"Es fängt damit an, dass ein alter Baum gefällt wird, und es endet im Millionengrab" - so Sylvia Kotting-Uhl, die umweltpolitische Sprecherin der Grünen und Abgeordnete für Karlsruhe. Zusammen mit Bärbel Höhn, der stellvertretenden Fraktionssprecherin der Grünen im Bundestag, und weiteren Aktiven von Grünen und Karlsruher Umweltverbänden, zeigte sie bei Brezeln und Kaffee die Probleme auf, die ihrer Meinung nach beim Thema U-Strab auftreten.

"Dieses Motto ist doch wohl ein Witz!", kommentierte ein ka-news-Leser die Ankündigung für die Aktion der Grünen (siehe auch: Opfer der U-Strab - Gedenkfrühstück für einen gefällten Baum). "Es ist ein Symbol, das ist klar", machte Höhn deutlich. Auch Kotting-Uhl stellt klar: "Natürlich geht es nicht um diesen einen Baum."

Kombilösung teurer als ursprünglich geplant

Vielmehr solle man grundsätzlich überdenken, ob die geplante U-Strab die Lebensqualität der Stadt erhöhe. Die Bürger der Stadt seien stolz darauf, dass man Karlsruhe auch die "grünste Stadt in Deutschland" nenne. Für die U-Strab müssten aber alle Bäume in der Kaiserstraße gefällt werden (siehe auch: Erste Opfer der Kombilösung: "Bäume wird es hier keine mehr geben").

Zudem sei die Finanzierung der Kombilösung ein Problem, so die Grünen. Man müsse die Frage klären, ob es vom Bund überhaupt Zuschüsse gebe, da das Projekt teurer werde als ursprünglich geplant. Auch auf die Stadt Karlsruhe käme eine höhere Belastung zu - und damit auch auf die Bürger. "Wir fordern, dass das nochmal sauber durchgerechnet wird", erklärt Kotting-Uhl. 

Auch Ladenbesitzer haben Bedenken

"Es könnte sein, dass die Kriegsstraße 'hinten runter fällt'", fuhr Kotting-Uhl fort. Dabei mache der Umbau in der Kriegsstraße "mehr Sinn" als die U-Strab in der Kaiserstraße. Dort "funktioniert doch alles". Das Geld, das in die Kaiserstraße gesteckt werde, fehle für andere Projekte.

Wie beurteilen die Grünen ihre Erfolgsaussichten? Sie seien nicht die einzigen, die das Projekt kritisch sehen. Auch viele Ladenbesitzer in der Kaiserstraße haben laut Höhn eher Bedenken. Und in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sei "schon so mancher Unsinn auf der Strecke geblieben", so Kotting-Uhl.

Ihre Meinung ist gefragt!

Auch in unserer heutigen Umfrage geht es um das Gedenkfrühstück der Grünen. Was halten Sie von dieser Protestaktion? Sagen Sie es uns in unserer aktuellen Umfrage!

Das könnte Sie auch interessieren
   
Das könnte Sie auch interessieren
 
Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren
 
Mehr zum Thema Kombiloesung: Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de