2013 verwandelte sich der Karlsruher Marktplatz in eine große Baustelle: Im Zuge des Verkehrsprojekts Kombilösung entsteht hier eine von sieben unterirdischen Haltestellen. Als Verbindungsstück zwischen dem 2,4 Kilometer langen Stadtbahntunnel und dem Südabzweig soll sie das Drehkreuz für Anschlüsse in Richtung Mühlburger Tor und Durlacher Tor sowie über den südlichen Abschnitt des Tunnels in Richtung Hauptbahnhof werden.

So soll die unterirdische Haltestelle nach Fertigstellung aussehen.
So soll die unterirdische Haltestelle nach Fertigstellung aussehen. | Bild: (ps/Kasig)

Die Inbetriebnahme des Stadtbahntunnels soll nach aktueller Planung voraussichtlich bis Ende 2020 erfolgen. Einschließlich des Teilprojekts Kriegsstraße ist die Gesamtfertigstellung des Projekts Kombilösung. Karlsruhe nach derzeitigem Stand für Ende 2021 vorgesehen, heißt es im aktuellen Sachstandsbericht zur Kombilösung.

Das könnte Sie auch interessieren

Um die Pyramide vor Schmutz und Beschädigungen durch die Baustelle der Kombilösung zu schützen, wurde 2013 ein Holzschutz um das Karlsruher Wahrzeichen angebracht. Damit von den künftigen Bauarbeiten auf dem Marktplatz keine Gefahren für das historische Bauwerk ausgehen, wurden bereits im Vorfeld Messungen im Inneren der Pyramide durchgeführt, die Auskunft über die Einwirkungen der Bauarbeiten geben sollen. Die Messinstrumente halten kleinste Erschütterungen und Veränderungen fest.

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt neigt sich die oberirdische Bauzeit langsam dem Ende entgegen, das berichteten zuletzt die Verantwortlichen der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig). Auch die Baufelder am Marktplatz werden geräumt: So ist inzwischen die zweite Andienöffnung im Deckel der künftigen unterirdischen Haltestelle Marktplatz geschlossen und der Kran verschwunden.

Webcam Marktplatz Pyramide

Webcam Marktplatz Pyramide

Auch die Pyramide soll noch in diesem Jahr wieder "das Licht der Welt erblicken". Zumindest für eine kurze Zeit - denn ist das Holzgerüst der Kasig abgebaut, wird die Stadt ein Neues errichten. Die Pyramide soll restauriert werden.

Ein altes Gerüst geht, ein neues kommt....

Wenn die Bauzäune auf dem Marktplatz im Frühjahr größtenteils verschwunden sind, wird auch die Pyramide ihren Holzmantel ablegen, bestätigt Achim Winkel, Pressesprecher der Kasig, gegenüber ka-news. Ihr Wahrzeichen bekommen die Karlsruher aber trotzdem noch nicht gleich wieder zu Gesicht. Zwar wird die Pyramide voraussichtlich ab April nicht mehr in einem Kasig-Baufeld liegen, dafür aber eine eigene Baustelle darstellen!

Die Karlsruher Pyramide
Zur Erinnerung: So sieht die Karlsruher Pyramide aus.... | Bild: Tanja Hamer

Von der Stadt sind im Anschluss Sanierungsarbeiten am Bauwerk vorgesehen. "Für die Arbeiten wird ein Schutzgerüst um die Pyramide aufgestellt, das die Pyramide zunächst weiterhin verhüllen wird", so Helga Riedel vom Presse- und Informationsamt im Gespräch mit ka-news. Der Holzmantel wird also nur einer anderen Hülle weichen. Die Pyramide wird dann auch (erneut) einen eigenen Bauzaun erhalten.

Pyramide ist im Herbst (vorerst) wieder zu sehen

Die Restaurierungsarbeiten sollen von April bis Oktober 2018 andauern. "Begonnen wird mit der Konservierung des Innenputzes", so Riedel weiter. Im Anschluss folgt das Sandsteinmauerwerk, einschließlich der Inschriften und die Sanierung der undichten Fugen.

Etwa im August wird das Schutzgerüst dann abgebaut, damit der Sandsteinsockel und die Poller um die Pyramide restauriert werden können. "Nach Abbau des Schutzgerüstes wird die Pyramide innerhalb des Bauzauns sichtbar sein", gibt Riedel weiter an. Völlig freie Sicht auf die Pyramide wird es nach Ende der Arbeiten im Oktober 2018 geben.

Der Marktplatz nach der Kombilösung (Fotomontage).
Der Marktplatz nach der Kombilösung (Fotomontage). | Bild: Stadtplanungsamt Karlsruhe

Publikum und Pyramide werden aber nur rund ein halbes Jahr die baustellenfreie Zeit genießen können: "Voraussichtlich im Frühjahr 2019 kann mit den Bauarbeiten zur Umgestaltung des Marktplatzes begonnen werden", so Riedel auf ka-news-Anfrage weiter. Dann muss das Wahrzeichen zum eigenen Schutz vielleicht wieder hinter Abdeckungen verschwinden...

Das könnte Sie auch interessieren
 
Mehr zum Thema Kombiloesung: Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de