24  

Karlsruhe Wie es mit der KSC-Insolvenz weitergeht: Am 15. Mai ist Mitgliederversammlung

Der Karlsruher SC hat sich auf das weitere Vorgehen im Bezug auf eine mögliche Insolvenz geeinigt: Bei einer außerordentlichen Versammlung am Freitag, 15. Mai, will der KSC die Zustimmung der Vereinsmitglieder zu einer Planinsolvenz der KGaA einholen. "Bis zur Versammlung wird die gesamte Führung des KSC und ihr Rechtsberater alle Chancen nutzen, um die Eigenverwaltung doch noch zu vermeiden", erklärt der Verein in einer Pressemeldung.

Die Verantwortlichen des Fußball-Zweitligisten haben sich "nach intensiven Gesprächen" mit ihrem Berater Dirk Adam, Rechtsanwalt und Sanierungsexperte der Kanzlei Wellensiek, "mit einstimmigen Beschlüssen des Präsidiums des Vereins und des Beirats der KGaA auf das weitere Vorgehen der Sanierung des KSC verständigt", heißt es in der Meldung.

Mitgliederversammlung findet online statt

Ziel der Sanierung sei es, den gesamten KSC nachhaltig zu entschulden, "sodass sich alle Gesellschaften wieder voll auf ihre Herausforderungen konzentrieren können". KSC-Präsident Ingo Wellenreuther und sein Präsidium sowie der Beirat und die beiden Geschäftsführer der KSC GmbH & Co. KGaA, Michael Becker und Oliver Kreuzer, werden dabei nach Angaben des Vereins "zweigleisig fahren".

Ingo Wellenreuther (KSC Präsident) spricht einleitende Worte.
Ingo Wellenreuther (KSC Präsident) spricht einleitende Worte. | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Noch in dieser Woche sollen die Mitglieder des Vereins zu der außerordentlichen Versammlung am 15. Mai eingeladen werden. Die Versammlung findet aufgrund der Corona-bedingten Einschränkungen online statt.

In der Einladung und auf der Versammlung wollen die Verantwortlichen die Mitglieder über die aktuelle Situation aufklären und ihnen "die Argumente für eine Insolvenz in Eigenverwaltung der KGaA darlegen". Die Mitglieder können bei der Versammlung online oder vorab per Brief abstimmen.

"Gespräche mit Gläubigern und Partnern verliefen in eine gute Richtung"

Stimmen sie diesem Weg zu, soll die KGaA über einen Insolvenzplan saniert werden. In diesem Plan wird unter anderem die weitere Sanierung festgelegt. Man wolle dennoch bis dahin "alles daransetzen", eine Insolvenz in Eigenverwaltung doch noch abzuwenden.

"Die in den vergangenen Tagen bereits aufgenommenen Gespräche mit Gläubigern und Partnern verliefen in eine gute Richtung. Es gab positive Signale, den KSC weiter zu unterstützen", heißt es von Seiten des Vereins dazu. "Diese Gespräche werden weitergeführt und intensiviert." Sollten die Gespräche bis zum 15. Mai "erfolgreich zum Wohle des KSC verbindlich beendet werden", wäre eine Eigenverwaltung damit hinfällig.

ka-news.de-Hintergrund: Insolvenz in Eigenverwaltung

Ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung wurde mit dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) 2012 in der Insolvenzordnung stärker in den Vordergrund gerückt. Mit diesem Verfahren will der Gesetzgeber die Sanierungschancen von Unternehmen in der Krise steigern.

Die Geschäftsführung wird durch insolvenz-/eigenverwaltungserfahrene Sanierungsexperten ergänzt beziehungsweise beraten, um vor allem eine Gleichbehandlung der Gläubiger sicherzustellen und die Fortführung und Sanierung des Unternehmens in diesem Verfahrensstadium zu unterstützen. Damit erhöhen sich die Sanierungsoptionen.

Bei einem Verfahren in Eigenverwaltung bleibt die Geschäftsführung im Amt und bekommt vom zuständigen Amtsgericht einen "vorläufigen Sachwalter" zur Seite gestellt, der bestimmte Rechtsgeschäfte genehmigt. Auch in diesem Verfahren gibt das Gesetz vor, dass das Gericht nach einem entsprechenden Gutachten des vorläufigen Sachwalters das Verfahren eröffnet und den Sachwalter bestellt.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (24)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   357.Magnum
    (194 Beiträge)

    23.04.2020 13:18 Uhr
    die gesamte Verantwortung soll auf die KSC-Mitglieder abgewälzt werden
    listig ausgeheckt Hr. Wellenreuher, aber Sie sind der Verantwortliche und nicht die Vereinsmitglieder, übernehmen Sie endlich einmal die Verantwortung!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Buddha
    (76 Beiträge)

    23.04.2020 10:56 Uhr
    Planinsolvenz
    Ist zunächst was anderes als eine Insolvenz. Dennoch sind die Folgen, insbesondere für die Gläubiger hart. Deshalb verstehe ich nicht warum der Becker das so einfach darstellt. Das ist kurzfristig gedacht. Der KSC verschreckt auf Jahre hinaus alle Geldgeber. Dass der Präsident das nicht leichtfertig mitmacht ist richtig. Ich weiß nicht wer oder was diesen GF antreibt da so hinein zu rennen. Die DFL hat mit der Ankündigung auf punktabzug zu verzichten den Vereinen keinen Gefallen getan. Ich habe gehofft, dass ein GF langfristig denkt. Ich werde gegen die Planungen stimmen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (1577 Beiträge)

    22.04.2020 17:53 Uhr
    KSC und FCK
    könnten ich doch in diesen schwierigen Zeiten zusammen tun, neuer Name RotBlau KaiserKarl Kandel, Spielort Bienwaldstadion
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Baden01
    (619 Beiträge)

    22.04.2020 20:30 Uhr
    Niemals
    Nie!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (1577 Beiträge)

    22.04.2020 20:43 Uhr
    Satire
    für manchen ein Fremdwort
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (4180 Beiträge)

    22.04.2020 19:18 Uhr
    FCK KSC
    Wirkt vulgär grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FCKSUV
    (604 Beiträge)

    22.04.2020 19:24 Uhr
    Ha jooo....
    grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stefko
    (2329 Beiträge)

    22.04.2020 18:37 Uhr
    Wenn zwei Deppen sich zusamen tun ...
    ... kommt trotzdem nicht ein Intelligenter dabei raus zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wahrheit
    (361 Beiträge)

    22.04.2020 15:27 Uhr
    Chance und Risiko
    Der KSC geht damit ein erhebliches Risiko ein.
    Die woanders begehrten Spieler (Warnitzek und Hofmann) können ablösefrei gehen weil die Verträge gekündigt werden können.
    Die Aussage unseres Sportdirektors in liga2.de "DIe Spieler sind in diesen Zeiten froh wenn sie einen Vertrag haben" kann ich nicht nachvollziehen und bringt das Faß langsam zum überlaufen.
    Was erlauben Kreuzer? Erst ein Fehleinkauf nach dem anderen und dann noch die (halbwegs) guten Spieler kostenlos ziehen lassen?
    Wie er den Verein zugrunde richtet ist unfassbar.
    Ach ja die Chancen: Schulden runter, Spieler weg, Etat reduziert.
    Ist es das Wert?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   amico
    (25 Beiträge)

    22.04.2020 15:26 Uhr
    Insolvenz
    ich sage mal voraus , ohne von mir zusätzliche Begründungen, das der KSC für die nächsten 10 Jahre weg vom Fenster ist.
    Kein Geld , keine gute Jugend, Stadion wird zur Farce und bis auf die noch wenigen Fans interessiert das niemand mehr
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.