Beim KSC herrscht Notstand in der Innenverteidigung. Christoph Kobald und Daniel O´Shaughnessy mussten operiert werden. Der von den KSC-Verantwortlichen erwähnte Ausfall von Lazar Mirkovic hat wohl nur statistischen Wert, wirkt sich nur quantitativ aus. Dem jungen Serben trauen nicht allzu viel den Durchbruch in Liga zwei zu.

Irorere und Ballas ebenfalls raus

Die Ausfälle von Felix Irorere und Florian Ballas kommen für Insider nicht völlig überraschend. Beide wurden vom KSC nach einer langen Verletzungspause verpflichtet. Beide fallen wegen muskulärer Probleme lange aus. Bei beiden streikt der Körper nach langer Zeit ohne kontinuierliche Wettkämpfe, bei beiden hielt er Körper nicht stand.

Florian Ballas (4)
Florian Ballas (4) | Bild: Mia

Bleiben Marcel Franke und Routinier Daniel Gordon für die Innenverteidigung. Zu wenig, um in der Liga zu bestehen. Es war zu hören, dass die Karlsruher wohl an eine – alles andere als billigen – Rückholaktion denken.

Das könnte Sie auch interessieren

Robin Bormuth, erst vor wenigen Wochen ablösefrei aus dem Wildpark zum SC Paderborn gewechselt, soll wohl wieder das Trikot der Blau-Weißen überstreifen. Bormuth erklärte, dass zu ihm noch niemand Kontakt aufgenommen habe. Allerdings soll es Kontakte vom KSC zu Bormuths Berater geben.

Kommt Robin Bormuth zurück?

Und der SCP? Würde der überhaupt den 190-Zentimeter-Abwehrspieler abgeben? Offiziell hält man sich bedeckt. Doch Fakt ist: Der SCP hat sieben Innenverteidiger im Kader. Bormuth schaffte es bisher, auch wegen der Nachwirkungen einer langen Verletzungspause, nicht in die Startelf.

Robin Bormuth (KSC32) schießt den Ball.
Robin Bormuth (KSC32) schießt den Ball. | Bild: Carmele | TMC-Fotografie

Man will Bormuth nicht zwingend abgeben, wäre aber wohl gesprächsbereit über ein Leihgeschäft. Zudem lässt Paderborns Trainer Lukas Kwasniok, einst auch beim KSC, mit einer Dreierkette spielen. Bormuths Stärken kommen im Viererabwehrverbund besser zur Geltung. Den praktiziert der KSC.

Leihe wohl denkbar

Bormuth hat in Paderborn Vertrag bis 2024, der sich nach etwas mehr als 20 Saisoneinsätzen um eine weitere Saison verlängert. Dennoch: Seine Rückkehr zu den Blau-Weißen - denkbar. Aber: Ohne Leihgebühr geht da wohl sicher nichts über die Bühne.

Das könnte Sie auch interessieren

Der KSC hat den Druck - der SCP ist locker. Mit Gehalt und Gebühr könnte dieses Leihgeschäfte die Badener wohl rund eine halbe Million Euro in der Saison kosten. Und das – bei leeren Kassen.