11:30 Bebauungsplan im heutigen Gemeinderat abgesetzt

Wie die Stadt Karlsruhe auf Anfrage von ka-news.de mitteilte, haben sich die Fraktionen am gestrigen Abend noch dazu entschieden, den Bebauungsbeschluss, zusammen mit dem Grundsatzungsbeschluss, im nächsten Gemeinderat, am 22. Juni, gemeinsam zu behandeln.

10:13 Wird dem Bebauungsplan zugestimmt?

Gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg plant die Stadt Karlsruhe umfassende Sanierungsarbeiten am Hauptgebäude des Badischen Staatstheaters, welche durch "Umbauten im Inneren und Ergänzungen durch Neubauten" in mehreren Bauabschnitten bewerkstelligt werden sollen. 

Diese Bauabschnitte sind in drei Module aufgeteilt, denen wiederum eine Vorwegmaßnahme vorausgeht. Diese beinhaltet unter anderem ein temporäres Eingangsprovisorium ("Neues Entree") und die Ein- und Ausfahrt der neuen Tiefgarage.

Das badische Staatstheater im Umbau.
Das badische Staatstheater im Umbau. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Insgesamt zehn bis zwölf Jahre Bauzeit sind für das Projekt vorgesehen, in denen das "neue" Theater auf rund 57.600 Quadratmeter entstehen soll. Kostenpunkt: über 500 Millionen Euro. Aus dem Bebauungsplan, der am Dienstag dem Gemeinderat zur Abstimmung vorgelegt wird, ergeben sich wiederum drei Schwerpunkte: die Situation der Stellplätze, der Wegfall der Grünfläche durch den Ausbau des Theaters und der versuchte Ausgleich dessen über ein begrüntes Dach.

Das könnte Sie auch interessieren

1. Parkplätze und ÖPNV

Aktuell verfügt das Staatstheater über 430 Stellplätze, die in der anliegenden Tiefgarage untergebracht sind. Künftig aber sollen diese - gemäß den Vorgaben der Landesbauordnung - auf 181 Stellplätze für Besucher reduziert werden.

Der Grund: eine gute Anbindung des Staatstheaters an den ÖPNV. Nach der Fertigstellung der Kombilösung im Dezember verlaufen nämlich zwei Bahnlinien oberirdisch entlang der Kriegsstraße, sechs Linien unterirdisch zwischen Ettlinger Tor und Kongresszentrum. Hinzu werden zirka 190 Fahrradabstellplätze im Bereich des Theatereingangs geschaffen, wovon 40 überdacht sein werden. 

Dateiname : Staatstheater Entwurf
Dateigröße : 982792
Datum : 17.05.2021
Download : Jetzt herunterladen

Aber wo genau befinden sich dann die Parkplätze? In einem Bebauungsplan-Entwurf ist der Bereich "Parken" primär in der Finterstraße angesiedelt. Hier findet sich auch der Zugang zur Tiefgarage wieder, während der Ausgang in Richtung Kriegsstraße verlagert wird.

Auch Haltepunkte für Taxis, Busse und zwei Behindertenparkplätze sollen künftig in der Finterstraße zu finden sein. 15 weitere Parkplätze sollen den Besuchern entlang der Meidingerstraße zur Verfügung stehen. Gehwege wird es entlang der Baumeister-, Finter-, Ettlinger, Kriegs- und Meidingerstraße geben. Wie die Wege im Inneren des Geländes verlaufen sollen, werde derzeit noch herausgearbeitet.

2. Außenanlagen und Begrünung 

Der Außenbereich des Hermann-Levi-Platzes gehört ab sofort der Vergangenheit an. Denn das große Wasserbecken und ein Großteil der dort angesiedelten Bäume wurden inzwischen abgetragen, da sie vom Gartenbauamt als "nicht erhaltenswert" eingestuft wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

"Von den ursprünglich vorhandenen 96 Bäumen wurden bereits 33 Bäume wegen der auf der Grundlage alten Planrechts zulässigen Bauarbeiten zur Fällung freigegeben. Hierbei handelt es sich um die Änderung der Tiefgaragen-Ein- und Ausfahrten und den Bau eines Eingangsprovisoriums. Durch die Bebauungsplanänderung und die weitere Realisierung des Vorhabens in mehreren Bauabschnitten werden weitere Bäume gefällt werden müssen", heißt es in der Beschlussvorlage der Stadt Karlsruhe.

(Symbolbild)
So schön grün sah es mal vor dem Badischen Staatstheater in Karlsruhe aus | Bild: Paul Needham

In einer Anlage des Karlsruher Stadtamts ist hingegen von bereits 44 gefällten Bäumen die Rede. Neupflanzungen von rund 15 Bäumen könnten wiederum im Bereich des heutigen Infogebäudes K-Punkt an der Kriegsstraße vorgenommen werden. Des Weiteren seien Ausgleichspflanzungen im Stadtgebiet sowie die Erhaltung der Bäume im Bereich der Meidingerstraße geplant.

Dennoch sei die Stadt zuversichtlich, dass sich der Verlust der Bäume im Gesamten eher positiv auswirken wird. Der Grund: Mit der Verlagerung der Nancyhalle und des jungen Staatstheaters aus der "Insel" können zwei "energetisch ungenügende Gebäude" aufgegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Außenanlagen jedoch konkret aussehen sollen, steht noch nicht fest. Dies wird in Form eines "Freianlagenwettbewerbs" aktuell noch weiter erarbeitet. Aber: "Bedingt durch die abschnittsweise Realisierung des Bauvorhabens" sei bereits für einige Teilbereiche der Freianlagen "eine abschnittsweise Realisierung" geplant, um "notwendige Zuwegungen und Fluchtwege sicherzustellen", heißt es in der Beschlussvorlage.

3. Begrünte Dächer und Photovoltaik

Besonderes Augenmerk gilt den Dächern des zukünftigen Staatstheaters. Denn hier sollen rund 2.800 Quadratmeter der Dachfläche und die Fläche der überdachten Fahrradstellplätze dauerhaft begrünt werden. Welche Pflanzen hierbei zum Einsatz kommen, sei aber noch unklar. Für ausreichend Wasser solle eine eigene Bewässerungsanlage sorgen.

Photovoltaik-Anlagen erwirtschaften im bundesweiten Schnitt von April bis September rund vier Fünftel ihres Jahresertrags.
Solche Photovoltaik-Anlagen könnten in Zukunft auch das Dach des Staatstheaters zieren. | Bild: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn

In diesem Zusammenhang tendiert die Stadt dazu, die Dächer mit Solar- und Photovoltaik-Anlagen auszustatten, "sofern die Dachbegrünung und deren Wasser-Rückhaltefunktion dadurch nicht beeinträchtigt werden". Auch weitere energetische Optimierungsmaßnahmen, wie der Bau einer geothermischen Brunnenanlage, werden aktuell geprüft.

Das könnte Sie auch interessieren

Ob dieses Vorhaben dann auch tatsächlich umgesetzt wird, sei aufgrund des noch nicht vorliegenden Energiekonzepts noch nicht in Stein gemeißelt. Aus lufthygienischer und klimatischer Sicht spreche jedoch laut Beschlussvorlage grundsätzlich nichts gegen das Planvorhaben.

Dennoch: Eine Klimaneutralität für das Gesamtbauvorhaben sei laut Stadtbauamt zwar "nicht darstellbar", der Neubau würde aber die gesetzlichen Anforderungen des neuen Gebäudeenergiegesetzes (GEG) erfüllen und teilweise sogar leicht übertreffen.

Mehr zum Thema Stadtentwicklung: Karlsruhes Zukunft | ka-news.de