Es darf in Baden-Württemberg wieder gefeiert werden. Die Rede ist hier nicht von Diskotheken, sondern von jenen Fastnacht-Events, die im letzten Jahr wegen Corona abgesagt worden waren. Trotzdem sind die Veranstaltungen an Bedingungen geknüpft, um das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu behalten.

Karlsruher Fastnachtsumzug 2020 (Archivbild) | Bild: ka-news.de

So sollen zum Beispiel Saalveranstaltungen in 2G durchgeführt werden und auch für die Straßenumzüge soll ein Hygienekonzept erarbeitet werden. Wie genau das aussieht soll, ist aber noch nicht wirklich klar. Das Problem für dem FKF: Nicht nur die Vorgaben vom Land müssen erfüllt werden, auch der angespannte Haushalt der Stadt Karlsruhe stellt den Verein vor Probleme.

Umzüge und Saalveranstaltungen finden statt, aber....

"Die Stadt muss ja an allen Ecken sparen und darum wurde im Kulturausschuss jetzt der Vorschlag gemacht, uns Zuschüsse in Höhe von 50.000 Euro zu streichen. Damit würden uns die Grundlagen wegfallen", sagt Michael Maier, Präsident des FKF, im Gespräch mit ka-news.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Müssen die Karlsruher Jecken also zwei Jahre in Folge ohne die Umzüge durch die Innenstadt und Durlach leben? Nein. Ganz so dramatisch ist die Lage nicht und Müller versichert: "Wir sind schon die ganze Zeit dabei, den Karlsruher Umzug zu planen."

Die Streichung sei auch noch nicht fix, dennoch wäre sie eine Herausforderung, wie Maier betont. "Wir kämpfen darum, dass es nicht soweit kommt. Denn das würde sich auch qualitativ auf die Umzüge auswirken", so der Fastnachts-Ausschuss Präsident. Auch, dass die Saalveranstaltungen nur unter der 2G Regelung stattfinden dürfen stelle "schon ein Problem" dar. 

Michael Maier, Präsident vom Festausschuss Karlsruher Fastnacht e.V.
Michael Maier, Präsident vom Festausschuss Karlsruher Fastnacht e.V. | Bild: Tim Carmele

"Die Vereine fassen diese Vorgabe sehr unterschiedlich auf. Aber viele Fastnachter sind noch unter 18 Jahre alt, haben noch gar keine Impfung erhalten, wollen sich nicht impfen lassen oder es gibt noch keine Impfempfehlung. Kinder und Jugendliche würden hier außen vor bleiben", erläutert Maier. Dennoch will der Festausschuss-Präsident positiv bleiben: "Wir werden da schon eine Lösung finden."

Rathaussturm und Online-Formate geplant

Konkreter sehen hingegen die Pläne für den 11. November aus. Denn da soll am Narrenbrunnen des Kronenplatzes, pünktlich um 11.11 Uhr, die Fastnachts-Saison eingeläutet werden. Anschließend folgt um 16.33 Uhr der Rathaussturm statt. Allerdings ist hier statt der klassischen Saalfastnacht eine "Open-Air-Veranstaltung" geplant, sobald der Schlüssel ergattert wurde. 

Rathaussturm Karlsruhe
Der Rathaussturm in Karlsruhe im Jahr 2019 (Archivbild) | Bild: ka-news.de

"Es wird alles etwas legerer und geht auch zirka nur ein Stündchen. Aber der Oberbürgermeister wird da sein und Tanzmariechen werden da sein", freut sich Maier. In der Zeit zwischen 11.11 Uhr und 16.33 Uhr seien außerdem wieder Online-Formate geplant, um Fastnachts-Fans in Stimmung zu bringen. Wie der Film allerdings aussehen wird, verrät Maier nicht. 

Das könnte Sie auch interessieren

"Wir noch nicht wissen, wie groß das alles wird, ob Einlasskontrollen durchgeführt werden müssen oder nicht. Bei dem Film steht auch das Drehbuch auch noch nicht fest. Fest steht aber, dass wir was machen werden."

Mehr zum Thema Fasching: Fasching in Karlsruhe und der Region