Die Sonne scheint, Höchstwerte bis zu 25 Grad -  das Wetter lädt über die Osterfeiertage dazu ein, vor die Tür zu gehen. Aufgrund der Corona-Maßnahmen ist das allerdings nur beschränkt erlaubt. Die Polizei wird wieder regelmäßig kontrollieren, dass die Menschen sich an die Regeln halten. 

Das könnte Sie auch interessieren

In der Öffentlichkeit darf man nur zu zweit oder mit den im Haushalt lebenden Personen unterwegs sein. Zu allen Menschen muss ein Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden. Wird dagegen verstoßen können Ordnungsgelder zwischen 100 und 1.000 Euro an die jeweiligen Personen verhängt werden.

"Werden wieder ähnlich stark kontrollieren"

Am vergangenen Wochenende mussten die Beamten einige Ordnungswidrigkeiten und Vergehen ahnden.In den Grünanlagen setzte die Polizei unter anderem Reiterstaffeln ein. "Wir wollen über das Wochenende ähnlich verstärkt kontrollieren", so die Polizei auf ka-news.de-Nachfrage. 

Bild: tor

Um die Einhaltung der Corona-Maßnahmen zu überwachen, werden bundesweit auch ungewöhnliche Methoden eingesetzt: Am Bodensee nutzt die Polizei beispielsweise einen Zeppelin. Dem Ravensburger Polizeipräsident Uwe Stürmer zufolge können die Polizisten aus dieser Höhe Menschengruppen im öffentlichen Raum viel besser als vom Streifenwagen aus erkennen.

Am Bodensee überwacht Polizei per Zeppelin, in Karlsruhe mit Hubschrauber?

Zudem eigne sich der Zeppelin NT wegen seines leisen Flugs besonders für eine derartige Mission, hieß es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Die Deutsche Zeppelin-Reederei in Friedrichshafen stellt das Luftschiff für den Einsatz zur Verfügung. Geplant sind mehrere Flüge von Karfreitag bis Ostermontag.

Der Zeppelin bleibt den Beamten am Bodensee vorgehalten, aber auch in Karlsruhe schließt eine Kontrolle aus der Luft nicht aus. Auf die Nachfrage, ob auch Hubschrauber zur Kontrolle eingesetzt werden, heißt es: "Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir zur Luftüberwachung greifen - Hubschrauber stehen dafür bereit."

Das könnte Sie auch interessieren
 
Mehr zum Thema Coronavirus-Karlsruhe: Corona-Virus in Karlsruhe