Um möglichst viele Anträge bearbeiten zu können und zugleich die Wartezeit auf einen Termin so weit wie möglich zu reduzieren, erhielten die Karlsruher Bürgerbüros in den Monaten März und April aus anderen Abteilungen des Ordnungs- und Bürgeramts (OA) Unterstützung, etwa vom Standesamt oder der Abteilung Straßenverkehr.

Reisepässe sind momentan sehr begehrt.
Reisepässe sind momentan sehr begehrt. | Bild: Fabian Sommer/dpa

Die Bürgerbüros Kaiserallee 8 und Ost sowie die Ortsverwaltungen konnten dadurch im April dieses Jahres, dem antragsstärksten Monat seit Juli 2020, insgesamt über 4.600 Anträge auf Ausstellung eines Passes oder Ausweises bearbeiten.

Aus Ukraine geflüchtete Menschen im Melderegister erfasst

"Im Bürgerbüro in der Kaiserallee 8 wurde dafür eigens ein Sonderterminkontingent geschaffen. Dank einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen konnten seit dem Kriegsbeginn somit bereits über 2.100 aus der Ukraine geflüchtete Personen im Melderegister erfasst werden. Da die Ukraine-Krise die Nachfrage nach Terminen in den städtischen Bürgerbüros zusätzlich verschärfte, war die sukzessive Ausweitung des Angebots in der Kaiserallee 8 ein notwendiger Schritt", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Karlsruhe.

Errichtung einer "Expresshalle"

Durch die Einrichtung einer Expresshalle hätte seit Anfang des Jahres ein Angebot geschaffen werden können, durch das Bürger bestimmte Anliegen ohne vorherige Terminbuchung erledigen können. Dies umfasse die Ausstellung von Melde- und Lebensbescheinigungen, die Aktivierung der Online-Funktion des Personalausweises nebst Änderung der Ausweis-PIN sowie Anträge für Führungszeugnisse und Gewerbezentralregisterauszüge.

Bürgerbüro der Stadt Karlsruhe (Symbolbild).
Bürgerbüro der Stadt Karlsruhe (Symbolbild). | Bild: Stadt Karlsruhe

Inzwischen könnten auch beantragte Pässe und Ausweise ohne vorherige Terminvereinbarung in der Expresshalle abgeholt werden.

Nachfrage nach Terminen weiterhin hoch

Gleichwohl sei die Nachfrage nach Terminen in den Bürgerbüros weiterhin hoch. Das OA biete deshalb stets "so viele wie möglich" an und gebe diese rechtzeitig zur Online-Buchung frei. "Die Kolleginnen und Kollegen der Servicenummer 115 können im Übrigen auf kein gesondertes Terminkontingent zugreifen, sondern unterstützen lediglich die Menschen, die sich nicht selbstständig online einen Termin buchen können", erläutert Bürgermeister Albert Käuflein.