Es seien in den letzten Monaten fünf Meldungen eingegangen, die Bezug nehmen auf die Legalisierung vom Gehwegparken verbunden mit Fahrrädern auf zu schmalen Gehwegen, heißt es aus dem Presseamt der Stadt Karlsruhe auf Anfrage von ka-news.de

Kurioses Phänomen, Müllproblem oder genervte Mitbürger?

Führen solche Situationen auch mal zum frustrierten Abwerfen von Müll in Fahrradkörbe? Möglich - zumindest wandte sich ka-Reporter Michael Weber mit einer themenverwandten Frage an ka-news: "Wer trägt seinen Müll durch die Nacht und verteilt ihn auf Fahrradkörbe? Gibt es Mitbürger ohne Mülltonne? Jeden Morgen ist der Fahrradkorb in der Süd-Weststadt voll! Was für ein Phänomen, das auch in der Südstadt zu beobachten ist?"

Müll in Fahrradkörben
Müll in Fahrradkörben | Bild: ka-reporter

Könnte der Müll vielleicht von Nachbarn stammen, die sich von den auf den Gehwegen geparkten Fahrrädern genervt und behindert fühlen? Oft stehen die Fahrräder in mehreren Reihen – nicht immer an Hauswände angelehnt oder an Laternen angeschlossen. Ein Durchkommen mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl ist dementsprechend fast unmöglich.

Fahrräder auf Gehwegen
Fahrräder auf Gehwegen | Bild: Paul Needham

Offizielle Beschwerden von Fahrradbesitzern darüber, dass ihr Fahrrad als Müllbehälter missbraucht wird, gab es beim Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) noch nicht, auch dem AfA seien solche Beschwerden nicht bekannt. 

Immer mehr Fahrräder stehen im Weg

Beschwerden über behindernd abgestellte Fahrräder gebe es beim KOD hingegen immer wieder, aber nicht gehäuft, so die Auskunft der Stadt. Das sei allerdings auch kein neues Thema, das mit dem Gehwegparkverbot für Autos zu tun hat, ist man sich sicher. "Wenn eine KOD-Streife beobachten würde, dass jemand sein Fahrrad behindernd abstellt, würde auch eine entsprechende Ansprache erfolgen", sagt Helga Riedel vom Presseamt der Stadt.

Gehwegparken
Gehwegparken | Bild: Schwitalla

Wer mehr Radnutzung will, muss Fahrradparkplätze schaffen

Christian Büttner vom ADFC Karlsruhe sieht das Thema weniger entspannt: "Aus den Stadtteilen mit neu geordneter Parkierung bekommen wir Beschwerden über auf dem Gehweg parkenden Fahrräder. Davor war es dort zum Teil so schmal, dass es gar nicht möglich war sein Rad auf dem Gehweg abzustellen", sagt er.

Wildes Fahrradparken
Wildes Fahrradparken | Bild: Paul Needham

"Bedauerlicherweise wurden aber keine oder kaum zusätzliche Abstellmöglichkeiten für Räder geschaffen. Die Karlsruher steigen vermehrt auf das Rad und deswegen nimmt die Zahl der aktiv genutzten Fahrräder zu. Deswegen fordern wir, dass hier nachgearbeitet wird und zusätzliche Parkmöglichkeiten geschaffen werden. Neue Fahrradparkplätze sollten sicherer und überdacht sein, so dass es auch die Nutzung hochwertigerer Fahrräder wie Pedelecs attraktiv wird".

Beschwerden über KA-Feedback App

Neue Fahrradständer
Bild: Schwitalla

"In den gründerzeitlichen Stadtteilen der Innenstadt, zum Beispiel Südweststadt, wurden im Rahmen des Projektes 'Faires Parken' an vielen Stellen Fahrradständer mitgedacht und im Projekt direkt umgesetzt", ist sich die Stadtverwaltung sicher. Es gebe immer wieder Anfragen zu mehr Fahrradständern, diese gehen in der Regel über die KA-Feedback App ein. Die Anfragen würden sukzessive abgearbeitet und - wenn möglich - zusätzliche Fahrradständer im Stadtgebiet an den gewünschten Stellen installiert.

Fahrradstadt Karlsruhe?! Debattieren Sie mit:

Wo sehen Sie noch Handlungsbedarf? Wo klappt es schon sehr gut? Wo kann die Situation für Fahrradfahrer verbessert werden und so Konfliktlinien mit Fußgängern und Autofahrern entschärft werden?

Schreiben Sie es uns - hier in den Kommentaren, an redaktion@ka-news.de oder in den sozialen Netzen unter den Hashtags: Für positive Anregungen und Beispiele mit dem Hashtags #fahrradstadtkarlsruhe #aufjeden und bei kritischen Anregungen unter den Hashtags #fahrradstadtkarlsruhe #vonwegen.  

 
Mehr zum Thema fahrradfahren-karlsruhe: Auf dem Sattel durch die Fächerstadt