Verabreden, warten, einsammeln. Das war lange Zeit an der Esso-Tankstelle in der Schwarzwaldstraße möglich, galt sie doch als Treffpunkt für Mitfahrgelegenheiten. Damit ist es jetzt aber Schluss. "Nachdem die Stadt von der Bahn das entsprechende Gelände gekauft hat, wurde der Pachtvertrag mit uns nun nicht mehr verlängert," bestätigt das Unternehmen auf Nachfrage von ka-news.de.

Multitankstelle soll neue Alternative werden

Der Grund für die Kündigung: "Von Seiten der Stadt gab es keinen Bedarf an einem langfristigen Mietverhältnis", erklärt Helga Riedel vom Presseamt Karlsruhe. Es gebe entlang der Südtangente beispielsweise mit der neuen Multienergietankstelle in Durlach-Aue ausreichend Alternativen.

Noch ist diese Alternative aber nicht eröffnet: Die neue Multitankstelle nahe des Umspannwerks soll erst am 19. September fertiggestellt werden. Und dennoch wurde der Vertrag mit der Tankstelle beim Hauptbahnhof bereits zuvor aufgekündigt. Die Tankstelle nahe der Südseite des Hauptbahnhofs werde nicht länger als "strategisch notwendig" empfunden, heißt es vonseiten der Stadt.

Herrscht Stillstand rund um den Karlsruher Hauptbahnhof?

Bei den Betreibern ist das Bedauern groß. "Das tut uns besonders für die Kunden vor Ort leid, die uns an dem Standort über Jahrzehnte die Treue gehalten haben", so die Sprecherin des Unternehmens. In dieser Woche werde man mit der Sanierung und dem Abriss der Tankstelle beginnen. "Wir haben den Standort nur ungern aufgegeben", erklärt sie. Wie es für den bisherigen Pächter weitergeht, ist unklar. "Für den Betreiber finden wir eine andere Lösung", versichert die Sprecherin.

Ebenfalls offen ist zudem die Frage, was auf der Fläche anstelle der Tankstelle entstehen soll. Bislang gebe es noch keine Informationen zu dem betroffenen Entwicklungsgebiet, so die Stadtsprecherin. "Das Ziel ist es, einen Bebauungsplan aufzustellen", so Riedel weiter. Allerdings sei damit nicht mehr in diesem Jahr zu rechnen.

Damit reiht sich das Gelände in einen immer karger werden Streifen im Süden der Stadt ein. Das Gelände rund um den "Wasserturm" in der Fautenbruchstraße, welches ebenfalls nahe des Hauptbahnhofs liegt, ist derzeit eine Baustelle. Geplant sind hier ein Bürobau, um den Wassertrum herum, da dieser denkmalgeschützt ist. Die Anfrage bei dem Besitzer des Geländes, der Privatbrauer Hoepfner, blieb aktuell noch unbeantwortet.

Wasserturm in der Fautenbruchstraße

Auch auf dem gegenüberliegenden Gelände, auf dem künftig Fernbusse Halt machen sollen,  ist bislang noch nichts von einem Fernbusterminal zu sehen. Des Weiteren   ist noch offen, was aus dem ehemaligen Künstlerareal hinter dem Hauptbahnhof werden soll. Die Künstler mussten das Gelände im vergangenen Juli räumen, seither arbeitet die Stadt an einem Konzept für das Areal.

Gelände des geplanten Fernbusbahnhofs in der Fautenbruchstraße