Schon sehr haben wir uns an die deutlich abgeschwächten Corona-Regeln in den warmen Jahreszeiten gewöhnt. Doch vom 1. Oktober bis zum 7. April 2023 ist Schluss. Denn: Das Kabinett stellte am Mittwoch den künftigen Corona-Fahrplan für den Herbst und Winter vor. Doch der braucht noch die Zustimmung von Bundesrat und Bundestag.

Spritze mit dem Impfstoff von Biontech.
Spritze mit dem Impfstoff von Biontech. | Bild: Kay Nietfeld/dpa

Fest steht: Gesundheitsminister Karl Lauterbach will den Bundesländern auch diesmal die Freiheit lassen, die Corona-Maßnahmen je nach Infektionslage zu lockern oder nachzuschärfen. Allerdings werden diese Vorkehrungen diesmal in zwei Stufen unterteilt: Stufe 1 und Stufe 2.

Noch bevor der Entwurf vorgestellt wurde, hatte das Land Baden-Württemberg seine weiteren Vorbereitungen für den Corona-Herbst in einer Pressemitteilung kommuniziert. Allgemein fasst das Land den Gesetzesentwurf mit den neuen Corona-Regeln verhalten positiv auf.

Grundsätzlich sollen folgende Corona-Regeln ab Herbst bundesweit gelten:

  • FFP2-Maskenpflicht in Fernzügen und in Flugzeugen. Kinder zwischen 6 und 14 Jahren und Personal dürfen weiter medizinische Masken tragen.
  • In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gelten FFP2-Maskenpflicht und Testpflicht.
    Ausnahme: Personen, die dort behandelt beziehungsweise betreut werden, müssen sich nicht testen lassen. Die Maskenpflicht entfällt für die Patienten, sobald diese sich in den eigenen Räumen aufhalten.

Corona-Regeln: Hier können die Länder selbst entscheiden: Stufe 1

  • Maskenpflicht für den Öpnv
  • Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen. Ausnahme: öffentliche Freizeit-, Kultur- und Sportveranstaltungen sowie in der Gastronomie, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt.
  • Testpflicht in Schulen + Maskenpflicht (medizinische Maske) ab der 5. Klasse.
    In Baden-Württemberg sollen vulnerable Schülerinnen und Schüler sowie das Personal in Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) nach den Ferien verpflichtend zweimal wöchentlich auf das Coronavirus getestet werden. In anderen Einrichtungen sollen zunächst jeweils vier Antigenselbsttests zur Testung bei Bedarf bereitgestellt werden.
  • Verpflichtende Tests für bestimmte Einrichtungen (Kinderheim, Asylunterkünften, Gefängnis)
  • Gastronomie darf selbst entscheiden, ob Gäste nur mit Maske oder nur mit negativem Test eintreten dürfen. 
  • Genesene und Geimpfte (Erkrankung oder letzte Impfung liegen höchstens 90 Tage zurück) können von der Maskenpflicht befreit werden. Die Corona-Warn-App wird in dieser Zeit für diese Personengruppen grün gekennzeichnet.

Corona-Regeln: Hier können die Länder selbst entscheiden: Stufe 2 (wenn Stufe 1 nicht greift)

  • Maskenpflicht gilt in allen öffentlichen Innenräumen
  • Mindestabstand von 1,5 Metern im öffentlichen Raum
  • Betriebe, Einrichtungen, Gewerbe, Angebote und Veranstaltungen aus dem Freizeit-, Kultur- und Sportbereich für öffentlich zugängliche Innenräume müssen Hygienekonzepte vorlegen.
  • Maskenpflicht bei Außenveranstaltungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann

Wird es einen weiteren Lockdown und Schulschließungen geben?

Laut Lauterbach seien in dem neuen Corona-Fahrplan weder Lockdowns und Schulschließungen vorgesehen. Auch auf die 2G und 3G Regelungen soll verzichtet werden. 

 
Mehr zum Thema Coronavirus-Karlsruhe: Corona-Virus in Karlsruhe