Außenverteidiger Sebastian Jung steht nach seinem erfolgreichen Startelf-Comeback aller Voraussicht nach auch am Freitagabend (18.30 Uhr) in der Anfangsformation des Karlsruher SC. "Ich sehe jeden Tag, welch große Qualität er am Ball hat", sagte Trainer Christian Eichner einen Tag vor der Partie beim Tabellenletzten Arminia Bielefeld.

"Jungs haben verstanden"

Insgesamt blickte Eichner zufrieden auf die Trainingswoche zurück. "Die Jungs haben verstanden, was nötig ist, um ein Spiel zu gewinnen", betonte der Coach. Änderungen am Kader wird es daher auch keine geben.

Sebastian Jung in Aktion.
Sebastian Jung in Aktion. | Bild: Uli Deck/dpa/Archivbild

Der Konkurrenzkampf auf der rechten Abwehrseite freut Eichner besonders. Routinier Jung arbeitet sich dort zu alter Stärke zurück. Gegen den 1. FC Nürnberg (3:0) spielte er zuletzt erstmals in dieser Saison von Beginn an - und überzeugte.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Folgen eines Kreuzbandrisses, den er im September vergangenen Jahres erlitten hatte, hat der 32-Jährige ebenso überwunden wie eine zweite Operation nach Komplikationen Ende April. Sein Lob für Jung will Eichner aber keinesfalls als Schwäche von Konkurrent Marco Thiede verstanden wissen. "Es ist aber ein Unterschied, ob man den Ball klärt oder vielleicht die Möglichkeit hat, ihn noch einmal in den eigenen Reihen zu halten", so der Trainer.

Den kriselnden Bundesliga-Absteiger aus Bielefeld will Eichner nicht unterschätzen. "Das ist eine Mannschaft, die viele Jungs drin hat, die diese Liga kennen", warnte der 39-Jährige.