Elefantenhaus, Luchsanlage und nun die Afrika-Savanne. Zumindest ein erster Teil davon. Nachdem Corona die Bauprojekte im Karlsruher Zoo mächtig ausgebremst hatte, geht es nun plötzlich Schlag auf Schlag.  So wurde an einem sonnigen Montagmorgen der nördlichste Teil der Anlage von Zoodirektor Matthias Reinschmidt und Andreas Lorenz, Vorstand der Volksbank Karlsruhe, eröffnet.

Baobab Baum neues Wahrzeichen im Karlsruher Zoo

"Wir verbinden heute zwei Ereignisse in einem", erläutert Reinschmidt auf der Pressekonferenz am Montag, "zum einen eröffnen wir den allerersten kleinen Teil unserer Afrika-Savanne zum anderen möchten wir ihnen unser neues Wahrzeichen der Afrika-Savanne zeigen, den Baobab Baum."

Eröffnung Afrika-Savanne Teil 1 Karlsruher Zoo
Zoodirektor Matthias Reinschmidt | Bild: Hammer Photographie

Baobab Bäume, auch Affenbrotbäume genannt, kommen in sämtlichen Größenvarianten in Afrika vor. Ihr Markenzeichen: Der dicke Stamm. Perfekt geeignet, um Wasser zu speichern. Allerdings konnte der Zoo keinen richtigen Affenbrotbaum pflanzen, sondern musste auf eine künstliche Alternative zurückgreifen, welche von einem spanischen Künstler hergestellt wurde.

"Ein echter Baobab Baum würde hier den Winter nicht überleben", erklärt Reinschmidt. Gleichzeitig soll der Kunstbaum später durch angebrachte Vorrichtungen in der Baumkrone bei der Fütterung der Giraffen mitzuhelfen. Finanziert wurde der 100.000 Euro teure Baum von der Volksbank Karlsruhe. 

Eröffnung Afrika-Savanne Teil 1 Karlsruher Zoo
Ein Teil der Afrika-Savanne im Karlsruher Zoo ist inzwischen fertiggestellt und eröffnet worden. | Bild: Hammer Photographie

Zebras gewöhnen sich ein - aber der Hengst fehlt

Doch nicht nur der Baum hatte heute seine "großen Auftritt" - auch die zwei Zebras "Binti" und "Adela" durften die neugestaltete Fläche der Afrika-Savanne begutachten. "Genau vor einer halben Stunde haben wir die zwei Mädels reingelassen", erläutert der Zoo-Chef. Diese waren während des Bauabschnitts in den Karlsruher Oberwald ausgesiedelt worden. Nur einer fehlt noch im Bunde: Der Hengst "William".

Eröffnung Afrika-Savanne Teil 1 Karlsruher Zoo
Bild: Hammer Photographie

"William wird in 14 Tagen nachkommen, um den beiden Damen noch Zeit zu geben, sich einzugewöhnen", so der Zoo-Chef. 

Gibt es nächstes Jahr Giraffenbabys? 

Mit der Fertigstellung der neuen "Zebra-Heimat" wurden erst zwei Teile von vier Bauabschnitten fertiggestellt. Aber wie geht es weiter? Nach Angaben des Zoos sollen noch in diesem Jahr die drei Giraffen-Weibchen  "Wahia", "Nike" und "Dhaky" in den Opelzoo nach Kronenberg im Taunus ausgelagert werden - allerdings werden nur zwei von ihnen wieder in den Zoo zurückkehren. 

Das könnte Sie auch interessieren

"Im Taunus werden die drei Gesellschaft von einem Bullen bekommen. Wer von den dreien aber oben bleiben wird, verraten wir noch nicht", heißt es seitens des Zoos.

Giraffen im Karlsruher Zoo
Die Giraffen werden während des Umbaus für zirka ein Jahr in den Opel-Zoo gebracht. Dort soll auch ein Giraffen-Männchen den drei Damen Gesellschaft leisten. | Bild: Verena Müller-Witt

Ist die Auslagerung erstmal erledigt, beginnen die letzten zwei Bauabschnitte der Afrika-Savanne: Die Sanierung des Giraffenhauses und die Anschließung des Giraffenhauses an das bereits fertiggestellte Zebra-Gehege. Auch ein Giraffen-Wintergarten soll infolge der Baumaßnahmen entstehen. "Unser Plan ist es, dass die Giraffen, die Zebras und die Antilopen hier irgendwann zusammen laufen", sagt Reinschmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fertigstellung der kompletten Afrika-Savanne wird im Jahr 2023 erwartet und insgesamt 7,8 Millionen Euro kosten. Begonnen wurde mit den Bauarbeiten im Oktober 2020. 

Mehr zum Thema zoo-karlsruhe: Zoo in Karlsruhe