28 Stimmen für "Ja", 16 Stimmen für "Nein" - Der Haushalt 2021 ist somit vom Tisch. Dennoch gibt es keinen Grund zur Entwarnung. Denn: Aufgrund der Corona-Pandemie wird im Jahr 2021 ein Gesamtdefizit von rund 108 Millionen Euro erwartet. Im Jahr 2022 sollen diese sogar auf rund 165 Millionen ansteigen.

Das wurde bereits in den Haushaltsreden in der vergangenen Woche deutlich. 

Doppelhaushalt 2022/2023: CDU warnt vor explodierenden Kosten

Dennoch sieht der Haushalt 2021 auch einige Investitionen vor - So sollen zum Beispiel Schulen, Kultur- und Sportstätten einige Zuschüsse erhalten.  Für weitere "Wünsche und Versprechungen" sei in diesem Plan jedoch kein Raum, macht Oberbürgermeister Frank Mentrup deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren

"Wir haben eine Neuverschuldung von fast 342 Millionen Euro, weshalb die Investitionen für 2022 noch kritischer hinterfragt werden müssen", so der Rathauschef am vergangenen Dienstag.

Auch die CDU, die am Dienstag gegen den Haushalt gestimmt hatte, warnt vor den finanziellen  Auswirkungen noch nachdrücklich in einer Pressemitteilung: "Wenn nicht jetzt bereits entschieden dagegen gesteuert wird, wird es beim Doppelhaushalt 2022/23 voraussichtlich um weitere Millionen anwachsen. Die Kosten für den Haushalt explodieren. Wer dieser Entwicklung zustimmt, handelt unverantwortlich."