Das Problem: Alle Leihspieler haben die gleiche Vertragslaufzeit. Es besteht keine Differenzierung bei den Verträgen, allesamt wurden gleich ausgestaltet. Strategisch ist das von Seiten des KSC nicht geschickt gemacht.  

Das könnte Sie auch interessieren

Der Clou: Mit Luca Boley und Bastian Allgeier könnten zwei im Wildpark ausgebildete Rechtsverteidiger zum KSC zurückkehren. Ob das Auswirkungen auf die KSC-Zukunft von Routinier Ricardo van Rhijn oder Eigengewächs Jannis Rabold hat? Die KSC Zeit von Sebastian Jung dürfte wohl nach seiner erneuten Knieoperation nach dem Kreuzbandriss zu Ende gehen.

Die KSC-Leihspieler unter der Lupe

Im Grunde gibt es drei - auch juristisch bedingte - Varianten bezüglich der Zukunft der Leihspieler.

  • Die Rückkehr in den Wildpark, in den KSC Kader. Aber: Bei allen Leihspielern sind die Perspektiven, Spielzeit in der 2. Bundesliga zu bekommen, mäßig.
  • Eine weitere Ausleihe. Aber da - bis auf Dominik Kother - die Verträge beim KSC nur bis zum 30. Juni 2023 laufen, ist - aufgrund der Statuten - unter diesen Voraussetzungen keine weitere Leihe möglich: Die Konsequenz: Den Vertrag verlängern und erneut ausleihen.
  • Weil man bei den Spielern weder bei einer Rückkehr noch bei einer weiteren Ausleihe sieht gute Perspektiven sieht, bleibt nur noch: Die Vertragsauflösung. Die würde einiges kosten, denn der KSC müsste wohl, wie so oft in den zurückliegenden Jahren, eine Abfindung bezahlen.

Lucas Fröde

Der defensive Mittelfeldmann erarbeitete sich beim Zweitligisten Hansa Rostock einen Stammplatz. Er würde gerne an der Ostsee bleiben. Beim KSC besteht auf seiner Position - wegen Tim Breithaupt und Jerome Gondorf - kein Bedarf. Daher wäre man bereit, Fröde abzugeben. Hansa will Fröde, hat sich wohl auch schon bei der Ausleihe durch eine Klausel vertraglich den „Zugriff“ gesichert, zu akzeptablen Konditionen. Tendenz auf KSC Einsatzzeiten: Null Prozent, Fröde bleibt an der Ostsee.

Lukas Fröde (KSC 4) am Ball.
Lukas Fröde (KSC 4) am Ball. | Bild: Carmele|TMC-Fotografie

Dominik Kother

Der Linksaußen wurde an den Drittligisten Waldhof Mannheim ausgeliehen. Um Spielpraxis zu erhalten. Aber - ausgerechnet Mannheim? Denn dort steht mit Marc Schnatterer der beste Linksaußen der Liga unter Vertrag, ist absolute Stammkraft. Dass Kother unter diesen Voraussetzungen auf seiner „Sahneposition“ wenig Einsatzzeiten bekommt - war von Anfang an klar. Die aktuelle Bilanz: Kein Spiel über 90 Minuten. Einmal Startelf, neun Einwechslungen - insgesamt 277 Minuten. Jetzt hat Schnatterer verlängert.

Dominik Kother (KSC 19)
Dominik Kother (KSC 19) | Bild: ka-news.de

Kother hat beim KSC noch bis 2024 Vertrag, könnte erneut ausgeliehen werden. Eine Rückkehr in den Wildpark scheint unwahrscheinlich, auch weil aus Wien Außenbahnspieler Kelvin Arasa kommt. Der 22-Jährige Kother wird wohl bei einem anderen Club geparkt werden.

Einsatzchancen: 1 Prozent

Sven Kronemayer

Angreifer Sven Kronemayer wurde zum FC Astoria Walldorf transferiert. Allerdings kam der 19-Jährige dort vorwiegend im Reserveteam, in der Oberliga, zum Zug. Ein Einsatz in der Regionalliga, über acht Minuten steht zu Buche. Und der ausgerechnet gegen den SSV Ulm, bei dem Bastian Allgeier, sein ehemaliger Teamkollege in der KSC-Jugend, als Leihspieler aktiv ist.

Seit zehn Jahren in Blau-Weiß: Sven Kronemayer.
Seit zehn Jahren in Blau-Weiß: Sven Kronemayer. | Bild: KSC

In der Oberliga brachte er es auf neun Startelfeinsätze und zwölf Einwechslungen, dabei erzielte der Mittelstürmer sechs Treffer. Es könnte auf eine Vertragsauflösung mit Abfindung und einem Verbleib bei Walldorf II hinauslaufen.

Einsatzchancen: 0 Prozent

Bastian Allgeier

Der 20-Jährige Außenverteidigers konnte, nach anfänglichen Eingewöhnungsproblemen, beim Regionalligsten SSV Ulm überzeugen. Der SSV, wo er auf beiden Seiten in der Kette zum Einsatz kam, würde ihn gerne behalten. 27 Einsätze in der Regionalliga Südwest führten dazu. Allgeier gelang dabei eine Torvorlage.

Bastian Allgeier (KSC U19 Spieler) mit Gesichtsschutz am Ball
Bastian Allgeier (KSC U19 Spieler) mit Gesichtsschutz am Ball | Bild: Carmele | TMC-Fotografie

Hier scheint eine Vertragsverlängerung mit anschließend weiterer Ausleihe an Ulm in Betracht gezogen zu werden, weil man Allgeier eine weitere positive Entwicklung in Richtung 2. Bundesliga zutraut.

Einsatzchancen: 10 Prozent

Luca Boley

Er spielt am liebsten auf der gleichen Position wie Allgeier, rechts in der Kette. Boley spielt bei Nürnberg II. Er kam in der Regionalliga Bayern zu zwölf Einsätzen, stand elfmal in der Startelf. Nürnberg hat sich zu Beginn der Leihe eine Kaufoption gesichert, wird die aber wohl eher nicht ziehen. Bei Boley, der wohl aktuell keine Chance im Profikader des KSC hätte, könnte es auf eine Vertragsauflösung mit Abfindung hinauslaufen.

Einsatzchancen: 0 Prozent