12  

Karlsruhe Keine Polizei oder Feuerwehr: Früher sorgten "Bürgerkompanien" für Recht und Ordnung - ein Verein erinnert bis heute an die Geschichte

Die Wurzeln der Historischen Bürgerwehr liegen in der 1721 gegründeten Schützengesellschaft. Diese wurde wenige Jahre nach der Stadtgründung vom Markgrafen und Großherzog Karl Wilhelm zum Schutz der Bürger genehmigt wurde - damals gab es weder Polizei, noch Feuerwehr. Jeder junge Bürger musste seinen Dienst in den "Bürgerkompanien" absolvieren, vorher gab es keinen Meisterbrief und keine Heiratsurkunde. Heute hält ein Verein die Erinnerungen an die Geschichte wach - und ist der Hingucker bei Festen und feiern in und um Karlsruhe. Wir waren zu Besuch bei Karlsruhes ältestem Verein.

Auf Festen und Veranstaltungen mit einem starken Bezug zur Geschichte, Tradition oder zum Militär, wie bei der 200-jährigen Verfassungsfeier in Karlsruhe oder dem Biwak in Neuf-Brisach ist die Historische Bürgerwehr Karlsruhe oft vertreten. Zusammen mit der Schützengesellschaft ist sie der älteste Verein der Stadt. Die Mitglieder wollen Geschichte erlebbar machen.

Gründung 1721 - 300 Jahre Geschichte

1721 wurde die Historische Bürgerwehr in Karlsruhe gegründet, also blickt die Gesellschaft auf fast 300 Jahre zurück. Und die Mitglieder der Bürgerwehr sind auch heute noch gern gesehene Gäste, etwa beim Peter und Paul-Fest in Bretten.

"Es gibt einige Veranstaltungen, wo es Tradition ist, dass wir erscheinen - und dazu werden wir immer eingeladen", sagt Karl Leis, Vereinskommandant und Ehrenleutnant gegenüber ka-news. Eigentlich führt Leis ein Antiquitätengeschäft in der Karlsruher Innenstadt, doch für die Bürgerwehr streift er auch gerne ein Kostüm über - wie in alten Zeiten. 

Historische Bürgerwehr Karlsruhe
Kommandant der Bürgerwehr, Karl Leis. | Bild: privat

"Traditionspflege ist für uns das oberste Gebot", erklärt der Antiquitätenhändler weiter, und gerade das macht für ihn die Faszination der Historischen Bürgerwehr aus. Die Kostüme aus der damaligen Zeit, das Ausüben der Gebräuche. Alles wird so präzise wie möglich gemacht, ob Dinge wie Schmuck, Koppelschlösser oder Sonnenschirme, alles wird weitestgehend dem Original nachgebildet. Auch die aufwändigen Kostüme werden genau den alten Formen und Mustern entsprechend gemacht, so dass sie möglichst authentisch erscheinen. Das fesselt den Karlsruher und zieht ihn in den Bann. 

Historische Bürgerwehr Karlsruhe
Die Historische Bürgerwehr bei einer Veranstaltung in Ettlingen. Sie sind gern gesehene Gäste. | Bild: privat

Die Wurzeln der Historischen Bürgerwehr liegen in der 1721 gegründeten Schützengesellschaft, die also nur wenige Jahre nach der Stadtgründung vom Markgrafen und Großherzog zum Schutz der Bürger genehmigt wurde. 1794 wurde eine zweite bürgerliche Gemeinschaft gegründet und diese beiden bildeten das bewaffnete Bürgerkorps. In einem Zeitalter vor Behörden wie Polizei oder Feuerwehr entstanden solche bürgerliche Organisationen, um die Städte vor Plünderungen, Feuer und anderem Unheil zu schützen.

Zu dieser Zeit durfte in Karlsruhe kein junger Bürger in das Bürgerbuch eingetragen werden wenn er sich nicht bei einer der "Bürgerkompanien" hatte einschreiben lassen - vorher wurden ihm auch kein Meisterbrief und keine Heiratserlaubnis erteilt. Glücklicherweise sind diese Zeiten vorbei - da muss auch der Ehrenkommandant schmunzeln. 

Historische Bürgerwehr Karlsruhe
Die Historische Bürgerwehr in Kostümen, die denen von einst nachempfunden sind. | Bild: privat

Die öffentliche Unzufriedenheit mit den politischen Strukturen im Bund der deutschen Staaten drückte sich später in der deutschen Revolution von 1848 aus. Diese fing im Großherzogtum Baden an und griff innerhalb von wenigen Wochen auf die übrigen Staaten des Deutschen Bundes über.

Deswegen wurden in Baden Bürgerwehren verboten, jedoch nicht in Karlsruhe, wo die Bürgerwehr von 1848 bis 1849 die verschiedenen Einrichtungen der Stadt verteidigte, von Revolutionären verursachte Bränden löschte und somit die Stadt vor Anarchie und Plünderung bewahrte. 

Historische Bürgerwehr Karlsruhe
Uniformen 1848/1849: Heute trägt die Historische Bürgerwehr die gleichen Uniformen. | Bild: Sammlung Karl Leis

Freiwillige Wehren und die Polizei verdrängen Bürgerwehr

Bis etwa 1852 war die Bürgerwehr in der Fächerstadt dann noch aktiv, obwohl schon 1847 die erste Freiwillige Feuerwehr gegründet wurde. Das war in den restlichen Staaten des Deutschen Bundes erst in den 1850er Jahren der Fall. Zusätzlich formierte sich in den späten 1870er dann auch die Polizei im Kaiserreich. Das machte die Bürgerwehren vorerst überflüssig. 

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 wurde zum Schutz des öffentlichen Eigentums wieder eine freiwillige Bürgerwehr errichtet, mit einem Büro am Zirkel in Karlsruhe. 1930 wurde ein Landesverband der badischen Bürgerwehren als eingetragener Verein geschaffen - allerdings wurde mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs dieser wieder stillschweigend aufgelöst.

Historische Bürgerwehr Karlsruhe
Etwa 1914: Das Büro der Bürgerwehr am Zirkel. | Bild: Sammlung Karl Leis

Neugründung im 20. Jahrhundert

Erst 1964 wurde wieder die Gründung einer Historischen Bürgerwehr Wirklichkeit, der heute über 100 Mitglieder zählt. Davon sind heute zirka 30 aktive Mitglieder, zusammen mit der Damengruppe, die 1978 dazu gekommen ist. Die Damen treten auf Veranstaltungen in authentisch gestalteten Kostümen aus der Biedermeierzeit auf. 

"Alle Mitglieder sind sehr engagiert", erzählt Karl Leis. "Wir sind ein Verein, der auf alten Traditionen basiert, die für zukünftige Generationen bewahrt werden sollten. Unser Ziel ist es, die Leute zu bewegen, sich mit ihrer Geschichte zu befassen!"

Alle vier Wochen treffen sich die Mitglieder zum Stammtisch und im Sommer wird ein großes Fest veranstaltet. Das Durchschnittsalter des Vereins ist Mitte 50, "doch neue, junge Gesichter sind uns sehr willkommen", sagt Karl Leis lachend. 2021 wird die Historische Bürgerwehr 300 Jahre alt und wird mit der Schützengesellschaft 1721 gemeinsam dieses Jubiläum feiern.

Mehr zum Thema
Es war einmal in Karlsruhe | ka-news.de: Alte Seifenfabriken und Milchzentralen oder Eindrücken von der Kaiserstraße aus den 50er Jahren - in der Serie "Es war einmal" nimmt ka-news seine Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Hier finden Sie Gespräche mit Zeitzeugen und Impressionen aus der über 300-jährigen Geschichte der Fächerstadt.

Haben Sie eine Anregung, Fragen zu einem alten Gebäude oder können uns etwas über das frühere Karlsruhe erzählen? Dann schreiben Sie uns per Mail oder per ka-Reporter-Formular. Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (12)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   brigand
    (65 Beiträge)

    03.09.2018 20:24 Uhr
    Popanze
    Vor einigen Jahren feierte man die Badische Revolution, auf die alle Demokraten stolz sein sollten, denn sie war in ihrer demokratischen antifeudalen Ausrichtung Vorbild.
    Die Karlsruher Bürgerwehr verkörpert genau das Gegenteil. Erzrraktionär und antidemokratisch. Warum wir um diese kostümierten Kasper so einen Aufwand machen, ist einfach nur absurd.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lipa
    (813 Beiträge)

    03.09.2018 21:14 Uhr
    Popanz
    Bürger, die zur Sicherheit ihrer Stadt verpflichtet wurden ? = Bürgerwehr.
    1848 ? = richtig
    reaktionär und antidemokratisch ? = Lächerlich
    Kaspar? = abwertend = sollten Sie unterlassen. beachten Sie die Umgangsformen hier
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   brigand
    (65 Beiträge)

    03.09.2018 22:03 Uhr
    Checker hätte Recht
    Ich habe keinen Grund an meiner Formulierung etwas zu ändern. Wer wird denn empfindlich sein ? Lächerlich empfinde ich allein Ihre Antwort.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lipa
    (813 Beiträge)

    03.09.2018 22:17 Uhr
    checker ?
    dass Sie keinen Funken Respekt oder Achtung haben erschließt aus Ihren Texten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Prof.Baerlapp
    (686 Beiträge)

    02.09.2018 21:12 Uhr
    Schutz vor Unheil
    Tja, ist heute wohl nicht mehr so oberste Priorität...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lipa
    (813 Beiträge)

    02.09.2018 21:50 Uhr
    Schutz....
    ha, doch!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lipa
    (813 Beiträge)

    02.09.2018 17:52 Uhr
    Bürgerwehren-Trachtenvereine
    das ist Tradition und gelebte Heimatverbundenheit - Kultur.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   EmilyHobhouse
    (1431 Beiträge)

    02.09.2018 16:16 Uhr
    Kinder
    Wenn sich Kinder verkleiden und spielen ist das lutstig. Das was die treiben ist nur peinlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Realist22
    (247 Beiträge)

    02.09.2018 19:46 Uhr
    Wo
    Bleibt denn die so oft gefordert Toleranz?
    Acht stimmt ja, sie gilt ja nur bis vor die eigene Tür.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hajmo
    (4183 Beiträge)

    02.09.2018 17:20 Uhr
    Was du hier absonderst ist auch oft peinlich,....
    ...aber du machst es trotzdem.

    Also immer erst vor der eigenen Tür kehren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.