3  

Karlsruhe Umsatz trotz Baustellen: Innenstadtfonds soll Einzelhandel stärken

Das Kooperationsmarketing, bestehend aus Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH (KASIG), City Initiative Karlsruhe und Stadtmarketing Karlsruhe GmbH, startet ab Montag mit dem "Innenstadtfonds" eine neue Initiative zur Unterstützung der Unternehmen der Innenstadt. Bereits im Rahmen eines Einzelhandelsforums vergangene Woche, suchten die Beteiligten nach Lösungen, um den Einzelhändlern in Zeiten der Kombi-Baustellen unter die Arme zu greifen.

Mit Hilfe des Karlsruher Innenstadtfonds sollen Maßnahmen von Händler- und Interessengemeinschaften mit einem Gesamtbudget von 75.000 Euro finanziell gefördert werden. Ziel des Innenstadtfonds ist es, vielfältige und individuelle Projektideen in der Karlsruher Innenstadt umzusetzen, die zur Steigerung der Attraktivität der Karlsruher Innenstadt beitragen.

Unterstützung für Events und Kampagnen

Der Innenstadtfonds richtet sich an Händlergruppierungen oder Interessensgemeinschaften, die Maßnahmen wie Veranstaltungen, Werbekampagnen oder Kundenbindungsprojekte durchführen wollen. Mindestens fünf Unternehmen müssen sich jeweils an einer Maßnahme beteiligen. Um möglichst viele Projekte finanziell unterstützen zu können, kann pro Projekt eine Unterstützungsleistung von maximal 5.000 Euro beantragt werden. Zudem können maximal 75 Prozent der Gesamtkosten gefördert werden.

Im Rahmen des Einzelhandelsforums, einer Informationsveranstaltung für Handel und Gastronomie, wurde der Innenstadtfonds bereits am 11. Februar vorgestellt. Bis zum 13. März können die Anträge für eine Projektfinanzierung aus dem Innenstadtfonds schriftlich beim Kooperationsmarketing eingereicht werden. Anschließend erfolgt die Entscheidung über die Bewilligung der Anträge.

Übersteigen die beantragten Fördermittel in Summe das Gesamtbudget des Innenstadtfonds, entscheidet eine unabhängige Jury über die Auswahl der Projekte. Alle relevanten Informationen sowie das Antragsformular sind ab sofort online abrufbar: www.karlsruhe.de/b1/stadtmarketing/citymanagement/innenstadtfonds.de

Mehr zum Thema:

Baustellen in der City: So will Karlsruhe die Einzelhändler milde stimmen

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (1 Beiträge)

    16.02.2015 16:44 Uhr
    Marketing ist nicht immer nur eine Geldfrage
    Wir haben als Karlsruher Start-up eine Werbeplattform entwickelt, die den lokalen Einzelhandel grundsätzlich unterstützt. Risiken für den Einzelhandel gibt es schließlich genug: Online-Shops, Baustellen, etc.
    Aber nur wenige Unternehmen ergreifen die Chance, für wenig Geld in innovative Ideen zu investieren. Die Angst vor neuen Entwicklungen und Konzepten ist bei vielen scheinbar größer als die Angst vor der Baustelle und vor Umsatzeinbrüchen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Petrolhead
    (972 Beiträge)

    16.02.2015 14:16 Uhr
    muss mal rechnen
    um maximal 5.000 Euro zu erhalten, müssen zunächst mindestens 6667 Euro (gerundet) aufgewendet werden. Eigenanteil pro Gewerbetreibenden 333 Euro.

    Zuschuss 1.000 Euro abzüglich 333 Euro verbleibt ein Zuschuss von 667 Euro. Das wäre in dieser Konstellation der Idealfall.

    Da kostet vor dem Hintergrund des Aufwands einer abgestimmten Aktion verschiedener Einzelhändler die Suppe mehr als die Brocken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Antichrist
    (1593 Beiträge)

    16.02.2015 14:05 Uhr
    75.000 Euro!
    Maximal 5.000,- Euro pro Aktion für min. 5 Unternehmen.
    1.000,- Euro je Unternehmen.
    Man hat bei der KASIG offensichtlich genauso wenig Ahnung von Marketing wie vom Baustellenmanagement!
    Wenns nicht so traurig wäre...
    traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.