An heißen Tagen - wie aktuell - suchen viele Menschen Abkühlung an der Baggerseen der Region - doch auch hier gilt: Abstand halten. Auf Wiesen, Wegen und im Wasser dürfen sich Fremde laut Corona-Verordnung nicht näher als 1,5 Meter kommen. Gruppen mit mehr als 20 Personen sind verboten. Viele Gemeinden versuchen, die zahlreichen Badegäste zu sensibilisieren, verstärken die Kontrollen und beschränken die Parkmöglichkeiten.

Überall Chaos an den Badeseen?

Problematisch sind Badeseen ohne geregelten Zugang: Dort, wo Baden "in der Natur" erlaubt ist. Lokalen Ortspolizeibehörden kontrollieren hier die Einhaltung der Corona-Regeln, so das Gesundheitsamt Karlsruhe. Werden es zu viele Besucher und die Lage chaotisch, dürfen Kommunen den See für Publikumsverkehr schließen. Das haben einige Gemeinden auch bereits getan.

An vielen Badeseen hat sich die Lage am Wochenende zugespitzt - so auch am Epplesee in Rheinstetten. Nachdem geschätzt über7.000 Besucher am Badesee verzeichnet wurden, musste die Polizei eingreifen. Fahrzeuge wurden aufgrund von gefährlichen Parksituationen abgeschleppt und von der Anreise dringend abgeraten.  In den letzten Wochen mussten unter anderem Zufahrten gesperrt werden

Das könnte Sie auch interessieren

Wird der See wie ein Freibad betrieben und Eintritt verlangt, bleibt die Lage entspannter: Hier greift die Corona-Verordnung für Bäder und Saunen und stellt klare Regeln auf. Die Besucherzahl ist begrenzt, Ein- und Ausstiege in die Becken sind getrennt und für alle Gäste muss genügend Seife oder Desinfektionsmittel zur Verfügung stehen.

1. Der Epplesee in Rheinstetten 

Am Epplesee wird, um den Besucheransturm zu kontrollieren, derzeit an der Parksituation angesetzt. Unter der Website epplesee.info/de können sich Besucher informieren, wie viele der Parkplätze an der Nordseite des Sees (am Kreisel) aktuell belegt sind. "Am Wochenende sind die Parkmöglichkeiten bereits am Vormittag erschöpft, an anderen Tagen schließt der Parkplatz wegen Auslastung in den frühen Nachmittagsstunden", informiert die Stadt Rheinstetten.

Der Stellplatz-Monitor am Epplesee: Grünes Licht am Montagmorgen - noch sind Parkplätze vorhanden.
Der Stellplatz-Monitor am Epplesee: Grünes Licht am Montagmorgen - noch sind Parkplätze vorhanden. | Bild: Screenshot@https://epplesee.info/de/

Ist der Parkplatz voll, werden die Zufahrten von der A5/B3, B36 und Messeallee gesperrt. So soll ein Park-Chaos vermieden und sichergestellt werden, dass Besucher nicht kreuz und quer auf den Rettungswegen und am Straßenrand parken. Sobald die Zufahrten von der Ortspolizei gesperrt werden, sind Badegäste dazu aufgerufen, den See nicht mehr anzusteuern. 

2. Buchtzig-Badesee in Ettlingen/Bruchhausen 

Der Buchtzig-Badesee bei Ettlingen ist im Sommer sehr beliebt. Betrieben wird der See wie ein Freibad von den Stadtwerken Ettlingen. Ein Zaun rund um den See stellt sicher, dass nur über den Weg des offiziellen Eingangsbereichs am "Buchtzig" geschwommen werden kann. 

Der beliebte Badesee Buchtzig in Ettlingen
Der Badesee Buchtzig in Ettlingen. | Bild: (ps)

Die maximale Besucherzahl ist derzeit auf 1.500 Personen pro Tag begrenzt. Eintrittskarten können ausschließlich online gekauft werden, die digitalen Tickets müssen am Eingang vorgezeigt werden. Da die Badegäste beim Verlassen des Bades ihr Ticket erneut scannen, haben die Betreiber zu jedem Zeitpunkt einen Überblick über die Personenzahl am See. "Am Wochenende waren wir nahezu ausgelastet", teilen die Stadtwerke auf Nachfrage von ka-news.de mit. 

3. Baggersee Grötzingen

Am Baggersee Grötzingen darf von Anfang Mai bis Ende Oktober gebadet werden, jedoch nur in extra dafür ausgewiesenen Bereichen. Am südöstlichen Teil des Seeufers ist eine öffentliche Badestelle mit Bojen abgegrenzt.

Baggersee Grötzingen
Der Baggersee Grötzingen. | Bild: Paul Needham

Auch hier hat sich am vergangenen Wochenende die Lage zugespitzt: "Über 1.000 Besucher waren pro Tag am See", sagt Grötzinger Ortsvorsteherin Karen Eßrich im Gespräch mit ka-news.de. "Die Menschen lagen dicht an dicht!" Aus diesem Grund musste auch hier die Polizei und der Ordnungsdienst einschreiten.

Neben der Missachtung der Corona-Verordnung sei ein weiteres Problem, dass die Flora und Fauna durch den hohen Besucherandrang in Mitleidenschaft gezogen werde. "Eigentlich ist der See ein sehr idyllischer Ort, doch viele Besucher halten sich auch nicht an das Grillverbot", so Eßrich weiter.

Karen Eßrich, Ortsvorsteherin Grötzingen
Karen Eßrich, Ortsvorsteherin Grötzingen. | Bild: privat

Die Ortsverwaltung hat aus diesem Grund ehrenamtliche Kräfte eingestellt, die bei der Überwachung der Situation helfen, "damit das Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur nicht aus der Balance gebracht wird."

4. Baggersee Weingarten

Auch am Baggersee Weingarten ist das Baden erlaubt, an den Wochenenden steht der See unter der Aufsicht der DLRG. Die Gemeinde hat die Situation im Blick: "Bei steigenden Besucherzahlen werden wir sofort eingreifen, um die nötigen Abstandsgebote auf der Liegewiese und im Wasser zu gewährleisten", informiert die Gemeinde auf ihrer Website.

Schattenplätze gibt es dank der vielen Bäume reichlich.
Der Baggersee in Weingarten. | Bild: Rieck/ps

Es werde zur Ferienzeit verstärkt Sicherheitspersonal eingesetzt, darüber hinaus sei der Gemeindevollzugsdienst im Einsatz. "Um die Besucherzahlen in einem angemessenen Rahmen zu halten, behalten wir uns außerdem vor, die zulässige Anzahl an Parkplätzen zu begrenzen", so die Gemeinde Weingarten weiter. 

5. Baggersee Fuchs & Gros in Eggenstein

Auch am Baggersee Fuchs & Groß in Eggenstein heißt es derzeit: Badesaison. Zwischen Anfang Mai und Ende September ist hier das Baden auf eigene Gefahr erlaubt. Der See liegt etwa elf Kilometer nördlich von Karlsruhe. 

Der Badesee Fuchs & Gros in Eggenstein-Leopoldshafen
Der Badesee Fuchs & Gros in Eggenstein-Leopoldshafen | Bild: Rieck/ps

"Eine Einschätzung des Besucheraufkommens ist schwierig zu fassen.  So sind die Seen in Eggenstein-Leopoldshafen, wie auch an anderer Stelle, bei gutem Wetter am Wochenende stets stark frequentiert", teilt die Gemeindeverwaltung auf Nachfrage von ka-news.de mit.

Ob die Badegäste sich an die Regeln halten, wird dennoch verstärkt durch den Gemeindevollzugsdienst kontrolliert. Darüber hinaus wurde ein privates Sicherheitsunternehmen mit den Kontrollen beauftragt. 

Weitere Badeseen in der Region

Mehr Infos zu Badeseen in der Region gibt es in unserem Dossier www.ka-news.de/badeseen-karlsruhe

 
Mehr zum Thema Coronavirus-Karlsruhe: Corona-Virus in Karlsruhe