12:18"Letzte Generation" versursacht Verkehrsstau

Bei der nicht angemeldeten Versammlung klebten sich zwei von insgesamt sechs Teilnehmern mit einer Hand an der Fahrbahn fest, wie die Polizei nun in einer Pressemitteilung präzisiert. Jene Aktivisten seien Vertreter der "Letzten Generation", einer Gruppierung, die sich in ganz Deutschland unter Einsatz solcher Blockaden für Klimaschutz und gegen fossile Brennstoffe einsetzen möchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund der Aktion ergaben sich erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen im morgendlichen Berufsverkehr. Vereinzelt kam es wohl auch zwischen Verkehrsteilnehmern und Aktivisten zu Diskussionen. Die eintreffende Feuerwehr hat die angeklebten Personen mit Lösungsmittel von der Fahrbahn gelöst, hierbei wurde niemand verletzt.

Die Demonstranten kamen der Aufforderung der Vertreter der Stadt Karlsruhe und der Polizei, die Fahrbahn wieder freizugeben, nach und setzten die Versammlung auf dem durch die Stadt zugewiesenen Versammlungsort vor dem Ärztehaus Karlsruhe fort. Die Straßensperrungen wurden gegen 09.20 Uhr wieder aufgehoben.

11:30Zwei Demonstranten kleben sich fest

Zwei Aktivisten seien es gewesen, die sich am frühen Montagmorgen auf Höhe der Bannwaldallee an die Südtangente geklebt haben, wie die Polizei bestätigt. Ziel sei gewesen, durch das Blockieren des Verkehrs gegen fossile Brennstoffe zu demonstrieren. „Unsere Bundesregierung investiert weiterhin Milliarden in den Ausbau fossiler Infrastruktur und damit in die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen", so eine Pressemitteilung der Aktivisten.

Gegen 9.30 Uhr sei es der Polizei unter Zuhilfenahme der Feuerwehr gelungen, den Klebstoff zu lösen und die beiden Aktivisten von der Straße zu entfernen.