Seit Anfang des Jahres wird die Rheinbrücke Maxau mit hochfestem Beton ertüchtigt. Dafür ist die B10, die über die Brücke führt, derzeit noch in Fahrtrichtung Wörth vollständig gesperrt. Der gesamte Verkehr verläuft aus diesem Grund über die zweite, südliche Brückenhälfte. Dieser erste Bauabschnitt neigt sich nun dem Ende entgegen. Bereits von Samstag, 13. Juli, bis Montag, 15. Juli, wurde das für die Ertüchtigung benötigte Schutzzelt abgebaut.

Arbeiten werden auf die andere Brückenseite verlegt

Ab Montagmorgen, 22. Juli, ist nun die andere Hälfte der Brücke dran: Dafür wird - genau umgekehrt wie bislang - die Fahrbahn in Fahrtrichtung Karlsruhe vollständig gesperrt und der gesamte Verkehr auf die nördliche, bereits fertiggestellte Brückenhälfte verlegt. In jede Fahrtrichtung stehen dann, wie bereits im ersten Bauabschnitt, nur jeweils zwei eingeengte Fahrstreifen zur Verfügung. Darüber informiert das Regierungspräsidium Karlsruhe (RP) in einer Pressemeldung.

Sanierungsfortschritt Rheinbrücke
Arbeiten im ersten Bauabschnitt im November 2018. | Bild: Paul Needham

Um den Verkehr auf die andere Brückenhälfte umzulegen, werden am Samstag und Sonntag zuvor, also am 20. und 21. Juli, für kurze Zeit Arbeitsstellen auf der Brücke eingerichtet. Denn: Die bestehenden Markierungen müssen entfernt und die aufgebauten Schutzwände versetzt werden. Diese Arbeiten werden in den verkehrsarmen Zeiten durchgeführt, so das Regierungspräsidium. Zeitweise steht hierbei jeweils nur ein Fahrstreifen in jeder Richtung zur Verfügung.

 

Auch der Fahrradverkehr muss ab Montag auf die andere Seite der Brücke wechseln. Zur optischen Anpassung erhält der Radweg zum Ende der Baumaßnahme nochmal über die komplette Breite eine neue Beschichtung. Eine entsprechende Umleitungsbeschilderung werde laut RP eingerichtet.

Mehr zum Thema zweite-rheinbruecke-karlsruhe: Karlsruhes zweite Rheinbrücke | ka-news.de