesse "IT-Trans" der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden - diese wurde jedoch nach Auftreten eines Coronovirus-Falls (2019-nCov) am vergangenen Freitag aus Vorsichtsmaßnahmen abgesagt. Man entschied sich für eine Presserunde.

Regiomove
Bild: ps/KVV

Die neue App ist Teil des Pilotprojekts "Regiomove" und trägt bislang auch diesen Namen. Nach einem erfolgreichen Launch im Herbst soll sie vor allem eines: Die Leute zum Umstieg bewegen.

"Hürde der Nutzung" nehmen

Man will die "Hürde der Nutzung" nehmen, so Oberbürgermeister Frank Mentrup am Dienstag. Und vielleicht könne man damit auch die Abschaffung des ein oder anderen Zweit-Autos beeinflussen, so Mentrup.

Neue KVV-App Regiomove
Gerd Hager, Frank Mentrup und Alexander Pischon | Bild: Paul Needham

In der App werden individualisierte Angebote erstellt - auf Echtzeitbasis. Die erste Meile zur und die letzte Meile von der Haltestelle soll mit Fahrrädern oder Carsharing jetzt leichter fallen, erhoffen sich die Verantwortlichen. 

Eine App für Fahrrad, Auto und Bahn

Momentan sind die Leihräder von "Nextbike" sowie die Leihautos von "Stadtmobil" im App-Angebot vorhanden. Langfristig könnte aber auch E-Scooter, Lastenräder, Blabla-Car oder das Taxigewerbe in der App als Anbieter berücksichtigt werden. 

Neue KVV-App Regiomove
Bild: Paul Needham

"Menschen können Mobilität völlig anders planen", so Mentrup, eine zu zurücklegende Strecke könne mit der Vernetzung von Angeboten neu gedacht werden. Die Wahl der Verkehrsmittel wird flexibler. Man muss sich nicht vorher entscheiden, ob Hin- und Rückreise mit dem gleichen Verkehrsmittel angetreten werden. Ob Auto, Rad oder Bahn - man kann beispielsweise wetterabhängig entscheiden. 

Individuelle Angebote in Echtzeit

Die App soll die Buchung verschiedener Angebote einfacher machen: Nach einmaliger Anmeldung können sämtliche Fahrten mit den Verkehrsmitteln genutzt und bezahlt werden - man benötigt keine weiteren Apps mehr. Auch nicht für externe Anbieter wie Stadtmobil oder Nextbike.

KVV Nextbike
Nextbike-Räder in Karlsruhe. | Bild: KVV

Der Nutzer kann darüberhinaus individuelle Angaben machen, etwa ob er zu Fuß gehen kann oder barrierefreie Angebote benötigt werden, einen Führerschein hat oder im Besitz einer Bahncard ist. Das Preismodell basiert derzeit auf den Preisen der jeweiligen Anbieter sowie der Ticketpreise des KVV.

Luftlinien-Tarif kommt zurück

Zeitnah nach dem Launch der App - im September - will man das Projekt "HomeZone" angehen. In einem individuell gelegten Radius sollen Kurzstrecken anhand eines Luftarifs günstiger werden - ein Nachfolger des Preismodells von "ticket2go". Der Anbieter hatte im Dezember 2019 sein Angebot eingestellt - seitdem gibt es keinen Kurzstreckentarif für Fahrten im KVV-Verbundgebiet mehr. 

Und wie funktioniert das nun konkret? Wählt man die App an, sieht man in verschiedenfarbigen Punkten die unterschiedlichen Standorte: Haltestelle, Fahrräder, Autos, Baustellen und in Echtzeit auch Straßenbahnen und Busse. 

Verkehrsmittel wird reserviert

"Wenn man die Fahrt antritt, wird das entsprechende Verkehrsmittel reserviert", so Projektleiter Frank Pagel. Die Echzeitfunktion der App zeigt, wo die Fahrzeuge verfügbar sind - und können vor Ort mit der App entriegelt werden.

Neue KVV-App Regiomove
Projektleiter Frank Pagel | Bild: Paul Needham

Zum Launch der App im Herbst sollen an ausgewählten Standorten sichtbare "Regioports" installiert sein: Sie können unterschiedlich gestaltet und je nach Angebot am jeweiligen Standort spezifiziert werden.

Neue KVV-App Regiomove
Bild: Paul Needham

Die bunten Dach-Kubus-Würfel nach einem Baukastenprinzip zeigen an, welche Verkehrsmittel an dieser Stelle zu finden sind.  Die Standorte der ersten sieben Ports werden sein:

  • Bad Schönborn
  • Blankenloch Nord
  • Karlsruhe Hagsfeld
  • Ettlingen
  • Rastatt
  • Baden-Baden
  • Bühl
Neue KVV-App Regiomove
Bild: Paul Needham

Wenn die App genutzt wird, will man diese Verknüpfungspunkte deutlich stärken und ausbauen, so Verbandschef Gerd Hager vom Regionalverband Mittlerer Oberrhein.

Neue KVV-App Regiomove
Verbandsdirektor Regionalverband Mittlerer Oberrhein Gerd Hager | Bild: Paul Needham

Das Einzugsgebiet der App ist derzeit das KVV-Verbundgebiet: der mittlere Oberrhein. Das Angebot will man schrittweise ausbauen: "Wir wollen das Ganze auch verbundübergreifend anbieten, in Kooperation mit anderen Verbünden, und damit auch den Verkehrsraum erweitern", so KVV-Chef Alexander Pischon im Gespräch mit ka-news.de.

"Die zweite Stufe, die wir zünden, ist die Homezone-Testversion", so Pischon. "Den entfernungsbasierten Tarif holen wir wieder." Im Frühjahr 2021 soll der neuen Online-Tarif verfügbar sein. Langfristig will man die Regiomove-App auch für den deutschlandweiten Einsatz fit machen - "sodass man mit der Karlsruher App auch mit der Bahn nach Berlin fahren kann", so Pischon. 

ka-news.de-Hintergrund

"RegioMove" ist im Dezember 2017 gestartet und gilt als Leuchtturmprojekt der TechnologieRegion: Es will im Einzugsgebiet Mittlerer Oberrhein eine Vernetzung von Verkehrsmitteln schaffen. Bahn, Bus, Leihfahrrad oder Carsharing sowie langfristig weitere Angebote sollen in das bestehende Verkehrsnetz des Verkehrsverbunds Karlsruhe (KVV) integriert werden.

Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 6,6 Millionen Euro. Von Seiten des Landes Baden- Württemberg und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wird das Pilotprojekt mit rund 4,9 Millionen Euro über drei Jahre gefördert.

Am Projekt beteiligt sind die Partner KIT, Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, FZI Forschungszentrum Informatik, raumobil GmbH, PTV Group, INIT GmbH, stadtmobil, Regionalverband Mittlerer Oberrhein, Landkreis Rastatt und die Stadt Karlsruhe.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   schmiedel
    (31 Beiträge)

    04.03.2020 08:50 Uhr
    Ich verstehe einiges nicht ganz...
    Erstens, warum Ettlingen (West oder Stadt?) und Karlsruhe-Hagsfeld? Wie soll man denn ohne Karlsruhe Hbf da irgendwie das Angebot vollständig nutzen können?
    Zweitens, die meisten Pendler wissen ganz genau, wo und wie sie jeden Abschnitt absolvieren können. Für die ist so eine App eher uninteressant. Außer vielleicht das Leihen von Fahrrädern für erste/letzte Meile. Das wird aber nur interessant sein, wenn man die auch bei Monatskarten vorreservieren kann... zwinkern
    Und das größte Problem: die öffentlichen Transportmittel attraktiv machen, wo ist da denn etwas? Beispiele: typischer Pendlerweg von Ettlingen nach Durlach (Wohngebiet->Gewerbegebiet). Mit den Öffentlichen: 38-50min, Fahrrad: 26min, Auto: 13-17min. Beispiel Rintheim-Hafen ähnlich: Mit den Öffentlichen: 61min, Fahrrad 36-38min, Auto: 22-30min.
    Sprich: wer Fahrrad mag, fährt Fahrrad, wer sich ein Auto leisten kann, tut es, und die wenigsten nehmen die Zeit in Kauf, in den Öffentlichen durch die Innenstadt zu schleichen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.