Seit Montag gilt allerdings für Neukunden, die ab dem 17. Januar 2022 zu den Stadtwerken in die Grundversorgung kommen, ein Kilowattstundenpreis von 55,24 Cent. Auch dieser Tarif orientiere sich - wie der Vorgänger - am Börsenpreis, erklärte das Unternehmen.

Vergangene Woche hatten die auch im Südwesten gestiegenen Strom- und Gaspreise für Neukunden Verbraucherschützer und die Landeskartellbehörde auf den Plan gerufen. Hintergrund ist, dass viele Kunden derzeit in die Ersatzversorgung aufgenommen werden müssen, etwa weil ihre Stromanbieter Lieferungen einstellen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass manche Anbieter seit einiger Zeit zwischen Neu- und Bestandskunden unterscheiden. Dabei müssen Neukunden oft deutlich mehr zahlen. Dies sei rechtswidrig.