Der rege Betrieb im Herzen der Oststadt mag über die Corona-Jahre ein wenig abgeflaut sein, doch eine vernichtende Stagnation sei für die Kaufhäuser noch lange nicht erreicht - insbesondere der hiesige Ikea sei optimistisch, was nicht zuletzt an den positiven Bilanzen des Jahres 2021 liege. "Hinter uns liegt ein besonderes Jahr mit vielen Veränderungen und Herausforderungen", sagt Tim Geitner, Leiter des Möbelhauses innerhalb Karlsruhes.

Tim Geitner, Einrichtungshauschef Ikea Karlsruhe
Tim Geitner, Leiter der Ikea-Filiale Karlsruhe | Bild: Ikea Deutschland

"Es gab Lieferengpässe und weiterhin hohe Rohstoffpreise und derlei Probleme werden uns ins neue Jahr begleiten. Nichtsdestotrotz haben wir mit unserem neuen Haus in Karlsruhe 350 Arbeitsplätze geschaffen und ein tolles und motiviertes Team entwickelt, mit dem wir es geschafft haben, das beste aus der Situation zu machen", erklärt Geitner weiterhin. "Beispielsweise konnten wir dank Click & Collect auch während der Lockdowns auf unsere Kunden eingehen."

"Sicherheit und Gesundheit haben oberste Priorität"

Und der Kundenkreis innerhalb der Fächerstadt sei dabei auch nicht zu unterschätzen. "Wir wurden am Karlsruher Markt sehr gut angenommen, haben trotz der außergewöhnlichen Umstände eine gute Lernkurve und können uns flexibel auf verschiedene Situationen einstellen, da bin ich sicher", so Geitner. Das heiße auch mit Flexibilität an die neuen Corona-Verordnungen herangehen.

Das könnte Sie auch interessieren

"Selbstverständlich setzen wir die 2G-Regelung sowie mögliche weitere Maßnahmen an allen Standorten mit kurzer Vorlaufzeit und entsprechend den lokalen Vorgaben um", erklärt der Filialleiter. "Sicherheit und Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter hat für uns höchste Priorität. Wie auch in den vergangenen Jahren unterstützen wir zu jeder Zeit die Beschlüsse und Verordnungen der Bundesländer zur Eindämmung des Infektionsgeschehens."

"Das Leben Zuhause ist wichtiger denn je"

Dabei wolle Geitner neben dem Umgang mit der Corona-Situation auch weitere Projekte des Möbelhauses nicht unbeachtet lassen: " In unseren Produkten verwenden wir bereits heute rund 60 Prozent recycelte oder erneuerbare Materialien – bis 2030 werden wir hier bei 100 Prozent sein und damit komplett auf die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft umgestellt haben", sag er. 

Der neu eröffnete Ikea Karlsruhe an der Durlacher Allee/Weinweg.
Der neu eröffnete Ikea Karlsruhe an der Durlacher Allee/Weinweg. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Geitner sei sich sicher, diese und andere Herausforderungen der künftigen Jahre lassen sich weiterhin bewältigen, solange der Kundenkontakt nicht abreiße. " In der aktuellen Zeit ist das Leben Zuhause wichtiger denn je ist – nie waren die Menschen so viel zu Hause wie in den vergangenen beiden Jahren. Diesen Trend hat uns auch im vergangenen Jahr gut durch die besondere Zeit geleitet, auch in unserem Einrichtungshaus in Karlsruhe", so Geitners schließende Worte.

Mehr zum Thema Coronavirus-Karlsruhe: Corona-Virus in Karlsruhe