Schwierig wird es jedoch, wenn es darum geht, zu differenzieren, welche Souvenirs nach Deutschland dürfen und welche nicht. Selbst von den harmlos aussehenden, selbst gesammelten Muscheln, Schnecken und Steinen müssen sich Reiserückkehrer spätestens am Zoll wieder verabschieden. 

Alina Holm, Sprecherin des Hauptzollamtes Karlsruhe, kann den Touristen hier nur folgenden Tipp geben: "Sammeln Sie Eindrücke, aber keine Souvenirs!"

Dateiname : Flyer "Ihr Weg durch den Zoll"
Dateigröße : 1120574
Datum : 11.08.2022
Download : Jetzt herunterladen
Flyer "Ihr Weg durch den Zoll"

Dürfen Muscheln aus dem Urlaub mitgebracht werden?

"Es gibt natürlich Unterschiede bei den Muschelarten. Aber die Touristen können das schlecht feststellen, ob diese Art bedroht ist oder nicht. Wir müssen die Muscheln dann erst einmal abnehmen und zur Prüfung an Experten übergeben, die eng mit dem Bundesamt für Naturschutz und uns zusammenarbeiten", erklärt die Sprecherin im Gespräch mit ka-news.de. Darum sei es auch nicht weiter von Belang, ob die Muschel in einem Drittland oder aus einem EU-Land gesammelt wurde.

Doch damit nicht genug. Die Waren werden unter Umständen nicht nur beschlagnahmt, der oder die Reisende muss auch mit einer Geldstrafe rechnen, die von einigen 100 Euro bis zu mehreren Tausend Euro reichen kann.

Zoll Karlsruhe
Ein Zöllner begutachtet ein mitgebrachtes Souvenir. | Bild: Hauptzollamt Karlsruhe

Darf ich Sand aus dem Urlaub mitbringen?

Viele Reisende nehmen neben den Muscheln auch gerne etwas Sand mit nach Hause. Doch auch bei diesem harmlos aussehenden Souvenir kann es beim Zoll Probleme geben - bereits bei der Ausreise. "Es gibt viele Länder, da ist bereits das Mitnehmen von Sand verboten. In manchen Ländern gibt das sogar recht hohe Strafen, weil sie die Umwelt schützen möchten. Das Problem tritt also nicht erst bei uns auf, sondern schon dort", berichtet Holm. 

Gelten die Regeln für Souvenirs auch im Bahnverkehr?

Klar, am Flughafen wirkt es zunächst so, als seien die Zöllner "präsenter" als beim Reiseverkehr in Zug und Auto. Doch das täuscht, sagt Holm. "Wir kontrollieren den Landweg und den Flugweg. Die Regularien sind aber die Gleichen", sagt Holm. Lediglich bei Genussmitteln gibt es bei den Freimengen ein paar Unterschiede. 

Im Jahr 2019 deckte der Karlsruher Zoll den Schmuggel von lebenden Schildkröten auf.
Im Jahr 2019 deckte der Karlsruher Zoll den Schmuggel von lebenden Schildkröten auf. | Bild: Hauptzollamt Karlsruhe

Genussmittel: Darf ich Zigaretten und Alkohol aus dem Urlaub mitbringen?

Im Grunde gilt: Ein Liter hochprozentiger Alkohol und eine Stange Zigaretten (200 Stück) sind bei der Einreise in Ordnung. Sogar beides kann bei der Einreise mitgeführt werden. Möchte der Urlauber mehr mitbringen, muss das angemeldet werden. Beim Tabak dürfen 250 Gramm nicht überschritten werden.

Was passiert mit beschlagnahmten Souvenirs?

Felle, Muscheln, Korallen oder andere Waren, die vom Zoll beschlagnahmt wurden, werden nicht immer direkt vernichtet. Das gilt vor allem für repräsentative Objekte, die unter den Artenschutz fallen. Stattdessen werden diese vom Bundesamt für Naturschutz als "Dauerleihgabe" zur Verfügung gestellt. Diese können dann zum Beispiel auf Messen ausgestellt werden. "Im Karlsruher Zoo findet im September der Artenschutztag statt, dort werden wir auch einige Exponate ausstellen", berichtet die Zoll-Pressedame. 

Alina Holm, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Karlsruhe
Alina Holm, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Karlsruhe | Bild: Hauptzollamt Karlsruhe

Waren wie nicht richtig gegerbte Felle oder Lebensmittel - so zum Beispiel die vor einiger Zeit beschlagnahmte Schafsköpfe - müssen jedoch amtlich vernichtet werden. "Die Sachen kommen dann in eine große Gefriertruhe und werden dann vom Veterinäramt abgeholt und entsorgt",  so Holm weiter.

Wie viele Reise-Mitbringsel im Schnitt pro Jahr beschlagnahmt werden, kann die Sprecherin jedoch nicht beziffern. 

Warum dürfen viele Souvenirs nicht aus dem Urlaub mitgebracht werden?

Grundlage für diese strikte Handhabung bildet das Washingtoner Artenschutzübereinkommen. Dieses legt fest, welche Tier und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht sind. Dabei wird in verschiedene "Artenschutzklassen" separiert. "Ein Tiger stammt beispielsweise aus der höchsten Artenschutzklasse. Auch Zebras und Giraffen stehen unter Artenschutz, aber ihre Klasse ist ein bisschen niedriger", erläutert Holm.

Zoll Karlsruhe - beschlagnahmte Ware
Bild: Hauptzollamt Karlsruhe

Doch Ausnahmen bestätigen die Regel, wie es so schön heißt. Das gilt auch für einige Souvenire, die unter den Artenschutz fallen. Im Klartext: kann der Ausreisende eine entsprechende Genehmigung vorlegen, darf das Mitbringsel mit nach Deutschland. 

Hier gilt: auf sogenannte "Ausfuhrbescheinigungen", die die Händler den Käufern oft ausstellen wollen, stellen keine Gewährleistung zur Einfuhr dar. "Nur die hierfür zuständigen Behörden des Urlaubslandes sind befugt, eine amtliche Genehmigung auszustellen", heißt es hierzu auf der Webseite des Zolls.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Tiere und Pflanzen davon betroffen sind, listet der Zoll nach Urlaubsland sortiert auf ihrer Webseite auf.

Wie viele Urlauber werden vom Hauptzollamt Karlsruhe kontrolliert?

Nach Angaben des Zolls können auch hierfür keine klaren Ziffern genannt werden. Weder beim Flugverkehr noch im Landverkehr. "Wir orientieren uns am Flughafen am Flugplan und kontrollieren nahezu jeden Flieger. Egal, ob die aus dem Drittland oder nicht", sagt sie. Wie lange die Zollkontrollen dann dauern, sei aber unterschiedlich. 

Für Reiserückkehrer, die per Zug und Auto unterwegs sind, ist die sogenannte "Kontrolleinheit Verkehrswege" zuständig. Diese sind mobil, auf der Autobahn oder in Zügen unterwegs und haben häufig Hunde mit dabei.

Wann muss ich etwas verzollen?

Bei dieser Frage kann die Zoll-Sprecherin jedem Reisenden nur einen Tipp mit auf den Weg geben: Lieber einmal zu häufig nachfragen. "Es gibt beim Flughafen einmal den grünen und einmal den roten Ausgang. Wähle ich den grünen Ausgang, dann erkläre ich, dass ich nichts zum Verzollen dabei habe beziehungsweise noch in meiner Freimenge bin. Werden diese Personen erwischt, kann es unter Umständen zu einem Steuerstrafverfahren kommen". 

Ein Beamter trägt während seines Dienstes eine Schutzweste mit der Rückenaufschrift "Zoll".
Ein Beamter trägt während seines Dienstes eine Schutzweste mit der Rückenaufschrift "Zoll". | Bild: Markus Scholz/dpa/Symbolbild

Bei Bahnreisenden müsse die Anmeldung schon am Abreisebahnhof erfolgen. Allerspätestens jedoch, wenn der Reisende den Zöllner im Zug erblickt. "Hier dann direkt auf den Zöllner zugehen und nicht erst warten, bis man angesprochen wird", rät Holm.

Hinweis: Die Freimenge an mitgebrachten Waren wie beispielsweise Klamotten, Schmuck et cetera darf bei Flug- und Seereisenden einen Wert von 430 Euro nicht überschreiten. Ansonsten gilt eine Freimenge von 300 Euro pro Person.

Der Zoll im Dienst mit Hund
Ein Spürhund des Hauptzollamtes Karlsruhe bei der Arbeit | Bild: Hauptzollamt Karlsruhe

Wer sich also nicht sicher ist, der sollte unbedingt durch den roten Ausgang laufen. Wer dies noch vor der Abreise prüfen möchte, könne auch auf die App "Zoll und Reise" zurückgreifen. "Darin kann alles eingetragen werden, was man mit nach Hause nehmen möchte. Im Ergebnis wird dann angezeigt, ob das in Ordnung ist oder, ob es angemeldet werden muss", verrät Holm.

Das könnte Sie auch interessieren

Das heißt in diesem Fall: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. "Die Leute sollen sich vorab informieren. Zu hoffen, dass die unerlaubte Einfuhr mit Ausreden wie 'ich habe das nicht gewusst' ohne Konsequenzen bleibt, ist ein Irrglaube", so Holm abschließend.