Vom einen auf den anderen Tag überlegen sich manche vielleicht zweimal, ob der Öpnv für sie der richtige Weg zum Ziel ist. Mit dem heutigen Ende der Sommermonate verliert nämlich auch das 9-Euro-Ticket seine Gültigkeit. Wie es nun mit den Ticketpreisen aussieht und ob neue Nachlässe zu erwarten sind, konnte auch der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) nicht mit Gewissheit vorhersagen.

Drei Fragen an die Karlsruher Abgeordneten

Sicher sei dabei nur, dass ein erneutes Entlastungsprogramm für Fahrgästen nur unter Mithilfe der Bundesregierung zu stemmen sei - vor allem finanziell. Aus diesem Grund entschließt sich ka-news.de direkt bei der Bundesregierung nachzufragen. Die vier Abgeordneten der Stadt Karlsruhe, Zoe Mayer (Grüne), Parsa Marvi (SPD), Michael Theurer (FDP) und Marc Bernhard wurden gebeten, drei Fragen zu beantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Diese drei Fragen bestanden daraus, wie sie zu einem möglichen Nachfolgeprogramm stehen, wie es bezahlt werden soll und für wie wahrscheinlich sie ein Nachfolgeprogramm insgesamt halten. Karlsruhes Vertreter im Bundestag lieferten dabei verschiedene Antworten.

1. Frage: Würden Sie sich für ein an das 9-Euro-Ticket anknüpfendes Rabattprogramm aussprechen?

2. Frage: Wie sehen Sie die Finanzierbarkeit eines solchen Tickets?

3. Frage: Glauben Sie dass ein Anschlussprogramm in naher Zukunft gelingen wird? Wenn ja, wann?

Hinweis: Dieser Artikel erschien ursprünglich vor dem durch die Bundesregierung verabschiedeten dritten Entlastungspaket. Einige Informationen beziehen sich daher auf den Stand vor dem 4. September.