Aufgrund der hohen Nachfrage nach Impfungen und der sehr hohen Infektionszahlen während der vierten Welle, hat der Landkreis Karlsruhe wieder Verantwortung übernommen und eigene Impfteams neben denen des Landes Baden-Württemberg aufgebaut. So konnten innerhalb kurzer Zeit zahlreiche Impfmöglichkeiten organisiert werden.

Eine vorläufige Auswertung der südafrikanischen Krankenversicherungsgruppe Discovery weist auf einen merklich verminderten Impfschutz ...
Eine vorläufige Auswertung der südafrikanischen Krankenversicherungsgruppe Discovery weist auf einen merklich verminderten Impfschutz bei der Corona-Variante Omikron hin. | Bild: Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/dpa

"Mit Blick auf die neue Virusvariante Omikron appelliert das Gesundheitsamt verstärkt an die  Bürger, diese Möglichkeiten auch wahrzunehmen. In allen Impfstützpunkten und gerade auch bei den Impfaktionen der Kliniken in Bretten und Bruchsal können sich besonders junge Menschen unter 30 Jahren mit dem für sie empfohlenen Impfstoff von Biontech impfen lassen", heißt es in einer Pressemitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben den Terminen, die vom Landkreis betreut werden, gibt es in den Städten und Gemeinden eine Reihe weiterer lokaler Impfaktionen sowie Angebote von niedergelassenen Ärzten, die über ihren eigenen Patientenstamm hinaus impfen. Ein Überblick über die vielen Impfangebote ist auf der interaktiven Online-Karte des Landkreises Karlsruhe zu finden unter www.landkreis-karlsruhe.de/coronavirus

Mehr zum Thema Coronavirus-Karlsruhe: Corona-Virus in Karlsruhe