"Wer bin ich und wie seht ihr mich – im Netz? Selbst(re)präsentation und Identität in digitalen Umgebungen". Dies wird das Thema des #digitalk am 1. Dezember um 19 Uhr im TRIANGEL Open Space sein. Ein Thema das die folgenden drei Referentinnen ausführlich besprechen werden.

Elgin K. Eckert

Elgin K. Eckert war von 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, dann Associated Professor und zuletzt akademische Leiterin des Umbra Institutes in Perugia, Italien, wo sie Universitätskurse in italienischer Kulturgeschichte und vor allem auch in der Geschichte der organisierten Kriminalität in den Vereinigten Staaten und in Italien unterrichtete.

Elgin K. Eckert
Bild: privat

Sie ist jetzt Mitarbeiterin im Reallabor "Future Democracies" und Head of University Development an der Karlshochschule International University. Dr. Eckert hat an der Harvard University in Cambridge, M.A. in Italienischen Literaturwissenschaften mit einer Dissertation zu dem kulturellen Gedächtnisgut in den Werken des auch in Deutschland sehr beliebten sizilianischen Autoren Andrea Camilleri (1925-2019), promoviert. Einer ihrer Forschungsschwerpunkte sind kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen in Siziliens Umgang mit dem Thema Mafia.

Julia Beckmann

Julia Beckmann absolvierte einen Master in Soziologie und arbeitete bereits während ihres Studiums als Wissenschaftliche Hilfskraft in den Feldern der qualitativen Sozialforschung, der Kritischen Theorie und den Social-Media-Studies.

Julia Beckmann
Bild: privat

Im Rahmen ihres Dissertationsprojektes untersucht sie nun die durch die Technologie Instagram vorgegebenen Möglichkeiten für Subjektivierungsstrategien von produzierenden und konsumierenden Nutzern im Rahmen des Diskurses um die Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Projekt "Future Democracies" der Karlshochschule International University unterstützt sie u.a. in den Bereichen der Konsumforschung, Subjektivierung und Nachhaltigkeit.

Marlene May

Marlene May studierte Kunst- und Kulturmanagement und Management mit den Spezialisierungen "Human Resources & Diversity" sowie "Creativity & Innovation" an der Karlshochschule International University in Karlsruhe. Seit ihrem Master-Abschluss ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Karlshochschule.

Marlene May
Bild: privat

Im Rahmen des Reallabors "Future Democracies" der Karlshochschule forscht sie zu Themen gesellschaftlicher und digitaler Transformation sowie Selbst, Identität und Repräsentation in sozialen virtuellen Umgebungen und Realitäten unter Einbeziehung von Perspektiven auf Gender Studies, digitalen Räumen und virtuellen Communities.

 

Das sind die Themen der Referentinnen

 
Mehr zum Thema #digiTALK Karlsruhe: Stammtisch für digitale Gesellschaft und Netzkultur in Karlsruhe: Plattform für digitale Gesellschaft und Netzkultur