Wenn über die Entwicklung des Frauenboxens berichtet wird, dauert es nicht lange, bis der Name Regina Halmich fällt. Sie gilt als die tragende Persönlichkeit, die das Frauenboxen in dieser Form überhaupt erst populär gemacht hat. Aber wer ist Regina Halmich überhaupt, was macht sie nach ihrer Box-Karriere und vor allem: Wie sind ihre Verbindungen zu Karlsruhe

Regina Halmich Biografie

Regina Halmich wurde am 22. November 1976 in Karlsruhe geboren und wuchs auch in der Fächerstadt auf. Schon mit elf Jahren wandte sie sich der japanischen Kampfsportart Judo zu. Wenig später entdeckte sie weitere Varianten des Kampfsportes wie Karate und Kickboxen für sich. Und das mit großem Erfolg: 

Regina Halmich in Berlin

1991 wurde sie in der Disziplin des Kickboxens zweifache deutsche Meisterin. Nur ein Jahr später konnte sie den ersten EM-Titel im Kickboxen für sich beanspruchen. 

Jedoch machte Regina Halmich nicht nur in diesen Kampfsportarten eine gute Figur, sondern auch im Frauenboxen, dem sie sich 1994 zuwandte. Doch als Frau war es nicht einfach, sich in einem bis dahin nur für Männer anerkannten Sport zu behaupten. Der Weg begann im "Bulldog Gym" in Daxlanden, das noch heute betrieben wird.

Regina Halmich: Ihr Weg zur Profiboxerin

Laut Halmich war der Weg zur Profisportlerin aber alles andere als leicht. So hatte sie mit vielen Vorurteilen zu kämpfen - sogar der Deutsche "Deutscher Boxsport-Verband e.V." war dem Profi-Frauenboxen gegenüber skeptisch. Durch die Zurückweisung einer Boxlizenz konnte Regina Halmich erst einmal keinen festen Fuß in diesem Metier fassen.

Was nur wenige wissen: Regina Halmich hatte vor ihrer Karriere als Profiboxerin eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsgehilfin abgeschlossen. 

Regina Halmich mit Vladimir und Vitaly Klitschko
Regina Halmich mit Vladimir und Vitaly Klitschko

Nach ihrer Ausbildung ging sie nach Hamburg, um sich dem Boxstall "Universum Box Promotion" anzuschließen. Nicht nur Regina Halmich war dort Mitglied, sondern auch weitere bekannte Gesichter. Darunter: Vitali und Wladimir Klitschko oder Felix Sturm. 

Das Ende ihrer Reise kennt jeder: Schlussendlich schaffte es Regina Halmich, sich in einer männerdominierenden Sportwelt hervorzuheben und definierte damit die Bedeutung des Frauenboxens neu.

Regina Halmichs erster Kampf

Man sagt ja, dass der erste Eindruck zählt und der letzte für immer bleiben würde. Das hat Regina Halmich bei ihrem Debüt im Boxen durchaus geschafft. 

Ihr erster Kampf in der Amateurliga, am 9. April 1994, fand als Heimspiel gegen die Niederländerin Finie Klee statt. Er ging über fünf Runden und Regina Halmich konnte die Herausforderung mit 3:0 für sich entscheiden. Mit dem Titel der Europameisterin in der Gewichtsklasse Superfliegengewicht in der Tasche, gab sie den Auftakt für ihren Aufstieg im Frauenboxen. 

Regina Halmich gegen Stefan Raab

Der frühere TV-Total Moderator Stefan Raab war während seiner gesamten Karriere für sein großes Mundwerk bekannt. Unter anderem wetterte er auch gegen Halmich, dass er sie im Kampf besiegen würde. 2001 trat er dann das erste Mal bei der "langen Box-Nacht" gegen Regina Halmich in den Ring.  Der Kampf hatte ein Millionenpublikum und ging über sechs Runden.

Das Resultat: Regina Halmich sicherte sich nicht nur den Sieg, sie brach dem Comedian sogar die Nase. 

Auf die Niederlage 2001 folgte eine erneute Herausforderung im Jahr 2007. Doch diesmal fand der Kampf nicht in der Kölnarena und nicht im "TV-Total" Studio statt. Kaum verwunderlich, dass auch diesmal Regina Halmich den Kampf für sich entscheiden konnte.

Über 19.500 Zuschauer waren live dabei und konnten für insgesamt sechs Runden das Spektakel sehen. 

Regina Halmichs Biografie: der letzte Kampf

Regina Halmich selbst beendete ihre erfolgreiche Karriere am 30. November 2007. Sie trat gegen die israelische Profiboxerin Hagar Shmoulefeld Finer an. Auch dieser Kampf war ein Heimspiel und wurde sogar im ZDF zur Prime Time (20.15 Uhr) gezeigt. Mit ihrem Ausstieg befand sie sich an der Erfolgsspitze ihrer Karriere und setzte ein ewig währendes Zeichen für das Frauenboxen.

Regina Halmichs Biografie: Rückblick auf ihren beruflichen Werdegang

Die Karriere der vierfachen Weltmeisterin kann sich allemal sehen lassen. Insgesamt 54 von 56 Profikämpfen hat sie in den 12 Jahren gewonnen. Jedoch musste sie eine Niederlage erleiden. Auch ein Unentschieden geht aus ihrer Laufbahn hervor. 

Von 1995 bis 2007 war sie die Weltmeisterin des "Women's International Boxing Federation" (WIBF) im Fliegengewicht und gilt bis heute als eine der erfolgreichsten deutschen Boxerinnen der Sportgeschichte. 

Regina Halmich (l.) und Kim Messer boxen im Ring.
Regina Halmich (l.) und Kim Messer boxen im Ring. | Bild: Uli Deck/dpa

Regina Halmich im Playboy

In den Jahren 2003 und 2007 wurden Bilder von Regina Halmich im Playboy veröffentlicht.  Sie konnte 2007 die Bilder selbst für die damalige Ausgabe wählen, welche letztendlich im Magazin erschienen sind. 

Regina Halmichs Engagements

Besonders am Herzen liegt Regina Halmich das Thema Brustkrebs. Laut eigener Aussage hat sie bereits ein Familienmitglied an diese Krebsart verloren. Zudem sei eine Freundin von ihr bereits zwei Mal daran erkrankt gewesen. Aus diesem Grund engagiert sie sich für die Kampagne "Pink Ribbon" in Zusammenarbeit mit "discovering hands", um Aufklärung zu betreiben. 

Nicht nur ist ihr die Brustkrebsvorsorge wichtig. Auch Kinder und Jugendliche liegen ihr am Herzen, weshalb Halmich die Organisation "Terre des Hommes - Kinder in Not" unterstützt.

Regina Halmichs Auszeichnungen und Preise

Bereits Ende der 90er Jahre, hat sie schon als Sportlerin des Jahres eine Auszeichnung der Goldenen Sportpyramide erhalten. Über die Jahre bis 2022 haben sich allerdings einige dieser Würdigungen angesammelt:

  • 1996: Goldene Plakette der Stadt Karlsruhe
  • 1997: Weltbeste Boxerin 
  • 1997: Goldene Pyramide und Sportlerin des Jahres 
  • 1997: Goldene Sportmedaille der Stadt Karlsruhe
  • 1998: Sportmedaille der Stadt Karlsruhe
  • 1999: Goldenen Pyramide und Sportlerin des Jahres
  • 2003: MAXIM-Women of the year (Sport)
  • 2005: Boxerin des Jahres - Auszeichnung durch das Magazin "Boxsport"
  • 2008: Das Silberne Lorbeerblatt
  • 2013: Victress-Award
  • 2013: Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg
  • 2013: Ehrentitel des deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB
  • 2014: Aufnahme in die "International Women's Boxing Hall of Fame" (IWBHF)
  • 2021: Aufnahme in die "International Boxing Hall of Fame" (IBHOF)
  • 20. Mai 2022: Aufnahme in die "Hall of Fame des deutschen Sports"

Regina Halmichs mediale Auftritte

Neben dem Boxsport war und ist Halmich auch bei anderen medialen Auftritten präsent. Insgesamt auf 13 Gastauftritte beim Funk und Fernsehen kann die Karlsruherin zurückblicken. Unter anderem hat sie bereits einzelne Sendungen wie die "Fight Night" 2007 auf ProSieben oder auch 2010 "The Biggest Loser" auf Kabeleins moderiert.

Regina Halmich bei "Ein Herz für Kinder" 2019 in Berlin
Regina Halmich bei "Ein Herz für Kinder" 2019 in Berlin

Darüber hinaus trat Halmich im Jahr 2007 bei den Mario Barth Shows und bei der "Ein Herz für Kinder Gala" des ZDF auf. In den Jahren 2020 und 2021 wirkte sie außerdem aktiv bei Projekten der Sender ARD, SAT 1 oder VOX mit.  

So lebt Regina Halmich heute

Ist Regina Halmich liiert?

Von 1995 bis 1997 war Regina Halmich mit Fußballspieler Martin Driller zusammen. Ob sie heute einen Lebenspartner hat, ist nicht bekannt. Ihr Instagram-Account lässt aber darauf schließen, dass sie aktuell keinen Partner hat - oder diesen einfach privat hält.

Hat Regina Halmich Kinder?

Die Vollblut-Sportlerin hat sich für einen Weg ohne Kinder entschieden. In einem Interview mit RTL verrät sie, dass sie sich für ein anderes Lebensmodell als das vieler Frauen entschieden hätte. Ebenso berichtet sie, dass sie aufgrund ihrer Entscheidung schnell verurteilt werden würde.

Wie hoch ist Regina Halmichs Vermögen?

Zu Regina Halmichs Vermögen lassen sich keine genauen Angaben finden. Die aktuelle Schätzung liegt, laut der Website topviralstory, jedoch bei ungefähr 1.5 Millionen US-Dollar.

Wo lebt Regina Halmich heute?

Regina Halmich lebt inzwischen in Berlin, kommt aber häufig nach Karlsruhe, um ihre Familie zu besuchen. 

Regina Halmichs Aufnahme in die internationale und nationale "Hall of Fame" der Sportwelt

Über die Jahre gelang es ihr, sich mehrere Plätze in der "Hall of Fame" der Sportwelt zu sichern. Die Jury "Hall of Fame des deutschen Sports" setzen sich aus Entscheidungsträgern folgender Institutionen zusammen:

Kurz gesagt: es ist ein großer Erfolg, in diese "Hall of Fame" aufgenommen zu werden. Diese besondere Auszeichnung hat Regina Halmich am 20. Mai 2022 erhalten. Bereits im Jahr 2021 ist es ihr gelungen, ein Teil der "International Boxing Hall of Fame" (IBHOF) zu werden.

Regina Halmich im Turning Stone Resort Casino
Regina Halmich im Turning Stone Resort Casino

Legenden wie Muhammad Ali, Mike Tysen oder Max Schmeling sind ebenso Mitglieder. Mit ihr wurden nur fünf Frauen seit der Gründung in diesen exklusiven Club angenommen. Die Ehrung wurde ihr am 12. Juni 2022 in Canasta (New York) zuteil.   

Welche Weltboxmeister kommen noch aus Deutschland?

Regina Halmich ist nicht die einzige Profiboxerin, welche aus Deutschland kommt. Zum Beispiel Christina Hammer oder Nina Meinke betreiben den Boxsport ebenfalls in der Profiliga. 

Regina Halmichs (Sport-)Angebote 

Nach ihrer Laufbahn als Profikämpferin vermittelt Regina Halmich ihr Wissen, welches sie über die Jahre gesammelt hat, an andere weiter. Sie bietet verschiedene Module an, die den Teilnehmern helfen sollen, sich zu verwirklichen und Motivation aus dem Alltag zu schöpfen.

Man kann sich aus drei Modulen, welche sich "Erfolg im Ring - Erfolg im Business: Der gemeinsame Weg" nennen, ein Paket zusammenstellen. Im ersten Modul hält sie unter anderem einen Vortrag und führt im Nachhinein ein persönliches Gespräch mit den Beteiligten.

Autogramme und Fotos dürfen dabei natürlich nicht fehlen. Zudem kann man sich bei einem Essen austauschen und zum Abschluss gibt es nochmal eine Diskussionsrunde.

Die frühere Box-Weltmeisterin Regina Halmich.
Die frühere Box-Weltmeisterin Regina Halmich bei einem Auftritt im Jahr 2019. | Bild: Uwe Anspach/Archiv

Das zweite Modul wird wie das erste eröffnet, jedoch kann man noch die sportliche Komponente hinzufügen.

Dabei kann man gemeinsam mit Regina Halmich ein Workout machen. Dieses Modul wird nach dem Leitspruch: "Raus aus der Ecke" gehalten und soll vor allem motivieren und gemeinschaftsbildend wirken. Außerdem werden noch Punkte wie Ernährung und Bewegung angesprochen und Tipps gegeben.

Regina Halmich bei einem Workout
Regina Halmich bei einem Workout

Das dritte und letzte Modul beinhaltet ein ganzes Wochenende und wird unter dem Namen "Weekend-Power-Workshop" deklariert. Es wird neben den sportlichen Aktivitäten, die am Samstagvormittag oder tagsüber stattfinden, auch ein Gemeinschaftssinn gebildet. 

Durch gemeinsame Abende, Schulungen in den Bereichen "Fitness, Beweglichkeit und Spannkraft" und auch eine persönliche Beratung sollen das Wochenende abrunden. Darüber hinaus bietet Regina Halmich auch einzelne Unterweisungen im Boxen für Fortgeschrittene an.