Eine neue Schwimmhalle, die in kurzer Zeit zum Freibecken umfunktioniert werden kann, die Sanierung und Modernisierung der bestehenenden Einrichtungen und letztlich die Erweiterung und der Neubau der Saunalandschaft. Das alles steht auf dem Plan, den Joachim Hornuff, Geschäftsführer des Fächerbades, und Bürgermeister Martin Lenz bis frühestens 2020 umgesetzt haben wollen. In drei Bauabschnitten soll das Fächerbad dann zu einem Kombibad, ein Mix aus Frei- und Hallenbad, umgebaut werden.

15 Millionen Euro sollen für Kombibad investiert werden

Hierfür wurde eine europaweiter Planungswettbewerb ausgerufen, aus dem das Karlsruher Architektenbüro Rossmann und Partner als Sieger hervorgegangen ist. Bis zirka 2020, so der Wunsch, soll das Fächerbad dann im neuen Gewand auftreten, nachdem es im Haushalt der Stadt Karlsruhe beschlossen wurde. "Nach dem Stand des Jahres 2010 beträgt die Investitionssumme 15 Millionen Euro", sagte Anne Sick, Leiterin des Amts für Hochbau und Gebäudewirtschaft, im Gespräch mit ka-news. "Dabei wird es aber nicht bleiben, alleine wegen der jährlichen Teuerungsrate."

Für Martin Lenz, den zuständigen Dezernenten der Stadt Karlsruhe, ist die Planung für das Fächerbad ein "außergewöhnliches Unterfangen", wie er bei der Präsentation der Entwürfe betonte. Denn trotz der Erwartung eines Haushaltsdefizits von über 100 Millionen Euro für das Jahr 2012, werde am Karlsruher Bäderkonzept auch in schwierigen Zeiten festgehalten. "Das Fächerbad funkelt nach 30 Jahren immer noch", so Lenz. Die "Fortentwicklung" solle dafür sorgen, dass es das auch in weiteren 30 Jahren noch tut. Neben dem Europabad, erklärte der Bürgermeister, sei das Fächerbad eines der Schwerpunktbäder in Karlsruhe.

Neues Gesicht für das Fächerbad: Karlsruher Architekten entwickelten Siegerentwurf

Bevor Schritt für Schritt im Traugott-Bender-Sportpark gehämmert und gebaut werden kann, musste von einem Preisgericht ein Gewinnerentwurf ermittelt werden, sagte Anne Sick weiter. Aus über 50 Büros seien 25 ausgewählt worden, von denen 22 Entwürfe eingereicht wurden. "Für die hochkomplexe Aufgabenstellung haben wir fast über ein Jahr gebraucht", betonte sie. "Am Ende entschied dann das Zünglein an der Waage." Freuen konnte sich dann der Projektleiter von Rossmann und Partner, Götz Biller, mit den zuständigen Architekten Michael Huber und Katharina Welz. Der Entwurf der Karlsruher Architekten überzeugte die Jury, wie auch die Stadt, flächenübergreifend und fehlerlos. "Das Karlsruher Büro hat sich auf einem sehr hohen Niveau durchgesetzt", sagte Sick.

Für den stellvertretenden Juryleiter und Architekt, Gerd Gassmann, spielten die Aspekte barrierefreiheit und der Betrieb während der Umbauphase eine große Rolle. Durch den Entwurf des Karlsruher Büros, das unter anderem ein neues Foyer für das Fächerbad vorsieht, "erhält das Bad ein neues Gesicht." An dem Entwurf werde nun "rumgedreht, gerechnet und optimiert", dass er größtenteils und abschnittsweise so umgesetzt werden könne. Neben der Barrierefreiheit im ganzen Bad, entwarfen die Architekten eine fast vollständig verglaste neue Schwimmhalle, die bei jedem Wetter das Gefühl von Freibad vermittele. Bei gutem Wetter könne das Dach in kurzer Zeit geöffnet werden, so Gassmann weiter.

Entwürfe für Fächerbad sind öffentlich einsehbar

Die Ausstellung mit allen Entwürfen zum Umbau des Fächerbades sind öffentlich ab Montag bis Freitag, 18. Mai, in der Kriegsstraße 110 (Eingang über die Karl-Friedrich-Straße) in einer Ausstellung einsehbar. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 10 bis 17.30 Uhr. An Wochenenden und feiertags ist geschlossen. Zudem sollen die Pläne in naher Zukunft auf der Internetseite der Stadt Karlsruhe zu finden sein.

Den aktuellen Entwurf für das modernisierte Fächerbad können Sie hier runterladen:

Dateiname : Fächerbad 2020
Dateigröße : 3816319
Datum : 07.05.2012
Download : Jetzt herunterladen

Umfrage wird geladen...