Vorab: Es war ein absolut gelungenes Profidebüt für Max Weiß. In Heidenheim ging die Torwartrotation bei beim KSC weiter. Der 17 Jahre alte Weiß, der schon in der deutschen U 18 Nationalmannschaft spielte, war der vierte Keeper, der in der abgelaufenen Saison bei den Badenern zum Einsatz kam.

Debüt ohne Fehler

Er lieferte eine gute Leistung ab. Ohne Nervosität pflückte er hohe Bälle, gewann Eins-gegen-eins Duelle. Doch bei dem Doppelpack von Kevin Sessa war der talentierte Keeper machtlos. Keine Hektik in seinem Torwartspiel. Das Jungtalent agierte abgeklärt. Er gab gestandenen Profis wie Daniel Gordon oder auch Robin Bormuth lautstark einige Anweisungen.

Saisonfinale KSC gegen Heidenheim
Bild: Mia

In der 12. Spielminute seine erste Bewährungsprobe. Ex-KSC Profi Jonas Föhrenbach flankte von links scharf in den Karlsruher Strafraum - Max Weiß war konzentriert, hielt den Ball sicher und souverän fest. Rund eine Viertelstunde danach die nächste Bewährungsprobe, bei der sich Weiß richtig auszeichnen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einem KSC-Ballverlust im Mittelfeld schnelles Umschaltspiel beim FCH. Tim Kleindienst kam zum Schuß - aber Weiß fährt das Bein aus und klärt. Eine Mega-Parade in einer Eins-gegen-eins-Situation. Allerdings hätte ein Treffer nicht gezählt, Kleindienst stand im Abseits. Kurz danach: Erneut Weiß im Blickpunkt. Da fing der 17-Jährige einen Distanzschuss von Patrick Mainka sicher ab.

Weiß ab Sommer die Nummer drei im KSC-Tor?

In der 55. Minute eine Topreaktion bei einem Schuss von Christian Kühlwetter aus rund 20 Metern. Überhaupt: Im gesamten Spiel fast keine Unsicherheit beim jungen KSC Keeper. Den ersten, kleinen Wackler leistete er sich kurz vor dem Abpfiff, als er bei einer Flanke etwas zu zögerlich agierte. Weiß bewies, dass er ein guter Fußballer ist, es unterlief ihm fast kein Fehlpass.

Das könnte Sie auch interessieren

Bleibt abzuwarten, wo sich Weiß beim Torhüter Ranking des KSC in der kommenden Saison einordnet. Schafft er es Kai Eisele, der wohl aus Düsseldorf in den Wildpark kommt, aber ganz wenig Spielpraxis mitbringt, als Nummer zwei hinter Marius Gersbeck zu verdrängen? Oder gelingt es ihm gar, auf den gesetzten Gersbeck Druck auszuüben?