Unter dem Motto "Freiheit für alle politischen Gefangenen! Für die Wahrung des Artikel 5 Grundgesetz" haben Rechtsextreme eine Kundgebung mit bis zu 300 Personen angemeldet. Der jüngste Aufmarsch der rechten Szene in Karlsruhe liegt bereits einige Jahre zurück.

Die Polizei plant unterdessen auch "für eine größere Lage", sagte ein Sprecher. "Wir warten aber ab, bis eine rechtliche Entscheidung gefallen ist." Das Antifaschistische Aktionsbündnis Karlsruhe (AAKA) hat bereits eine Gegen-Demo angekündigt mit ebenfalls rund 300 Teilnehmern. Auch die Stadt will Flagge zeigen und hat zu einer Kundgebung aufgerufen. "Die findet auf jeden Fall statt, egal, ob die Kundgebung der Rechtsradikalen verboten wird oder nicht", hieß es.

Siehe auch:

"Karlsruhe zeigt Flagge": Stadt wehrt sich gegen geplante Nazi-Demo

Wegen Demo: Gemeinderat beschließt Resolution gegen Rechts

Rechter Aufmarsch in Karlsruhe geplant - Gegendemo angekündigt

Interview: "Karlsruhe hat eine ausgeprägte rechte Szene"

Polizeiarbeit in Karlsruhe: Mit Aufklärung gegen braunes Gedankengut

Karlsruher Polizei: "Wir sind auf dem rechten Auge nicht blind"