"Uuuund Action!" So schallt es am Mittwochnachmittag immer wieder durch die Straßen der Karlsruher Innenstadt. Männer und Frauen in roten Uniformen, manche mit Narrenkappe und Bankräuber-Kostüm bekleidet, stürmen immer wieder aus dem Rathaus am Marktplatz - begleitet von Konfettiregen und einer Kamera. 

Videodreh zum Rathaussturm
Bild: Melissa Betsch

Närrischer Videodreh in der Innenstadt

Dass bei diesem Anblick der ein oder andere Passant verdutzt stehenbleibt, kann man ihm nicht verdenken. Bei dem seltsam anmutenden Treiben handelt es sich aber glücklicherweise nicht um einen echten Banküberfall, sondern um eine ungewöhnliche Idee des Festausschusses Karlsruher Fastnacht (FKF).

Das könnte Sie auch interessieren

Diesem hat - wie den meisten anderen Fastnachtsvereinen auch - die Corona-Krise in der Vorbereitung der diesjährigen Fastnachtskampagne einen herben Rückschlag versetzt. Die am 2. November erlassene Neufassung der Corona-Verordnung sieht vor, dass Treffen oder Feiern im privaten sowie öffentlichen Raum auf maximal zehn Personen aus höchstens zwei Haushalten beschränkt sind. Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, sind ebenfalls verboten. Diese Regelungen gelten vorerst bis Ende November.

Fastnachts-Veranstaltungen "zu 99,9 Prozent abgesagt"

Für den klassischen Start der Fastnachtssaison 2020/2021 am 11. November durch den traditionellen Rathaussturm bedeutet das allerdings das Aus. Auch die normalerweise darauf folgenden Fastnachtsveranstaltungen wie Prunksitzungen, Ordensverleihungen oder Narrenbaumstellen seien in Karlsruhe von den einzelnen Vereinen bereits zu 99,9 Prozent abgesagt, erklärt FKF-Präsident Michael Maier im Gespräch mit ka-news.de.

Videodreh zum Rathaussturm
Bild: Melissa Betsch

"Schon in der Vorphase der zweiten Welle, nach den Sommerferien, hatte es sich angedeutet, dass viele Dinge abgesagt werden, weil man das einfach nicht durchführen und verantworten kann", sagt er. So waren etwa Straßenfeste abgesagt worden, die von den Vereinen allerdings unter normalen Umständen gerne als Einnahmequelle durch Verkaufsstände genutzt werden.

"Manche Vereine gehen jetzt schon finanziell auf dem Zahnfleisch"

Die Folge: "Durch die wegfallenden Einnahmen gehen manche Vereine schon auf dem Zahnfleisch - und das wird jetzt natürlich nicht besser", sagt Maier. "Da kommt man irgendwann an eine Grenze, wo es nicht mehr geht."

Video: Melissa Betsch

Ganz von dem feierlichen Auftakt ihrer liebsten Jahreszeit abhalten wollen sich die Karlsruher Narren aber trotzdem nicht. "Irgendwie muss die Fastnacht ja trotzdem beginnen, die steht im Kalender und findet daher auch statt", so der FKF-Präsident gegenüber ka-news.de.

Rathaussturm erstmals virtuell

Dabei unterstützen sollen unter anderem die ungewöhnlichen Kamera-Aufnahmen in der Karlsruher Innenstadt. Was genau hier gedreht wird, soll noch nicht verraten werden, nur so viel will Michael Maier sagen: "Wenn die Leute nicht zum Rathaussturm kommen können, müssen wir den Rathaussturm eben zu den Leuten bringen."

Pünktlich zum Fastnachtsauftakt am 11. November um 11.11 Uhr soll das fertige Video zum virtuellen Rathaussturm dann auf den sozialen Netzwerken des Festausschusses zu sehen sein. 

Karlsruher Fastnachtsumzug noch nicht ganz vom Tisch

Für den weiteren Verlauf der kommenden Kampagne - insbesondere den traditionellen Karlsruher Fastnachtsumzug am Fastnachtsdienstag - wollen die Karlsruher Narren trotz der Corona-Einschränkungen aktuell auch noch nicht ganz schwarz sehen. "Aus heutiger Sicht kann man keinen Umzug veranstalten, aber wer weiß, was in zwei oder drei Monaten ist?", so Maier.

Videodreh zum Rathaussturm
FKF-Präsident Michael Maier. | Bild: Melissa Betsch

Sobald man absehen könne, dass der Umzug doch stattfinden könnte, wolle man eine Veranstaltung dahingehend auch kurzfristig möglich machen", sagt der Präsident und ergänzt: "Auch, wenn es vielleicht nur etwas Kleines, Spontanes ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Mehr zum Thema Fasching: Fasching in Karlsruhe und der Region