1. Aktuelle Corona-Lage: Inzidenz steigt wieder an

Ein Blick auf die aktuellen Zahlen zeigt, dass die Corona-Zahlen im Stadt- und Landkreis Karlsruhe erneut nach oben klettern.

Zum Vergleich: Waren am Freitag, den 13. August, 143 Personen mit dem Virus infiziert, so sind es am Dienstag, 24. August, 222. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt im Stadtkreis Karlsruhe bei 41 und im Landkreis bei 38,4 (Stand: Dienstag, 23. August, 16 Uhr).

Corona Lagekarte 24.08.2021
Bild: Landratsamt Karlsruhe

Doch welche Personengruppen weisen aktuell die meisten Neuinfektionen auf? Laut dem Robert-Koch-Institut sollen dies in Deutschland primär die jüngeren Leute sein. Der Grund: Die niedrige Impfquote bei jungen Menschen.  Aber wie genau verteilt sich denn die Anzahl der Ansteckungen überhaupt bei "den Jüngeren" und wie ist die Lage dazu in Karlsruhe?

Das könnte Sie auch interessieren

54 Prozent aller Neuansteckungen gehen auf Jüngere zurück 

Laut dem Karlsruher Landratsamt liege das Alter der anteilstärksten Altersgruppen unter 40 Jahren. Insgesamt mache diese Gruppe insgesamt mehr als die Hälfte aller Neuinfektionen aus, nämlich zirka 54 Prozent.

Hierbei konnte das Landratsamt folgende Rangliste festlegen:

  1. 20 bis 29-Jährige: 24 Prozent
  2. 30 bis 39-Jährige: 16 Prozent
  3. 10 bis 19-Jährige: 14,2 Prozent

Personen über 50 Jahren würden nach Angaben des Landratsamtes nur einen Anteil von rund 21,8 Prozent der Neuinfektionen ausmachen (Stand: 23. August). 

Aus diesem Grund betont das Landratsamt: "Sowohl die Stadt, wie auch der Landkreis Karlsruhe bieten daher weiterhin verschiedene Möglichkeiten zur Impfung an. Diese Angebote stehen auch Kindern und Jugendlichen offen." 

2. Entwicklungen der Neuinfektionen in Karlsruhe

Im Verlauf der Corona-Pandemie hat Karlsruhe nun mehrere Hochs und Tiefs hinter sich. Wie die Grafik zeigt, kletterte die Rate der Neuansteckungen im November 2020 in die Höhe, danach im März 2021. Zwischenzeitlich begannen die Zahlen deutschlandweit zu sinken, was unter anderem der fortschreitenden Impfkampagne zugeschrieben wurde. Aktuell steigt die Anzahl der Corona-Infizierten durch die Ausbreitung der Delta-Variante wieder an.

Das Problem: Häufig sind Infektionsketten nicht mehr bis zu ihrem Ursprung zurückzuverfolgen, weshalb eine eindeutige Zuordnung schwierig ist. 

3. So erfolgreich waren die Maßnahmen in Karlsruhe

Ob Schließung des Einzelhandels, Fernunterricht oder die Maskenpflicht: All diese Maßnahmen zielen darauf ab, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Wie die Grafik zeigt, haben die verschiedenen Beschränkungen jeweils ihre Wirkung entfaltet.

Jeweils rund eine Woche nach Einführung der Restriktionen war die Zahl der Neuinfizierten rückläufig. Dieser zeitliche Verzug ist durch die Inkubationszeit zu begründen. Im Mittel beträgt die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch von Covid-19 laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) fünf bis sechs Tage. In anderen Worten: Sollte es aufgrund der Vernachlässigung der Corona-Vorschriften zu vermehrten Ansteckungen kommen, kann dies erst rund eine Woche später an den Zahlen abgelesen werden.

 
Mehr zum Thema Coronavirus-Karlsruhe: Corona-Virus in Karlsruhe