Die Entscheidung für die temporäre Abgabe der Tiere hat mit dem Umbau der Afrikasavannen-Anlage zu tun. Nachdem die die Tiere in der ersten Bauphase immer unruhiger geworden sind, musste kurzfristig ein Ausweichquartier für sie gefunden werden, und der Opel-Zoo sagte Hilfe zu.

"Diese Unterstützung ist ein gutes Beispiel für den Zusammenhalt in der Zoogemeinschaft und ich kann Thomas Kauffels, Direktor des Opel-Zoos, und seinen Mitarbeitern nur danken, dass wir so schnell zum Wohle der Tiere handeln konnten", betont der Karlsruher Zoodirektor Matthias Reinschmidt in einer Pressemitteilung der Stadt Karlsruhe.Vorübergehend sind nun Rothschildgiraffen und Netzgiraffen im Opel-Zoo zu sehen. Im Opel-Zoo hat die Haltung von Rothschildgiraffen bereits eine 30-jährige Tradition, aber auch Netzgiraffen wurden seit 1961 30 Jahre lang im gepflegt.

Zurück nach Karlsruhe geht es voraussichtlich 2023, wenn die Umbauten abgeschlossen sind. Bis dahin können sich die Gäste des Opel-Zoos an einer großen Giraffen-Gruppe erfreuen, die in der rund 10.000 Quadratmeter großen Anlage mit Zebras, Gnus und Impalas vergesellschaftet sind.

Mehr zum Thema zoo-karlsruhe: Zoo in Karlsruhe