(dpa)

Leon Jensen (14. Minute) und Mikkel Kaufmann sorgten für eine vermeintlich komfortable Führung für das Team von Trainer Christian Eichner, ehe Kleindienst binnen elf Minuten drei Mal traf (38./45./49.). Florian Pick (62.) und der eingewechselte Kevin Sessa (89.) machten es dann deutlich. Während der FCH seit mittlerweile sechs Spielen ungeschlagen ist, kassierten die Karlsruher nach zuvor fünf Siegen nacheinander mal wieder eine Niederlage. Sie liegen mit 34 Punkten auf dem achten Platz.

Heidenheims Kevin Sessa jubelt nach seinem Tor zum 5:2.
Heidenheims Kevin Sessa jubelt nach seinem Tor zum 5:2. | Bild: Tom Weller/dpa

Dabei knüpften die Gäste in der Anfangsphase nahtlos an die Leistung an, die sie am vergangenen Sonntag beim 4:2 gegen den Hamburger SV gezeigt hatten. Jensen verwandelte vor 12.975 Zuschauern einen Abpraller und Kaufmann profitierte von einem Fehler im Spielaufbau des in der Pause ausgewechselten Tim Siersleben.

Die Heidenheimer meldeten sich aber noch vor dem Seitenwechsel wieder zurück. Kleindienst traf zweimal aus der Distanz und nach dem Seitenwechsel war der mit 19 Treffern beste Torschütze der Liga per Kopf zur Stelle. Der KSC erholte sich von der Aufholjagd der Hausherren nicht mehr. Zumal Pick und Sessa noch die Treffer vier und fünf nachlegten. Sie trafen ebenfalls aus der Ferne.