Die mobilen Stauwarnanlagen stehen schon, rechtzeitig sollen sie vor der Staugefahr an der Großbaustelle warnen. Denn ab kommenden Montag ist es soweit: Die Baustelle auf der A5 zwischen Ettlingen und Rastatt beginnt, das hat das Regierungspräsidium Karlsruhe (RP) im Rahmen einer Pressekonferenz nun bekannt gegeben. Heißt für Pendler und Autofahrer: Wegen der Einschränkungen auf der etwa 10 Kilometer langen Strecke brauchen sie für die nächsten Monate gute Nerven. 

(Symbolbild)
Stau auf der Autobahn (Symbolbild). | Bild: Peter Kneffel/dpa

Erste Beeinträchtigungen durch Vorarbeiten

Ab dem 11. Juni wird in Bauphase I mit den Vorarbeiten für die Baumaßnahmen begonnen: Die neue Fahrbahnmarkierung wird aufgebracht, Mittelstreifenüberfahrten werden eingerichtet oder die mobile Schutzwand aufgestellt.  "Die dauern dann etwa zwei Wochen", erklärt Jürgen Genthner, Leitender Baudirektor am Regierungspräsidium Karlsruhe (RP). Dann werden auch Bagger und Co. für den Abbruch der Fahrbahndecke anrollen. 

Großbaustelle A5 im September 2017
Mit schwerem Gerät wird rund um die Uhr die neue Fahrbahn aufgetragen (Archivbild A5-Baustelle 2017). | Bild: Julia Wessinger

Kurz nach der Anschlussstelle Ettlingen in südlicher Fahrtrichtung beginnt also die Baustelle, in der dann auch Tempo 80 gilt und die Autobahn von drei auf zwei Spuren verengt wird. Das bedeutet erhöhte Staugefahr in diesem Abschnitt.

Danach werden die Fahrbahnen Richtung Süden auf die Gegenfahrbahn verschwenkt und die Spuren Richtung Basel für den Verkehr gesperrt. Im Baustellenbereich stehen nur je zwei Spuren zur Verfügung - jedoch in relativ komfortabler Breite: 3,25 Meter und 3,50 Meter für Autos und Lkw. 

So informiert das Land über die Baustelle auf der A5 zwischen Ettlingen und Rastatt.
So informiert das Land über die Baustelle auf der A5 zwischen Ettlingen und Rastatt. | Bild: Screentshot BIS Baden-Württemberg @ ka-news

Anschlussstelle Karlsruhe-Süd wird voll gesperrt

Weitere Einschränkungen kommen auf die Fahrer ab dem 15. oder 16. Juni zu: Dann wird die Anschlussstelle Karlsruhe-Süd in Fahrtrichtung Basel für die Dauer der Baumaßnahmen voll gesperrt. Die Sperrung nutzt das RP dafür, auch die Auf- und Abfahrt zu erneuern. Dennoch ist das vielen ein Dorn im Auge. So hatte Ettlingens Oberbürgermeister Johannes Arnold gefordert, die Zufahrt offen zu lassen, auch um die Situation an der Anschlussstelle Ettlingen zu entschärfen. "Das würde jedoch die Dauer der Baustelle verlängern, da in dem Bereich nur Stück für Stück die Fahrbahn erneuert werden könnte und wir zu viele Provisorien bräuchten", sagt Jürgen Genthner. "Daher haben wir uns dagegen entscheiden, Karlsruhe-Süd offen zu lassen!" 

Großbaustelle A5 im September 2017
Auf der einen Seite rollt der Verkehr, wenige Meter daneben wird gebaut (Archivbild A5-Baustelle 2017). | Bild: Julia Wessinger

Teilweise wird rund um die Uhr gearbeitet

Nach den zweiwöchigen Vorarbeiten geht es dann ab dem 25. Juni mit Bauphase II richtig los. Damit die Bauarbeiten schneller über die Bühne gehen und somit weniger Belastung auf die Fahrer und Pendler zukommt, soll während der Sommermonate das Tageslicht voll ausgenutzt werden. "Einige Arbeiten machen wir aber auch rund um die Uhr, etwa das Betonieren der neuen Fahrbahndecke", so Jürgen Genthner weiter. 

Bis Mitte November dauern die Bauarbeiten auf dem etwa 10 Kilometer langen Teilstück insgesamt an, nach Bauphase III wird dann die A5 wieder für den Verkehr freigegeben. "Jede Baustelle ist jedoch ein Unikat", weiß der Leitende Baudirektor Jürgen Genthner. Sollte also etwas Unvorhergesehenes passieren, könnte sich die Bauzeit verlängern und damit auch die Behinderungen für die Fahrer auf der A5. 

Mehr zum Thema: 

Staugefahr für Pendler: Großbaustelle legt A5 monatelang lahm

ADAC-Staubilanz 2017: Zeitfresser war Dauerbaustelle Rastatt

Pilotprojekt auf A5: Digitale Tafel soll Zeit durch Baustelle anzeigen

Großbaustelle auf A5: Entwickelt sie sich zum Unfall-Schwerpunkt?