Zwei Sommer lang musste das Karlsruher Open-Air "Das Fest“ wegen der Corona-Pandemie pausieren. Nach dem einwöchigen, bestens angenommenen, Vor-Fest auf der großflächigen Anlage ging es am Donnerstag auch auf dem "Mount Klotz“ endlich wieder zur Sache. Nach den Top-Acts "Seeed“ und "Bilderbuch“ waren die feierwütigen Festivalbesucher am gestrigen Samstag gespannt auf den Auftritt von Jan Delay, der mit seiner wahnsinnig agierenden, vielköpfigen Band "Disko No. 1“ zwei Stunden lang die Hauptbühne rockte, mit einem furiosen Gig den Schlusspunkt des langen Tages setzte und für grenzenlose Begeisterung sorgte.

Jan Delay und Disko No.1 beim Auftritt auf der Hauptbühne bei DAS FEST 2022.
Jan Delay und Disko No.1 beim Auftritt auf der Hauptbühne bei DAS FEST 2022. | Bild: Carmele|TMC-Fotografie

Fest-Chef Martin Wacker sprach später von einem "magischen Moment“. Wie dieser Kerl den "Fleischberg“ Mount Klotz anzündete und mit Songs wie "Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“ oder "Oh Jonny“ die Menschen mitnahm und in Ekstase versetzte, war sensationell. Bei traumhaftem Sommerwetter und entspannter Atmosphäre tanzte und sang die Fangemeinde wie schon an den Tagen zuvor begeistert mit.

Feldbühne besser als Hauptbühne?

Der wahre Ort für jede Art von Entdeckungen ist seit Jahr und Tag jedoch die Feldbühne, die wie gewohnt ohne Eintritt zugänglich ist. Während Jan Delay die Klotze beben ließ, die Hügelhelden feierten und tobten, gab die experimentierfreudige Schweizer Singer-Songwriterin Emilie Zoé aus La Chaux-de-Fonds auf der kleinen Bühne Kostproben ihrer Kunst und ihrem Album "Hello Future Me“. Anna aus Forst und die in Östringen wohnende Sophia waren schon am frühen Nachmittag zur Klotze gekommen und lauschten der Sängerin aus Lausanne, die mit eigenen Songs wie "Roses On Fire“ oder "Hello Future Me“ aufhorchen ließ.

Das Fest 2022: Impressionen Samstag
Bild: Hans-Joachim Of

Die beiden 23-jährigen Studentinnen haben Tickets für alle vier "Fest-Tage“, reisen mit der Bahn an und freuen sich besonders auf den Top-Act Mike „Passenger“ Rosenberg am heutigen Sonntag. „Wir kommen schon einige Jahre zum Fest nach Karlsruhe, haben in der Vergangenheit schon Fettes Brot, Boss Hoss oder Amy McDonald und natürlich auch Seeed gesehen“, lassen sie wissen. Auch Sina (27) und Tom (37) aus dem pfälzischen Annweiler sind erfahrene Festgänger, wobei sie auch gerne die Kulturbühne mit der ganzen Kleinkunstbandbreite in Augenschein nehmen.

Das Fest 2022: Samstag Impressionen
Bild: Hans Joachim Of

Seeed, Culcha Candela oder Gentleman haben den beiden, die im Gesundheitswesen arbeiten, in den Vorjahren am besten gefallen. "Jetzt geht es in Richtung Endspurt mit Jan Delay“. Die 14-jährige Gymnasiastin Sarah, die mit ihrem Papa Timo Reiss (49) unterwegs ist, wohnt gar nicht weit von der Günther-Klotz-Anlage entfernt und ist zum ersten Mal auf dem Fest. "Ich freue mich jetzt riesig auf die Premiere“, meinte sie noch vor dem ersten Ton. Carola und Harry aus Rastatt haben es sich derweil auf dem Hügel mit einer Decke bequem gemacht. Später, wenn die Klotze brennt, ist kein Platz zum sitzen. Alles steht, hüpft und lacht, wie alle Menschen um sie herum.

Wie war dein Feierabend?

Doch zunächst kommt der mit Spannung erwartete Auftritt von Tom Gregory. Der sonnenbebrillte britische Musiker aus Blackpool gilt schon lange nicht mehr als Geheimtipp, sondern liefert nicht erst seit "Run To You“ einen Hit nach dem anderen ab. In der Fächerstadt spielte er nach eigener Aussage "The Biggest Show of The Year“ und setzte ein starkes Ausrufezeichen. "Never Let You Down“, "River“ oder "Fingertipps“ können zumindest die Mädels auswendig und so wird der Auftritt des 26-Jährigen fast zum Heimspiel.

Das Fest 2022: Impressionen Samstag
Bild: Hans-Joachim Of

Die beiden "Fest-erprobten“ Rastatter haben in der Vergangenheit in der Fächerstadt schon einige "wunderbare Gruppen“ erlebt, waren aktuell auch beim "Vor-Fest“ mit dem Auftritt der Irish-Folk-Band "The Krusty Moors“ und schwärmen noch heute von früher legendären Gigs mit "Jimmy Cliff“, "Faithless“, "BAP“ oder den "Söhnen Mannheims“.

Jan Delay und Disko No.1 beim Auftritt auf der Hauptbühne bei DAS FEST 2022.
Jan Delay und Disko No.1 beim Auftritt auf der Hauptbühne bei DAS FEST 2022. | Bild: Carmele|TMC-Fotografie

Und wie war es am Freitagabend? "Die US-amerikanischen Folkrock-Punks Flogging Molly haben uns ebenso abgeholt wie Bilderbuch aus Österreich, obwohl wir mehr auf rockige Klänge stehen“, lachen die beiden erfahrenen Festgänger. Die gebürtige Ettlingerin Susanne (46), die heute in Gernsbach lebt, ist gleich „mit Kind und Kegel“ zur Klotze gekommen. Neben Ehemann Pierre (48) haben auch die Kids Maria (15), Anna (13), Mathilda (11) und Johanna (9) schon am frühen Nachmittag ein schattiges Plätzchen unter Bäumen ausgesucht.

Das könnte Sie auch interessieren

"Ich bin fast seit Anbeginn auf dem Fest dabei“, lässt die Kinderpsychologin wissen. Highlights? "Manfred Manns Earthband fand ich stark, auch die Spider Murphy Gang. Und ich habe vor Jahren zum ersten Mal einen Bungee-Jumping-Sprung absolviert“, lacht sie. Jan Delay haben die beiden Erwachsenen "schon öfters“ auf der Livebühne erlebt. Auch Chris Kaller aus Germersheim, der mit einer rund 10-köpfigen Clique den Fest-Hügel in Beschlag nimmt und sich bei hochsommerlichen Temperaturen mit einer größeren Menge an Getränken eingedeckte, hatte vor Corona "schon einige Male“ den Mount Klotz erklommen.

Das Fest ist und bleibt das Fest

"Wurde Zeit, dass man endlich wieder Live-Mucke genießen kann. Heute Abend geht bei Jan Delay mit Reggae, Rock, Soul und Funk die Post ab. Wir feiern die ganze Nacht“, lässt er wissen. Alle mit Handys ausgerüsteten Jungs und Mädels um die Zwanzig sind voller Vorfreude und können den Auftritt des Hamburger Künstlers, der nach 2010 zum zweiten Mal aufkreuzt und später die 35.000 Menschen auf dem Hügel in "Fest-Laune“ versetzt, kaum erwarten.

Und Jan Delay liefert. Mit einer unglaublich spielfreudigen Begleitband im Rücken, tanzbaren Songs, knackigen Slogans, eingepackt in einen eleganten Flow, machte der 46-jährige Musiker mit der unverwechselbaren Gesangsstimme einmal mehr keine Gefangenen und ließ zu später Stunde auf dem Mount Klotz lauter glückliche Menschen zurück. Sein aktuelles Album "Earth, Wind & Feiern“ trifft den Nagel auf den Kopf. Fazit: "Das Fest“ ist und bleibt "Das Fest“, ist einzigartig und fast nicht zu toppen.

Das Fest 2022: Impressionen Samstag
Bild: Hans-Joachim Of

 Alle auftretenden Künstler schwärmen noch jahrelang von der unglaublichen Atmosphäre und der Energie, die vom Hügel ausgeht. Heute Abend wird "Passenger“ das Finale des viertägigen Spektakels einläuten und den Schlussakkord unter "das schönste Festival im ganzen Land“, wie Leni aus Muggensturm anmerkte, setzen. Danach heißt es: Nach dem Fest ist vor dem (nächsten) Fest! Obwohl: Jan Delay nach der stürmisch geforderten Zugaberunde in die jubelnde Menge rief: “Was auch morgen ist, fällt nach dem heutigen Tag aus“.

Das könnte Sie auch interessieren