Wie aus einer Pressemitteilung des Eigentümers des Geländes, der Privatbrauer Hoepfner hervorgeht, ist der Architekturwettbewerb für das Gelände abgeschlossen. Es hatten sechs Büros aus Karlsruhe, Pforzheim, Köln und Potsdam teilgenommen.

Entwürfe werden vorgestellt

Das Pforzheimer Architekturbüro Peter W. Schmidt konnte die Jury mit einem Entwurf für zwei getrennte Gebäudeteile - ein Hotel mit etwa 180 Zimmern und ein repräsentatives Bürogebäude mit etwa 7.100 Quadratmeter  Nutzfläche - und einem Platz rund um den Wasserturm überzeugen. "Der moderne Gebäudekomplex besticht mit klaren Linien, hoher Praxistauglichkeit und vielen kreativen Details", heißt es in der Pressemitteilung.

In diesem Konzept gelingt es, den historischen Wasserturm in diesem Komplex einen gebührenden Platz zuzuweisen und somit auch den Anforderungen des Denkmalschutzes gerecht zu werden. Jury-Vorsitzende Dörte Gatermann aus Köln sagt: "Das prägnante klare Konzept des 1. Preisträgers stellt den hellen historischen Wasserturm vor elegante dunkle Fassaden der beiden sehr gut funktionierenden Baukörper für Büro und Hotel."

Der Eigentümer, die Hoepfner Chenonceáu Liegenschaften, wird nun gemeinsam mit dem Architekten und der Stadtplanung die Entwicklung des Geländes soweit vorantreiben, dass die zukünftigen Benutzer und Investoren sehen können, was sie erwartet. Geschäftsführer Friedrich Georg Hoepfner erklärt: "Das werden Häuser zum Wohlfühlen - sehr schöne und doch zweckmäßige Gebäude, auf die wir uns freuen können."

Die Entwürfe werden am Dienstag, 24. Februar von 15 bis 19 Uhr im Hoepfner Schalander in der Haid-und-Neu-Str. 18 in Karlsruhe zur Information der Öffentlichkeit ausgestellt (Eintritt frei). Mit einem Baubeginn ist nach Abschluss des Bebauungsplan-Verfahrens frühestens 2016 zu rechnen.